Exkursion nach Baden-Württemberg

von Alexander Görlach1.02.2013Wirtschaft

Lange Zeit fühlte sich die Berliner Start-up-Welt an wie eine große Familie. Nun wird deutlich, dass der Wettbewerb größer wird und die Bandagen härter, mit denen um Marktanteile gekämpft wird. Am Ende werden hier neue Weltmarktführer geboren.

Als ich vor vier Jahren die Idee, das Debatten-Magazin The European zu gründen, mit anderen Gründern und Investoren zu diskutieren begann, hing der Start-up-Himmel voller Geigen. Der Markt schien schier unendlich, neue Modelle sprossen aus dem Boden. Die Bewertungen waren angemessen, keine Blase kündigte sich an. Es war eine gute, kollegiale Stimmung in der Branche.

Großer Markt für neue digitale Commerce-Modelle

Apps waren das große Ding, aber auch neue Portale, die den E-Commerce auf eine neue Stufe stellen wollten. Wer hatte bis dato schon mal Möbel im Internet bestellt? Die wenigsten. Also war da ein Markt. Und wenn man in wenigen Jahren von gar niemand auf fünf Prozent Marktanteil kommen würde, dann wäre das schon etwas. Unbenommen. Amazon hat es vorgemacht. Zalando ist mittlerweile eine der bekanntesten Marken in Deutschland. Hinter den E-Commerce-Plattformen liegen Prozesse der Old Economy. Vertriebsthematiken, vor allem: Wie schafft man es, innerhalb kürzester Zeit ein Paket mit Bestellungen zusammenzupacken und dem Kunden zu schicken? Wie etabliert man Möglichkeiten sicherer Zahlungsabwicklung und Rücknahmeprozesse, die das Business nicht ganz zerschießen?

Zu Jahresbeginn gab es in der Branche ein Aufeinandertreffen von zwei Angeboten, die im Bereich des Lieferservices zu Konkurrenten herangewachsen sind: Delivery Hero und pizza.de. Da wurde deutlich: In den vergangenen Jahren haben sich Felder herauskristallisiert, in denen ein deutlicher und großer Markt besteht für neue digitale Commerce-Modelle. Und es sind nicht Möbel. Es sind Belange des täglichen Lebens, Essen gehört dazu. Unabhängig davon, wer in dem bestehenden Konflikt wie recht oder unrecht hat, wird deutlich: Die Felder, in denen richtig viel Geld zu verdienen ist, sind, im Vergleich zu vor vier Jahren, deutlicher und klarer parzelliert.

Der Kampf wird härter. Es stehen sich nicht Akteure aus verschiedenen Ländern gegenüber; es geht nicht um Produkte, die in den USA beispielsweise erfolgreich waren und hier in Deutschland kopiert werden. Es geht darum, dass Akteure, die sich unter Umständen täglich hier in Berlin über den Weg laufen, zu Konkurrenten werden. So hat sich das vor vier Jahren hier noch nicht angefühlt.

Der Kampf um die Spitze wird härter

Das ist ein Zeichen dafür, dass die Branche erwachsen geworden ist und an Relevanz gewonnen hat. Wer mit einem Business-Modell wie Delivery Hero erfolgreich sein will, der hat einen weltweiten Markt, auf den er sich Schritt für Schritt konzentrieren muss. Zukäufe in anderen Ländern belegen das. Längst geht es nicht mehr nur darum, in einer Garage „das nächste große Ding“ zu programmieren und reich zu werden, sondern Unternehmen aufzubauen, die global operieren und erfolgreich sind. Wenn einige davon derzeit in Berlin entstehen, umso besser. Gleichzeitig wird die Luft enger und der Kampf um die Spitze härter.

Das ist eine Wachstumsphase, in der das neue Business von der sogenannten Old Economy lernen kann. Nicht wenige Weltmarktführer sitzen unangefochten im Süden des Landes. Auch sie agieren in einem international hart umkämpften Markt. Was sie erfolgreich macht? Vielleicht wäre eine kleine Exkursion nach Baden-Württemberg keine schlechte Idee.

_Newconomy ist die neue Kolumne der Berliner Start-up-Industrie. Sie beschreibt Szenen auf der Schnittstelle zwischen neuer und klassischer Ökonomie, zwischen Politik und Unternehmertum. Newconomy ist gesponsert durch die Factory, der neue Start-up-Standort in Berlins Mitte
“https://www.facebook.com/FactoryBrln”:https://www.facebook.com/FactoryBrln
“www.factoryberlin.com”:http://www.factoryberlin.com
twitter: “@factoryberlin”:https://twitter.com/factoryberlin._

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten machen linke Berichtserstattung

Zur Studie des Reuters Institute, wonach die öffentlich-rechtlichen Sender lediglich eine Minderheit der Bevölkerung erreichen, die sich darüber hinaus links der Mitte verortet, erklärt der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland.

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Der Klassenkampf hat gerade erst begonnen

Es ist hohe Zeit zu begreifen, dass der linke Zeitgeist brandgefährlich ist. Jene, die das, was sie für das Gute halten, wie eine Monstranz vor sich her tragen und unermüdlich die Welt verbessern wollen, lassen alle Hemmungen fallen, wenn sie feststellen müssen, dass es Andersdenkende gibt.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Greta Thunberg ist eine grüne Koboldexpertin

Tag für Tag verkünden uns Marionetta & Co. mit ernster Miene, dass das Ende der Welt bevorsteht, wenn nicht endlich, endlich, endlich die Forderungen einer schwedischen Schulschwänzerin und einer grünen Koboldexpertin eins zu eins in die Tat umgesetzt werden - sprich: Wenn unser aller Leben nich

Mobile Sliding Menu