Abendländisch und leger

von Alexander Görlach30.09.2009Außenpolitik, Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik, Medien, Wirtschaft

The European knüpft an die kontinentale Tradition des Diskutierens an. Maßgeblich für die Haltung des Magazins ist der Dreiklang abendländisch, optimistisch und leger. Das ist die Mischung für den pointierten Meinungsjournalismus im Netz.

Der Name The European beschreibt unsere Haltung: Wir sind streitbar, analytisch, diskursiv und reflexiv. Damit knüpfen wir an die alte kontinentale Tradition des Diskutierens an und übersetzen diese Tradition ins Netz. The European stellt die Zuspitzung in den Mittelpunkt. Das überzeugende Argument und seine Glaubwürdigkeit setzen sich durch.

Abendland bedeutet Sicherheit

Die Stärke Europas ist die Erfahrung, die der Kontinent aus seiner Jahrtausende alten Geschichte mit sich führt. Der Diskurs, der Austausch über Argumente auf der Grundlage bestimmter Prämissen, ist für Aristoteles so bestimmend wie für Foucault. Zwischen beiden Denkern liegen Epochen: der Untergang der Antike, die christliche Zeit, die Renaissance und die Aufklärung, die Moderne. Was kann Europa dem Rest der Welt im 21. Jahrhundert geben? Der Kontinent kann Pate stehen für andere kulturelle Räume, weil die Alte Welt gelernt hat, Verschiedenheiten zu benennen, Ausgleich zu schaffen zwischen verschiedenen Ethnien, Religionen und Interessen. Vor allem haben wir es gelernt – der Satire, dem Karneval und der Karikatur sei Dank – über uns selbst zu lachen.

Wider die Unentspanntheit

Die alte kontinentale Besonderheit ist die Haltung von The European. Dabei sind wir abendländisch, optimistisch und leger: abendländisch, weil die Geschichte, von der eben schon die Rede war, eine Sicherheit darstellt, auf deren Grundlage wir uns unserer selbst vergewissern. Optimistisch, weil wir an die Möglichkeit von Veränderung glauben. Und leger, weil es schon genug Unlockeres und Verkrampftes gibt. Bei uns kommen die Stimmen zu Wort, die wirklich von Bedeutung sind. Das, was in der Welt passiert, die Nachricht, ist ubiquitär. Sie ist im Netz überall und in Echtzeit verfügbar. Guter Journalismus muss mehr leisten als Nachrichten. The European findet die relevanten Köpfe, die die wichtigen Themen deuten. Wir eilen nicht den Nachrichten hinterher, sondern setzen selber Themen, stoßen Debatten an und führen sie fort.

Keine Dienstwagen

Die Zukunft des Journalismus liegt in den Neuen Medien. Dabei bleiben die Kriterien des Qualitätsjournalismus erhalten: Die gute Recherche, die exzellente Zuspitzung des Themas, das kritische Fragen und das professionelle Aufbereiten des Inhalts sind im Netz ebenso wichtig wie in den sogenannten alten Medien. The European verpflichtet sich diesem Programm: starke Meinungen, Journalismus für das Netz. Keine Dienstwagen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

So läuft das mit den Schleppern wirklich - Ein Migrant packt aus

Die illegalen Schlepperboote stehen mit den Booten der NGOs wie der Sea Watch in direktem Kontakt, sie kommunizieren miteinander und sprechen das Schleppen der Migranten im Mittelmeer untereinander ab, so Petr Bystron.

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu