Jeder ist ein CEO

Alexander Görlach21.12.2012Wirtschaft

Klassische Unternehmen sind häufig von hierarchischen Strukturen geprägt. Damit wird Verantwortung oben gesehen. Die Zukunft eines Unternehmens hängt aber davon ab, wie unternehmerisch sich die Angestellten selbst betrachten und einbringen.

Etablierte Unternehmen verfügen über Organigramme, die Hierarchien ausweisen. Jede Hierarchie-Stufe hat eine bestimmte Verantwortung. Es wird so gesehen, dass, je höher man im Organigramm steigt, die Verantwortung zunimmt. Die Luft wird ja oben noch dünner, auch auf dem Papier, bis ganz oben der CEO in der Zeichnung erscheint, auf den, über den Dingen thronend, alles zuläuft und von dem alle Pfeile nach unten ausgehen.

Mitarbeiter sind das größte Firmenkapital

Klare Strukturen müssen sein, Zuständigkeiten müssen sein. In jungen Unternehmen prägen sie sich erst im Lauf der Zeit aus. Randy Zuckerberg, die Schwester von Marc Zuckerberg, hat mir mal erzählt, dass sie bei Facebook am Anfang nur Visitenkarten hatten mit Name, E-Mail-Adresse und Telefonnummer. So schnell wie ein Unternehmen wächst, so wachsen auch die Mitarbeiter der ersten Stunde mit. Die Jobbeschreibungen verändern sich, Zuständigkeiten – Verantwortung wächst. Ein gutes Unternehmen sorgt meiner Meinung nach dafür, dass die Schnittstellen zu den Tätigkeiten anderer MitarbeiterInnen für jeden einzelnen erhalten bleiben. So entfremden, um es mal einen hochgelegt, mit Karl Marx, zu sagen, die Mitarbeiter nicht von den Produktionsmitteln, sondern sind im Bilde, was die KollegInnen tun, wofür sie zuständig sind und wie sie die Entwicklung des Produktes – in unserem Fall eines Debatten-Magazins – für die Zukunft sehen.

Das größte Kapital, das Firmen haben, sind ihre Mitarbeiter. Das heißt, dass man sie sinnvoll mit Information über die Entwicklung im Haus versorgen und ihre Meinung hören sollte. Benedikt von Nursia schreibt das schon in seiner berühmten Ordensregel aus dem 6. Jahrhundert: Alle sollen in einem Kloster gehört werden. Was für eine hierarchieaffine Unternehmung wie die katholische Kirche gilt, gilt erst recht für echte wirtschaftliche Unternehmen. Im Zuge dessen werden natürlich Organigramme nicht überflüssig. Ein Element verhindert allerdings, dass Mitarbeiter alle Zuständigkeit und Verantwortung oben ansiedeln und nicht bei sich: Jeder muss in einem Bereich ein kleiner, eigener CEO sein.

Jeder (und jede) hat ein Themengebiet, das er eigenverantwortlich managt und nach vorne treibt: Kooperationen beispielsweise, Social-Media-Aktivitäten – um nur zwei Beispiele zu nennen, die es bei The European gibt. Hier berichten dann die zuständigen „kleinen CEOs“ an den Herausgeber oder den Geschäftsführer direkt. Dafür gibt es eigene Meetings, kleine Schäferstündchen „mit denen ganz oben“. Wichtige Impulse für das Gesamtunternehmen gehen von diesen Meetings aus. Dass die volle Verantwortung für diese Projekte bei den Mitarbeitern liegt, zeigt sich auch daran, dass es auch die volle Packung Kritik gibt, wenn es nicht klappt – und das volle Lob, wenn es gelingt.

Meinung erwünscht

Es muss für jeden Mitarbeiter die Möglichkeit geben, mit Ideen bis zur obersten Management-Ebene vorzudringen. Ein Freund von mir war der persönliche Assistent von Marissa Mayer bei Google. Sie hatte regelmäßig feste Termine, zu denen jeder Mitarbeiter des Unternehmens kommen konnte, um eine Idee vorzustellen. Das zeigt, dass die Einbindung von Mitarbeitern nicht nur etwas für kleine Firmen ist. Am Ende steht der Mitarbeiter, der weiß, dass auch er für den Erfolg des Unternehmens gefragt und dessen Meinung gewünscht ist. Ein selbstbewusster Mitarbeiter.

_Newconomy ist die neue Kolumne der Berliner Start-up-Industrie. Sie beschreibt Szenen auf der Schnittstelle zwischen neuer und klassischer Ökonomie, zwischen Politik und Unternehmertum. Newconomy ist gesponsert durch die Factory, “der neue Start-up-Standort in Berlins Mitte”:http://blog.theeuropean.de/2012/06/kooperation-mit-the-factory/
“https://www.facebook.com/FactoryBrln”:https://www.facebook.com/FactoryBrln
“www.factoryberlin.com”:http://www.factoryberlin.com
twitter: “@factoryberlin”:https://twitter.com/factoryberlin._

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Boyan Slat ist die bessere Greta Thunberg

Die Schwedin Greta Thunberg gilt als Klimaikone. Aber bei genauer Betrachtung ist die Klimakaiserin nackt! Der smarte Niederländer Boyan Slat hingegen ist weniger bekannt, aber Greta gegenüber mit seinem Klimapragmatismus weit voraus. Aber wer ist der junge Mann aus Delft? Und viel wichtiger: Waru

Hinter den Klima-Alarmisten steht die Staatsmacht

Ich meine, die Öffentlichkeit hat einen Anspruch darauf, zu erfahren, was in dieser Republik geschieht. In einer freiheitlichen Gesellschaft ist dieser Anspruch nichts Besonderes, sondern Normalität.

Die Reihe der Straftaten, die in dieses Muster passen, ist mittlerweile lang

Der brutale Totschlag mitten in Augsburg hat nun die bundesweiten Medien erreicht. Leider wird wie so oft das Problem weitgehend ausgeklammert: Es gibt Gewalt mit Migrationshintergrund.

Die SPD regiert an der Wirklichkeit vorbei

Die Welt um uns herum verändert sich mit einem rasanten Tempo. Und wenn Sie vor diesem Hintergrund beobachten, was die Sozialdemokraten seit mehreren Monaten und jetzt beim Parteitag in Berlin tun, dann stellen Sie sich doch die Frage: leben die eigentlich noch in der Wirklichkeit dessen, was zur Z

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener, wie eine aktuelle Studie belegt

Kevin Kühnert wird der (über)nächste SPD-Vorsitzende

Ich wette, Kevin Kühnert wird den (noch nicht gewählten) SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und seine Partnerin Saskia Esken ablösen. Sie glauben das nicht? Immerhin hatte ich schon öffentlich eine Wette angeboten, dass die beiden bei der Stichwahl zum SPD-Vorsitz als Sieger hervorgehen,

Mobile Sliding Menu