Der menschliche Hang zu flachen Diskursen | The European

Ideeale gesucht

Alexander Görlach24.07.2013Gesellschaft & Kultur, Wissenschaft

Nie waren wir Menschen so smart und nie hatten wir so wenig Muße, unser Spezialwissen an den Mann zu bringen. Es ist höchste Zeit, über Ideen zu debattieren.

e37526e786.jpeg

Tsahi Levent-Levi

Neulich beim Arzt gewesen. Er, der Doktor, weiß, was ich arbeite, und spricht: „Ich komme zu keiner anderen Literatur mehr als zur medizinischen Fachliteratur.“ Das sei bedauerlich,­ aber träfe auch auf seine Freunde zu. Egal, ob sie nun ebenfalls Mediziner seien oder anderen Berufen nachgingen. Wissen vermehrt sich rasant. Spezialwissen. ­Dadurch wird das Gesamtwissen zwar größer, aber die Menschen können dennoch nicht über mehr Themen kompetent sprechen als früher.

Im Gegenteil: Spezialisierung führt zu Vereinzelung. Immer mehr Menschen sind durch die Partikulardiskurse, die ihr Leben bestimmen, nicht mehr anschlussfähig an die großen Debatten der Zeit. Ein Beispiel: Politik ist inhaltlich wie formal zu komplex, als dass sich viele Menschen neben ihrem eigentlichen Beruf an ihr beteiligen könnten.

Kleine Kreise mit großer Wirkung

Anstelle von tiefergehenden Debatten nimmt die Verunsicherung bei den Gebildeten zu: Kann ich dazu etwas sagen? Darf ich dazu etwas sagen? Die vom britischen Soziologen Colin Crouch beschriebene Post-Demokratie bedeutet genau das: Politik ist so vielschichtig, dass nur noch wenige mitsprechen können. Weil sie sich durchgeboxt haben, die Verfahren kennen, wissen, wie man inhaltlich Akzente setzt, weil sie eben Berufspolitiker sind oder Berufslobbyisten.

Wenn ein Anliegen erst einmal von einem System – der Politik, der Wissenschaft oder einer anderen gesellschaftlichen Gruppe – vereinnahmt wurde, ist es den Gesetzmäßigkeiten dieses Systems unterworfen. Dann ist es zu spät für kreatives Chaos und neue Ansätze. Es bleibt das Thema von Wenigen, meist mit großen Auswirkungen für die Vielen.

Noch nie waren so viele Menschen auf ihrem Gebiet so smart und brillant. Und noch nie haben sie so wenig Zeit und Muße gehabt, mit anderen darüber zu sprechen, ihre ­Erkenntnisse zu teilen oder mit den Erkenntnissen von anderen ins Verhältnis zu setzen. Nie waren die Wege so kurz und die Schwellen so niedrig, um in großem Stil interdisziplinär und international zu debattieren.

Es grüßt das Wir

In der gegenwärtigen Situation werden die Debatten in der Gesamtgesellschaft flacher anstatt tiefer, damit es überhaupt noch gefühlte gemeinsame Themen in der Gesellschaft gibt. Diese Debatten kreisen um oberflächliche Dinge: Tattoos von Präsidentengattinnen, Umarmungen von Boulevard-Chefredakteuren, die gegelten Haare eines Verteidigungsministers.

Diese letzten gemeinsamen Themen werden von den immer gleichen Akteuren in den immer gleichen Talkshows diskutiert. Es grüßt das letzte Wir, das unsere Diskursgemeinschaft aufzubieten hat.

Kleingeister, so sagt eine Sentenz, deren Urheber nicht ganz geklärt ist, diskutieren über Menschen, mediokre Personen über Ereignisse, große Geister aber sprechen über Ideen. Damit ist alles gesagt. Das Diskursniveau hierzulande reißt oft genug selbst die niedrigste Latte.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Deutschland verspielt außenpolitisches Vertrauen

Der anhaltende Krieg in der Ukraine verändert die gesamte Sicherheitsarchitektur Europas. Der russische Angriffskrieg zwingt die NATO und die EU dazu, die Bewahrung von Frieden und Freiheit in dem Teil Europas, in dem wir das große Glück haben zu leben, wieder zur vorrangigen politischen Priorit

Das Maggie Thatcher-Double dürfte Boris Johnson beerben

Im Machtkampf um Johnsons Nachfolge hat Liz Truss beste Siegchancen. Die Parteibasis der Torys liebt sie, weil sie allerlei Erinnerungen an Margaret Thatcher weckt. Doch diese Rolle spielt sie recht dreist. Von Wolfram Weimer

Theater des Schreckens

Die Geschichte der Todesstrafe und ihrer Vollstreckung zeigt: Menschen drängten zu allen Zeiten danach, Augenzeuge einer Hinrichtung zu sein, möglichst nah dabei zu sein, um das blutige Ritual zu verfolgen. Entsetzen und Schaudern, Entzücken und Empörung, Emotion und Aktion – die Symbolik de

Deutschland braucht eine neue Standortagenda

Deutschland steht am Rande einer Rezession. Die Kaufkraft der Konsumenten leidet unter dem Inflationsschub, der durch die Verteuerung von Energie und Nahrungsmitteln angestoßen wurde und inzwischen viele andere Gütergruppen erfasst hat. Solange der Ukraine Krieg und die Sanktionen gegenüber Russl

Wir wären vollkommen verrückt, wenn wir die Kernkraftwerke vom Netz nehmen

Es gibt keinen Grund zur Panik. Aber es gibt angesichts möglicher Energieversorgungsengpässe im Herbst dringenden Handlungsbedarf – im Sommer trotz der Parlamentsferien. Von Friedrich Merz

Merkel vor Kohl: So werden die Kanzler seit der Wiedervereinigung bewertet

Von 1998 bis 2005 war Gerhard Schröder Kanzler der Bundesrepublik Deutschland. Er führte eine rot-grüne Koalition. Wenn man heute fragt, welcher Bundeskanzler seit der Wiedervereinigung die Interessen Deutschlands am besten vertritt oder dies getan hat, belegt Alt-Kanzlerin Angela Merkel (38 Proz

Mobile Sliding Menu