Wir brauchen eine Online-Philosophie

von Alexander Görlach27.01.2010Außenpolitik, Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik, Medien, Wirtschaft

Die Wirkkraft des Internets stellt den Menschen vor grandiose neue Herausforderungen. Klassische Fragen der Philosophie müssen neu gestellt und neu beantwortet werden.

Wir brauchen eine Online-Philosophie. So wie es eine philosophische Disziplin gibt für das Sein, für den Menschen und für die Erkenntnis. Denn: Wie der Mensch sich erlebt, wie er sich inszeniert, wie er die Welt wahrnimmt, erkennt und Veränderungen bewirkt, wird ihm heute mit dem Netz mitgegeben. Das Netz ersetzt ihn nicht, gibt ihm aber die Kraft, schöpferisch zu sein und seine Anlagen zu nutzen und zu potenzieren.

Wikipedia – was kann ich wissen?

Wir stapeln und horten kein Wissen mehr. Denn Wissen ist überall. Die Leistung ist herauszufiltern, welches Wissen relevant ist. Wissen ist verfügbar. Die Verfügbarkeit des Wissens bedeutet nicht gleichzeitig seine Demokratisierbarkeit. Wissen unterliegt keinem Mehrheitsbeschluss. Die Wissensgesellschaft würde so zu einem Diktat des Mobs oder einer herrschenden Gruppen, die ein bestimmtes Wissen nicht zulassen kann. Werden wir künftig noch Wissen memorieren, Gedichte auswendig lernen, Lieder singen, Gebete sprechen können? Wissen zusammenführen wird das Netz. Wissensgewinn stiftet die Kraft des menschlichen Geistes. Wissen kann man nicht aus dem Kopf auslagern.

Nutzungsbedingungen – was soll ich tun?

Das Netz ist abendländisch, das Netz ist westlich: Es fußt auf dem Glauben an den Einzelnen, seine unveräußerlichen Rechte. Das Netz wirkt demokratisierend. Es hat Kampagnenkraft. Es kann friedliche Revolutionen begründen und es ist imperialistisch. Der Kampf der Kulturen ist ein Kampf um das Netz: Wer Facebook und Google bannt, steht auf der anderen Seite. Er gehört nicht “zu uns”, sondern er ist einer “von denen”.

Algorithmus – was darf ich hoffen?

Die Kombination der Zahl als der Schlüssel zur Welt: Die Araber haben das so gesehen, ebenso der Heilige Augustinus. Wer die richtige Zahlenkombination hat, der entschlüsselt die Weltformel. Programmierer haben ihre eigene Religion. Ihr Credo: Alles ist vorhersehbar: Meine Lebensgewohnheiten schrumpfen zusammen auf einen Code. Der Mensch bleibt ein Mehr als die Summe seiner Gewohnheiten. Es gibt immer Abweichungen. Die Abweichung ist das Unkalkulierbare. Das Unkalkulierbare unterscheidet den Menschen von der Maschine. Das Netz liefert die Daten zu befreiten Entscheidungen.

Die Identität – was ist der Mensch?

Wer sind wir im Netz? Derselbe wie in der Wirklichkeit? Inszenieren wir uns selbst oder der (die), der (die) wir gerne geworden wären? Ein Fall für die Couch oder die Vielzahl der Welten? Das Netz vergisst uns nicht. Unsere Namen werden nie vergehen, die Nachwelt wird wissen, wie wir ausgesehen haben (als wir Babys waren, als Studenten, als Greise). Idealisiert gemalte Porträts sind die Relikte einer Virtualität vergangener Jahrhunderte. Jetzt muss man nur nach uns suchen. Das, was uns zu großen und bedeutenden Menschen macht, wird weiterhin außerhalb des Netzes geschehen. Hoffentlich bekommt niemand einen Pagerank, der ihm (ihr) nicht zusteht. Jeder, der neben uns sitzt, wird künftig wissen, wer wir sind. Virtuelle Realität und wirkliche Wirklichkeit werden nicht mehr nebeneinanderstehen. Du kannst Dich nicht mehr idealisieren. Du musst der werden, der Du bist. Selbstfindung war nie einfach. Es wird nicht leichter.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder Rückzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei für seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

"Sag' mir, wo du stehst!"

Kann man den Klimawandel als ernstes Problem betrachten und trotzdem genervt sein von der allgegenwärtigen Klimapropaganda?

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Mobile Sliding Menu