Wüste oder Klapse

Alexander Görlach30.11.2011Außenpolitik, Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik, Medien, Wirtschaft

Niemand auf Erden ist KT gewachsen. Deshalb muss er den Allerhöchsten als Zeugen anrufen. Klar, dass bei diesen Maßstäben die Jungs an der Uni Bayreuth nur Geschmeiß sind. Wer sich dem distinguished statesman nähern möchte, muss ein publizistisches Hosianna singen.

Das Land zerfällt wieder einmal, nicht in Elite-Bonds-Befürworter oder deren Gegner, sondern in Freund und Feind des bayerischen Freiherrn. Die Trennlinie ist messerscharf: Auf der einen Seite stehen die, die glauben, dass aus Guttenberg wieder etwas werden wird und auf der anderen Seite die, die vom Gegenteil überzeugt sind. In der vergangenen Woche war es vor allem eine Debatte, die über die Medien ausgetragen wurde. Wir wissen, dass “Giovanni di Lorenzo(Link)”:http://www.zeit.de/2011/48/DOS-Guttenberg/komplettansicht von der „Zeit“ den Ex-Doktor unterstützt und “Volker Zastrow(Link)”:http://www.faz.net/aktuell/politik/guttenberg-ein-gefaehrlicher-mann-11542304.html von der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ ihn für brandgefährlich hält. Und so müssen wir alle eine Antwort auf die Frage geben können: „Wie hältst Du’s mit Guttenberg?“

Ihr seid alles Feinde!

Als ob wir gerade nicht andere Probleme hätten, Euro-Rettung und so. Aber das ist allein der Grund, warum es Karl-Theodor treibt, zu uns treibt, zu den Menschen, die so viele Fragen, aber keine Antworten haben. Er, KT, kann Abhilfe schaffen, uns den Weg zeigen. „Nein“ kann da nur die Antwort auf die Frage sein, ob es nicht etwas kleiner geht. Ein Psychoanalytiker hat zu Guttenberg gestern auf „Stern Online“ ein “gestörtes Persönlichkeitsbild(Link)”:http://www.stern.de/politik/deutschland/psychoanalytiker-ueber-guttenberg-inszenierung-eines-chaoten-1756615.html attestiert. Der „Stern“, das alte Revolverblatt, ist damit zu den Guttenberg-Gegnern übergelaufen. Macht nichts, viel Feind, viel Ehr’, denkt sich der Baron. Was dem Analytiker recht gibt, ist, dass bei Karl-Theodor zu Guttenberg die Ursache-Wirkung-Relation völlig ausgehebelt ist: Für ihn sind manche Journalisten Feinde, ganz sicher die Herren Schneiderhahn und Wichert, seit Neuestem ist auch die CSU ein Feind, das Geschmeiß an der Uni Bayreuth auch (das sind ja noch nicht mal Juristen, die da über ihn zu Gericht sitzen)! Er ist ohne Fehl, es sind immer die anderen. Das Schuldeingeständnis im Interview mit Giovanni di Lorenzo ist daher genauso wenig eines, wie das Schuldeingeständnis bei seinem Rücktritt eines gewesen ist. “Josef Joffes Analyse(Link)”:http://www.zeit.de/politik/deutschland/2011-03/guttenberg-ruecktritt-rede-comeback nach dem Rücktritts-Schauspiel im März dieses Jahres hat bleibende Gültigkeit.

Der Gotteslästerer

Der Abgang im März war groß, die Rückkehr musste daher im Weltbild KTs triumphaler ausfallen: Giovanni di Lorenzo fragt denn auch feierlich: „Sie würden auch unter Eid und vor Gott sagen, dass das niemand für Sie geschrieben hat?“ Karl-Theodor zu Guttenberg antwortet: „Ja, selbstverständlich.“ Vor Gott? Ist klar! Schauen wir in die Heilige Schrift; sie ist denen, die keinen so guten und direkten Draht nach oben haben wie KT einziger Anhaltspunkt für das, was Er will. Und da heißt es im Matthäus-Evangelium, im 5. Kapitel: „Ihr habt weiter gehört, dass zu den Alten gesagt ist: ‚Du sollst keinen falschen Eid tun und sollst Gott deinen Eid halten.’ Ich aber sage euch, dass ihr überhaupt nicht schwören sollt, weder bei dem Himmel, denn er ist Gottes Stuhl, noch bei der Erde, denn sie ist seiner Füße Schemel, noch bei Jerusalem, denn sie ist des großen Königs Stadt. Auch sollst du nicht bei deinem Haupt schwören, denn du vermagst nicht ein einziges Haar schwarz oder weiß zu machen.“ Was danach kommt, ist Donnerschlag: „Eure Rede aber sei: Ja, ja; nein, nein. Was darüber ist, das ist vom Übel.“ Heißt: Wer sich in seiner Rede auf Gott beziehen muss, ist nicht ganz koscher. Nun wurde dem Volk die Gretchen-Frage gestellt. Das Ergebnis der Umfrage: “51 Prozent der Deutschen lehnen ein Comeback Guttenbergs ab(Link)”:http://www.stern.de/politik/deutschland/stern-umfrage-guttenberg-nein-danke-1756869.html. Vox Populi, Vox Dei – die Stimme des Volkes ist die Stimme Gottes – haben die Alten gesagt. Zeigt die Umfrage ein Gottesurteil? Mit seinen überheblichen Einlassungen zu den Politikern in Europa im Allgemeinen und den CSU-Politkern im Besonderen hat sich Guttenberg selbst zum Messias erhoben. Auch das ist Gotteslästerung. Die Schrift warnt uns an vielen Stellen vor falschen Propheten. Guttenberg ist einer von ihnen. Wir müssen ihn in die Wüste oder in die Klapse schicken!

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Regierungsbildung in Thüringen: Dies ist ein bitterer Tag für die Demokratie

Dieses Ergebnis ist ein Dammbruch. Die Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten hat gezeigt, dass CDU und FDP den Wählerauftrag nicht verstanden haben. Gemeinsam mit Stimmen der AfD haben sie die Wiederwahl Bodo Ramelows verhindert. FDP und CDU werden damit zum Steigbügelhalter der rechtsextremen

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu