Berlin Calling

von Alexander Görlach5.07.2013Wirtschaft

Jetzt auch schwarz auf weiß bestätigt: Berlin ist das Mekka für Start-ups in Deutschland. Eine arrogante Haltung sollten die Berliner Unternehmer daraus nicht entwickeln. Im Gegenteil.

Berlin ist im Fashion-Fieber in dieser Woche. Sehr augenfällig sind die Modenschauen überall in der Stadt inszeniert, Hipster aus vielen Ländern flanieren durch die Stadt. Ja, Berlin, das ist ein neues Mode-Mekka geworden. Und nicht nur in dieser Woche ein Augenschmaus, eine großartige Kulisse, was die steigende Zahl der Filme, die hier gedreht werden, belegt. Der klassische Start-up-Mitarbeiter, der in einem einfarbigen T-Shirt einhergeht, fällt da nicht unbedingt besonders auf. Und so wurde die Frage immer einmal wieder laut, wie wichtig die digitale Wirtschaft, für die dieser T-Shirt-Träger steht, für die Hauptstadt eigentlich ist.

Diese Woche ist die Antwort auf diese Frage schwarz auf weiß und für jeden nachlesbar gegeben worden: sehr wichtig! Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit, hat eine “entsprechende Studie in Auftrag gegeben und die Ergebnisse präsentiert”:http://www.morgenpost.de/berlin-aktuell/startups/article117622121/In-Berlin-gruendet-sich-alle-20-Stunden-ein-Start-up.html: Mittlerweile gibt es circa 5.400 Start-up-Unternehmen in der Stadt, das sind 44 Prozent mehr als noch 2008. In diesen Unternehmen arbeiten 47.000 Menschen in sozialversicherungspflichtigen Jobs, 13.000 Selbstständige gibt es in der Branche und 2.100 geringfügig Beschäftigte.

Wichtiger als die Bauindustrie

Diese Unternehmen erwirtschaften einen Umsatz von rund 8 Milliarden Euro! Das sind, im Vergleich zum Zeitraum 2009-2011 etwas über 20 Prozent mehr. Ein kleiner Wermutstropfen ist es, dass nur 12 Prozent aller Neugründungen der Start-up-Branche in Berlin stattfinden. Der Rest verteilt sich auf das weitere Bundesgebiet. Zur Wahrnehmung in der Hauptstadt, das Start-up-Mekka zu sein, was nicht falsch ist, muss sich eine Erweiterung der Perspektive gesellen, dass es in anderen Zentren des Landes ebenfalls Start-ups gibt. Eine nachhaltige Vernetzung ist gut für den gesamten Standort Deutschland.

Für die Stadt Berlin sind die 12 Prozent der Start-ups schon jetzt unerlässlich, für die Gesamtwirtschaftsleistung der Stadt sind sie zu einem vitalen Faktor geworden: Mit einem Anteil von 4,25 Prozent an der Gesamtwirtschaftsleistung der Stadt übertrifft die Branche die Bauindustrie, die bei 3,7 Prozent liegt.

So wie die Fashion-Industrie ist auch die Bauindustrie sehr augenfällig in der Stadt, was nicht zwingend daran liegt, dass die Bauarbeiter hier aussehen wie Models, sondern daran, dass die Baustellen alle möglichen Ecken der Stadt zu- und verstellen und man nicht umhin kommt, sie beachten zu müssen. Die Bezirke stimmen ihre Bautätigkeiten nicht aufeinander ab und so ist man als motorisierter Berliner (eigentlich, wenn wir ehrlich sind, auch mit dem Fahrrad) damit beschäftigt, jeden Tag eine neue Route durch den urbanen Dschungel zu finden. Die Fashion Week tut diese Woche das Übrige dazu und die Straße des 17. Juni ist unpassierbar, da dort der Hauptaustragungsort der Mode-Festspiele aufgebaut ist: ein überdimensioniertes Zelt.

Wie sympathisch sind doch da die Jungs mit den ausgewaschenen T-Shirts, die Jobs in wachsenden Unternehmen schaffen oder ausfüllen und die weder den Straßenverkehr blockieren noch in exaltierter Weise die Trottoirs vollstellen. In diesen Tagen fühlt es sich sehr gut an, in Berlin einer aus der Start-up-Industrie zu sein. Darauf eine Rhabarbersaft-Schorle oder einen Soja-Iced-Latte!

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Ursula von der Leyen ist eine überzeugte Europäerin

„Der Prozess war schwierig, hat Wunden geschlagen und bedeutet einen Rückschritt gegenüber dem 2014 Erreichten. Das Geschehene muss aufgearbeitet werden, damit die Bürgerinnen und Bürger 2024 unter deutlich besseren Voraussetzungen zur Europawahl gehen können. Heute gilt aber: Die überpartei

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu