Mit Allah für die Freiheit

Alexander Görlach30.03.2011Außenpolitik, Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik, Medien, Wirtschaft

Die Islamkonferenz hebt das Verhältnis von deutschem Staat und Religionsgemeinschaften aufs Tapet. Eine säkulare Demokratie braucht wehrhafte Institutionen, die verhindern, dass der Staat über seine Kompetenzen hinaus Boden gutmacht. Das Kruzifix im Klassenzimmer wird somit zu einem Bollwerk gegen Ideologien und staatliche Allmachtsversuche. Freie Gesellschaften müssen sich deshalb Religion im öffentlichen Raum gönnen.

Das Staatskirchenrecht muss abgelöst werden. Von einem Religionsrecht. Die Neutralität des Staates in weltanschaulichen Fragen ist ansonsten nicht gegeben. Das Staatskirchenrecht, das das Verhältnis von Staat und Religion im Raster der christlichen Organisationsstruktur begreift, ist antiquiert und wird den neuen Religionsgemeinschaften auf der Scholle des Heiligen Bonifatius und Martin Luthers nicht mehr gerecht. Das sagen die Kritiker des Status quo. Die Debatte flammt nun im Kontext der Islamkonferenz wieder auf. Ein Teil unserer Religionsparagrafen stammt aus der Weimarer Reichsverfassung. Sie wurden nach dem Ende des Dritten Reiches in das Grundgesetz der neuen Republik integriert. “Das betrifft zum Beispiel die christlichen Sonn- und Feiertage, die der Staat schützt(Link)”:http://www.theeuropean.de/debatte/1733-arbeiten-am-sonntag. Die Kritiker sagen: Das darf ein säkularer Staat nicht tun.

Islamische Taufregister dringend benötigt

Hat sich die Weimarer Republik nicht als säkulare Republik verstanden? Die Säkularisation zumindest fand schon über 100 Jahre vor ihrer Gründung statt. Religionsgemeinschaften treten dem Staat daher heute nicht in ihrem sakralen Geltungsanspruch entgegen, sondern als – es ist genauso technisch, wie es klingt – Körperschaften öffentlichen Rechts. Jede Religionsgemeinschaft kann diesen Status erreichen, wenn sie unter anderem Gewähr auf Dauer bieten, ein Mitgliederverzeichnis haben und ihre Lehre in verbindlicher Form definieren können. Gleichzeitig brauchen sie ein Gremium oder eine Instanz, mittels derer sie mit den zivilen Autoritäten in Korrespondenz treten. Keine dieser Bedingungen sind unfair. Die Kirchen – das sei zugegeben – haben, durch den Lauf der Geschichte, in Deutschland hier einen Vorteil, den es unfair wäre nun gegen sie auszulegen. Wie ist es nun mit dem öffentlichen Raum? Auch darüber herrscht immer wieder Dissens: “Dürfen Kruzifixe in Klassenzimmern oder Gerichtssälen hängen(Link)”:http://www.theeuropean.de/alan-posener/1879-im-gespraech-mit-alan-posener3? Wie ist das mit einem Gebetsraum für Muslime in der Schule?

Religion schützt vor Allmachtsfantasien des Staates

Wir müssen uns von einer Gleichmachung im Sinne von „Dürfen die einen das, müssen es die anderen auch dürfen“ oder umgekehrt „Dürfen es die einen nicht, dürfen es die anderen auch nicht“ verabschieden. Dass Religionen vom Staat grundsätzlich gleich behandelt werden, ist das eine (und Richtige). Der öffentliche Raum gehört aber nicht etwa dem Staat, sondern allen, die sich diesen Raum teilen. Der Staat muss sich hier auch als Akteur behaupten. Er muss Angebote an seine Glieder machen. Er steht im Wettbewerb. So gibt es kein Monopol auf Erziehung in Kindertagesstätten oder Schulen, sondern Pluralität. Übrigens: Die Kirchen haben darauf auch kein Monopol, auch nicht die Gewerkschaften oder die Arbeiterwohlfahrt. Die Kirchen und damit die Christen in diesem Land müssen sich keineswegs in diesen kulturellen Fragen vom Staat bevormunden lassen. Deutschland ist kein religionsloser Staat, deswegen diskutieren wir glaubhaft über die Bedingungen der Einführung eines islamischen Religionsunterrichts an deutschen Schulen und arbeiten an Studiengängen, in denen die Lehrerinnen und Lehrer dafür ausgebildet werden. Wenn es einmal keine Christen mehr gibt, werden auch keine Kreuze mehr in der Schule hängen. Der Markt regelt auch dies.

Kritische Distanz zum Staat mit dem Kruzifix

Eine kritische Distanz der Bürger zu ihrem Staat ist ein lebendiger Impuls für Demokratien. Diese kritische Distanz kann im öffentlichen Raum bewusst ein Kruzifix im Klassenzimmer einschließen. Es ist nämlich nicht der Staat, der alles regelt: Er bildet nicht allein und ausschließlich das Gewissen des Menschen und er ist auch nicht die letzte Instanz, die auf alle Fragen eine Antwort geben kann und soll. Dann wäre es zumindest kein demokratischer, pluraler und zivilgesellschaftlich verfasster Staat mehr. Die Botschaft von Religion im öffentlichen Raum und damit auch in der Schule – das ist das Paradoxe – markiert den säkularen Raum dahingehend, dass der Staat sich in einem solchen Gemeinwesen nicht zu einer Quasi- oder Ersatzreligion stilisieren darf. Das machen – wenn überhaupt – die Religionen. Eine Mitgliedschaft hier ist nicht zwingend und wird vom Staat weder privilegiert noch verhindert.

Religionspluralität nicht in Religionsneutralisierung verwandeln

Säkularismus schließt immer ein Nebeneinander von Glaube und Unglaube ein. Säkularität meint nicht, dass Gott nicht mehr im Leben der Bürger und somit im öffentlichen Raum, der für die Bürger reserviert ist und nicht für die Doktrin des Staates, vorkommen darf, sondern dass gesetzgeberisches Handeln nicht von religiösen Geboten und Gesetzen legitimiert wird. Das sittliche Empfinden oder die Moral hingegen sind häufig religiösen Ursprungs. So kann ein säkularer Staat in einem christlichen Umfeld gedeihen und umgekehrt. St.-Martins-Umzüge müssen nicht in Lampionumzüge umbenannt werden und wir dürfen uns noch „Frohe Weihnachten“ wünschen und müssen nicht „Frohe Feiertage“ daraus machen, nur um eine Religionspluralität in eine Religionsneutralisierung und -blindheit zu verwandeln.

Maria und Mohammed

Deswegen ist es folgerichtig, dass muslimische Schüler an Mohammeds Geburtstag oder dem Opferfest einen Tag freibekommen, so wie Schüler in katholischen Gebieten Bayerns an Mariä Himmelfahrt freibekommen. Das heißt aber umgekehrt nicht, dass christlicher Religionsunterricht ausgesetzt wird, bis die Muslime sich zu Körperschaften öffentlichen Rechts zusammengefunden haben. Und das festliche Geläut in der Osternacht – welches immerhin Goethes Faust vom Selbstmord abhält – nicht mehr stattfinden darf, nur weil wir nicht jede Nacht um fünf vom Frühgesang des Muezzins geweckt werden wollen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Die Bundesregierung muss Donald Trump die Gefolgschaft verweigern

Dritter Tag im neuen Jahrzehnt und ein Krieg mit gigantischen Folgen droht. Die US-Morde an dem Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden Qassem Soleimani und dem Vizekommandeur der irakischen Volksmobilmachungskräfte (PMF) Abu Mahdi al-Muhandis sollen offenbar einen US-Krieg gegen den Iran vom Zaun

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu