Finanzierungsprobleme von jungen Start-ups | The European

Nur gemeinsam stark

Alexander Görlach23.07.2013Wirtschaft

Nach einem Jahr kommen Start-ups oft in die Bredouille, weil sie nicht an Finanzierungsquellen kommen. Dabei gibt es diese durchaus, man muss nur den Blick schärfen.

235ac7a1c2.jpeg

bobot / photocase.com

Was für die Start-up-Welt in Deutschland relevant wird, so hört man immer wieder, geschähe einige Jahre zuvor in den USA, im Silicon Valley. Nun, vorige Woche hat das amerikanische Tech-Magazin „Wired“ einen “Artikel online veröffentlicht”:http://www.wired.com/business/2013/07/startup-reckoning/, der sich mit der Schwierigkeit für US-Start-ups auseinandersetzt, genügend Investorengeld aufzutreiben.

Die Anfangsfinanzierung steht, das Unternehmen wirtschaftet ein Jahr und braucht dann wieder Geld. Wenn man zu neuen Investoren vorstoßen will, zum großen _Venture Capital_, so der Artikel, sind den neuen Unternehmen schnell Grenzen aufgezeigt. Die Bewertungen, zu denen die jungen Start-ups frisches Geld aufnehmen wollen, werden oft nicht akzeptiert. Der Artikel legt den Gründern nahe, ihre Bewertungen zu senken und einer sogenannten down round zuzustimmen.

An großes Geld zu kommen, ist auch in Deutschland nicht immer leicht, gerade für solche Start-ups, “die zwischen fünfhunderttausend und einer Million Euro an frischem Kapital brauchen”:http://www.theeuropean.de/alexander-goerlach/5559-investieren-in-die-start-up-szene.

Die Verzahnung von Alt und Neu

Der naheliegende Schluss aus dem Artikel könnte sein, dass es sich, wie zu Beginn der Nullerjahre, um eine Blase handelt. Ich denke nicht, dass das die richtige Folgerung ist. Die Frage ist vielmehr, ob nicht zu viele Start-ups gegründet werden, die von Angel Investoren erstes Kapital bekommen, dann aber nicht in der Lage sind, in einer bestimmten Zeit ihr Produkt, ihre Dienstleistung auf die Straße zu bringen.

Auch in Deutschland, in Berlin besonders, steigt die “Zahl der Gründungen”:http://www.theeuropean.de/alexander-goerlach/7161-die-bedeutung-von-start-ups-fuer-berlin. In der Hauptstadt tragen sie signifikant zur Wirtschaftsleistung bei und erwirtschaften mehr als die Bauindustrie. Zu erkennen ist also an der Stelle nicht wirklich, dass mehr Gründungen mehr Flops und mehr Geldverbrennen bedeuten würden.

In dem Maße aber, in dem das Gründen eines Start-ups zu einer Option für Berufsanfänger wird, was seit wenigen Jahren der Fall ist, steigt die Möglichkeit, dass ein junges Management nicht alle Probleme seiner neuer Company im Blick hat, bei aller Begeisterung für das innovative Produkt. Umso wichtiger ist die – hier so oft besungene – Notwendigkeit, dass alte Industrien und neue Geschäftsfelder sich zusammentun. Das muss nicht nur auf einer Ebene des Geldgebens sein. Oder auf institutioneller Ebene, also durch Invest von Corporates oder durch Inkubatoren, die von diesen Corporates gegründet werden. Es geht auch auf individueller Ebene: Mein ehemaliger Chef, unter dessen Ägide ich für BMW ein Online-Magazin herausgegeben habe, berät nun das Start-up “Waymate”:https://www.waymate.de/. Ein anderer Freund hat für seine Gründung gerade den Support, monetär und manageriell, eines ehemaligen Vorstands eines DAX-Konzerns erhalten.

Diese Verzahnung ist wichtig, sie findet schon statt – davon muss es mehr geben. Dann vermeiden wir die Entwicklungen, wie sie gerade aus den USA berichtet werden. Und vielleicht lernt die amerikanische Gründerszene an der Stelle sogar etwas von uns.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Deutschland verspielt außenpolitisches Vertrauen

Der anhaltende Krieg in der Ukraine verändert die gesamte Sicherheitsarchitektur Europas. Der russische Angriffskrieg zwingt die NATO und die EU dazu, die Bewahrung von Frieden und Freiheit in dem Teil Europas, in dem wir das große Glück haben zu leben, wieder zur vorrangigen politischen Priorit

Das Maggie Thatcher-Double dürfte Boris Johnson beerben

Im Machtkampf um Johnsons Nachfolge hat Liz Truss beste Siegchancen. Die Parteibasis der Torys liebt sie, weil sie allerlei Erinnerungen an Margaret Thatcher weckt. Doch diese Rolle spielt sie recht dreist. Von Wolfram Weimer

Theater des Schreckens

Die Geschichte der Todesstrafe und ihrer Vollstreckung zeigt: Menschen drängten zu allen Zeiten danach, Augenzeuge einer Hinrichtung zu sein, möglichst nah dabei zu sein, um das blutige Ritual zu verfolgen. Entsetzen und Schaudern, Entzücken und Empörung, Emotion und Aktion – die Symbolik de

Deutschland braucht eine neue Standortagenda

Deutschland steht am Rande einer Rezession. Die Kaufkraft der Konsumenten leidet unter dem Inflationsschub, der durch die Verteuerung von Energie und Nahrungsmitteln angestoßen wurde und inzwischen viele andere Gütergruppen erfasst hat. Solange der Ukraine Krieg und die Sanktionen gegenüber Russl

Wir wären vollkommen verrückt, wenn wir die Kernkraftwerke vom Netz nehmen

Es gibt keinen Grund zur Panik. Aber es gibt angesichts möglicher Energieversorgungsengpässe im Herbst dringenden Handlungsbedarf – im Sommer trotz der Parlamentsferien. Von Friedrich Merz

Merkel vor Kohl: So werden die Kanzler seit der Wiedervereinigung bewertet

Von 1998 bis 2005 war Gerhard Schröder Kanzler der Bundesrepublik Deutschland. Er führte eine rot-grüne Koalition. Wenn man heute fragt, welcher Bundeskanzler seit der Wiedervereinigung die Interessen Deutschlands am besten vertritt oder dies getan hat, belegt Alt-Kanzlerin Angela Merkel (38 Proz

Mobile Sliding Menu