Der große Wurf

von Alexander Görlach9.11.2013Gesellschaft & Kultur

Die größte Qualität einer Freundschaft ist die Nachsicht. Ein echter Freund ist kein Freizeitmittel, damit man nicht alleine ins Kino oder zu einer Party muss.

Ein echter Freund hat Ecken und Kanten, und damit muss man leben wollen. Freundschaft ist ein nie abgeschlossener Prozess.

Friedrich Schiller schreibt in seiner „Ode an die Freude“: „Wem der große Wurf gelungen, eines Freundes Freund zu sein“ und stellt damit heraus, dass die innige Freundschaft, neben der Suche nach einem Partner („Wer ein holdes Weib errungen“), zum Sinn einer erfüllten und gelungenen Existenz gehört.

In der Konsequenz heißt das nicht, dass wir nur einen Freund, einen besten Freund haben können. Es scheint ja heute noch mannhaft, zu betonen, dass man ein, zwei, vielleicht allerhöchstens drei echte Freunde hat. Diese Behauptung von Exklusivität verdeckt meiner Meinung nach nur die Tatsache, dass es eben schwer ist, mehr Menschen zu finden, auf deren Schrulligkeiten und Extravaganzen man sich einlassen möchte – und umgekehrt.

Freude kann man nie genug haben

Die deutsche Sprache weiß einen Ausweg aus der selbst gestellten Exklusivitätsfalle Freundschaft. Neben der Aussage „jemand ist mein Freund“ gibt sie uns „ich bin mit ihm befreundet“ als Möglichkeit an die Hand. Befreundet sein ist eine Verlaufsform. Zwei sind auf dem Weg der Freundschaft, aber eben noch nicht Freunde im Schiller’schen Wortsinn. Dennoch sprechen beide hier von einer wertvollen Beziehung.

Dieser kleine, schlichte Ausdruck ermöglicht es überhaupt erst, dass verschiedene Freundschaften nebeneinander bestehen können: Wie könnte man denn die Freundschaft zu einem Schulfreund aus dem Gymnasium, den man seit dem zehnten Lebensjahr hat, mit einem Freund vergleichen, mit dem man seit fünf Jahren jeden Morgen im Ruderboot sitzt, trainiert und gemeinsam Wettkämpfe bestreitet? Man darf diese beiden nicht miteinander vergleichen und schon gar nicht gegeneinander aufwiegen. Mit dem einen wie mit dem anderen ist man befreundet. Und: „befreundet“ gibt einem Neuankömmling auch noch eine Chance. Niemand sagt, dass einem der große Wurf nicht erst mit vierzig oder fünfzig gelingt.

Zu schade, wenn man diese Gelegenheit versäumen würde, nur weil man mal gehört hat, dass man nur so und so viele gute Freunde haben kann. Echte, gute Freunde, die einen auf dem Lebensweg begleiten, kann man wirklich nie genug haben.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wie weiter mit der AfD?

Sachsens Demokratie ist gerettet – und zwar schon vor der heißen Phase des Wahlkampfs. Aufrichtig sei dem Landeswahlausschuss gedankt. Der nämlich entschied heute: Es gab keinen zusammenhängenden AfD-Parteitag zur Listenaufstellung, sondern gleich deren zwei, und zwar mit unterschiedlichen Vera

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu