Glaubenskrieg

Alexander Görlach15.09.2010Außenpolitik, Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik, Medien, Wirtschaft

Es geht um das freie Netz. Apple umzäunt und belagert es. Apple will es austrocknen und seine Nutzer mit schönen Produkten in die App-Knechtschaft führen. Ein kosmischer Kampf hat begonnen, in dem Google der Gegner des Apfelriesen ist.

Der Dualismus ist ein großer Geschichtenerzähler. Von den antiken Heldenepen über die gnostische Weltanschauung bis zu den endzeitlich aufgeladenen politischen Ideologien à la Bush junior und Ahmadinedschad. Nun also wieder Gut gegen Böse: Apple gegen Google. Geschlossenes System versus offenes Internet. Die Fronten sind klar: Das Web lebte von der Offenheit, sowohl technisch als auch inhaltlich. Offenes Programmieren macht das browserbasierte Web zu einem Marktplatz für alle. Ein Marktplatz der Freien, auf dem gesprochen werden konnte, über was man möchte. Ermöglicht wurde das durch den freien Zugang zu allen Informationsquellen. Es klingt nach einer neuen Epoche der Aufklärung.

Apple zensiert Inhalte und diktiert Preise

Nun kommt Apple – und erfindet den iTunes Store und die Apps. Musik zum Downloaden für einen kleinen Preis, Monopol: Apple. Die Applikationen für Smartphones: Das Monopol liegt bei Apple. Die Konzernpolitik um das iPad treibt es auf die Spitze: Steve Jobs legt nicht nur den Preis für Apps fest, an die sich zuerst einmal die Verlage halten müssen, sondern er zensiert auch die Inhalte. Verlage sind also weder in ihrer Preisbildung noch publizistisch frei. Hier beginnt ein Konzern, gewaltig seine Rolle zu überschätzen – böse zu werden. Nicht umsonst ist der abgebissene Paradiesapfel das Logo des Konzerns. Wie Gott sein, weniger scheint Steve Jobs nicht zu genügen. Googles Android ist eine freie Software und quelloffen. Es ist ein Betriebssystem und eine Softwareplattform für Smartphones, Mobiltelefone und Netbooks. Google braucht den freien Zugang zu Daten, denn die Datensammlung ist die Grundlage des Geschäftsmodells. Apple ließ im Zuge des Streits um die zensierten Inhalte – konkret ging es beispielsweise um das Seite-eins-Mädchen der “Bild”-Zeitung, das Apple nicht zeigen wollte – wissen, dass, wer unzensierte Inhalte wollte, doch bitte schön Android nutzen solle (genauer hieß es, wer Porno sehen wolle, der möge Android nutzen).

Apple ist ein technischer Dienstleister – mehr nicht

Was im Moment nach moralisch sauber und als politisch korrekt im als prüde verschrienen Amerika gelten könnte, trifft im nächsten Moment vielleicht politische, ethnische, religiöse oder sexuelle Minderheiten. Wenn ein technischer Dienstleister sich zum Herrn über den Content aufspielt, dann gnade uns Gott. Nun ist die Datenkrake Google nicht frei von Schuld. Der Datensammelexzess im Zuge der Street-View-Fotoaktion ist nur ein Beispiel, für das sich der Konzern schämen muss. Es ist deshalb auch nicht an Google, den ersten Stein auf Apple zu werfen. Es steht aber hier auf einer höheren Ebene – und da sind wir wieder beim Dualismus – mehr auf dem Spiel.

Illusion eines neuen Paradiesgartens

Das offene Netz ist eine zivilisatorische Errungenschaft. Einer technischen Offenheit korrespondiert der freie Verkehr von Inhalten. Wenn wir zulassen, dass das zurückgeführt wird, werden aus der global vernetzten Menschheitsfamilie wieder parzellierte Inseln, die dann auch noch von der Gunst eines Konzerns abhängen. Die Apps sind nicht das Problem. Sie sind wahrscheinlich der einzige Weg, auf dem Verlage wie auch The European künftig von seinen Lesern Geld für die Inhalte erhalten wird. Das Problem ist die Preispolitik und die Zensur von Inhalt. Apple kann schöne Produkte bauen. Darauf sollte sich der Konzern beschränken. Sagte nicht ein bekannter Gnostiker: Schuster, bleib bei deinen Leisten?

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Die Bundesregierung muss Donald Trump die Gefolgschaft verweigern

Dritter Tag im neuen Jahrzehnt und ein Krieg mit gigantischen Folgen droht. Die US-Morde an dem Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden Qassem Soleimani und dem Vizekommandeur der irakischen Volksmobilmachungskräfte (PMF) Abu Mahdi al-Muhandis sollen offenbar einen US-Krieg gegen den Iran vom Zaun

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu