Angela Merkels Tage sind gezählt

Alexander Görlach31.05.2010Politik

Der Rücktritt Horst Köhlers kommt zum ungünstigsten Zeitpunkt für die politische Elite in Berlin. Am Höhepunkt der Parteienverdrossenheit tritt der beim Volk beliebte Köhler zurück. Das wird auf alle Parteien zurückschlagen. Eng wird es jetzt vor allem für die Kanzlerin.

Das ist der Beginn des Endes von Angela Merkel: Die Bundeskanzlerin wird nun einem innerparteilichen Fanal ausgesetzt sein. Sie hat den Bundespräsidenten am Wochenende, als seine Aussage zum Einsatz der Bundeswehr in der Kritik stand, nicht unterstützt. Sie kommentiere die Aussagen Köhlers nicht weiter, ließ sie verlauten. Horst Köhler war auf Betreiben Frau Merkels und Herrn Westerwelle 2004 zum Bundespräsidenten gewählt worden. Schutzlos war der Bundespräsident, der seit seinem Amtsantritt der politischen Klasse, auch den Parteien, die ihn ins Amt gehoben hatten, auf die Füsse getreten war. Jeder durfte ihn mal kritisieren. Der Spiegel titelte 2004 “Horst, wer…?” Das Magazin hat den Sturz Köhlers eingeleitet. Ohne das Nachrichtenportal wäre der Satz Horst Köhlers der ihm nun zum Verhängnis geworden ist, untergegangen. Fünf Tage alt war die Aussage des Bundespräsidenten aus einem Radiointerview, als sie von Spiegel Online hochgezogen wurden. Die Reaktionen trafen das Bundespräsidialamt unvorbereitet.

Köhler wurde Merkel zu unbequem

Zurück zu Frau Merkel: Nach dem Abgang des konservativen Roland Koch wird ihr nun auch der Weggang Horst Köhlers angelastet werden. Wieder ein Opfer, wird es heißen. Er wurde Merkel zu unbequem; sie hat ihn abperlen und am ausgestreckten Arm verhungern lassen. Friedrich Merz ist einer, der ein Lied davon singen kann. Gemeinhin spricht man von einem Wechsel auf Bundesebene, so der Bundespräsident die Farbe wechselt. Im schwarz-gelben Lager ist im Moment niemand in Sicht, der Köhler beerben könnte. Der Job ist auch nicht sonderlich attraktiv. Frau Merkel wird darauf achten, dass ihr der erste Mann (die erste Frau) im Staate nicht gefährlich werden kann. Ähnlich wie mit Herman Gröhe im Adenauerhaus oder Ronald Pofalla im Kanzleramt, wird sie niemanden in Erwägung ziehen, der Unabhängigkeit von ihr an den Tag legen könnte. Könnte Christian Wulff vielleicht das Amt übernehmen? Oder ein profilierter Konservativer wie Roland Koch? Was ist mit Wolfgang Schäuble, der schon einmal gerne zugegriffen hätte? Das sind nun alles mögliche Kandidaten der Union. Der Christsoziale Edmund Stoiber könnte versucht sein, an eine Rückkehr zu denken. Wen hat die SPD aufzubieten? Frau Schwan kann es noch ein drittes Mal versuchen. Franz Müntefering oder Ulla Schmidt könnten antreten.

Die Unionsbasis kocht

Die Unionsbasis wird es der Kanzlerin so schnell nicht vergessen, dass sie ihren Bundespräsidenten abgesägt hat. Das Volk im Ganzen wird das Frau Merkel so schnell nicht vergessen. Köhler ist beliebt, sehr beliebt. Das Volk wird die Politiker dafür bestrafen. Die Wiederwahl Frau Merkels steht auf dem Spiel. Das christlich-liberale Projekt ebenfalls – falls es so eines in den Köpfen der Partei- und Regierungsstrategen geben sollte. Nach so vielen Rücktritten in den vergangenen Wochen und Monaten fehlt nun nur noch der Rücktritt Merkels. Das klingt jetzt sehr utopisch. Aber: Die Basis kocht und sie kocht schon sehr lange: Seit dem Jahr 2006, seit sie in der Großen Koalition aus ihrer Sicht die ersten Unzumutbarkeiten hinnehmen musste. Die Union, so sehen sie es, wickelt sich selbst ab. Das Ende der letzten Volkspartei. Bevor das passiert, muss Angela Merkel gehen. Die negativen Folgen für Deutschland, die aus dieser unsicheren Situation nun entstehen, sind gewaltig. __In seiner Video-Kolumne nimmt Alexander Görlach Stellung zu den Leserbriefen.__

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Boyan Slat ist die bessere Greta Thunberg

Die Schwedin Greta Thunberg gilt als Klimaikone. Aber bei genauer Betrachtung ist die Klimakaiserin nackt! Der smarte Niederländer Boyan Slat hingegen ist weniger bekannt, aber Greta gegenüber mit seinem Klimapragmatismus weit voraus. Aber wer ist der junge Mann aus Delft? Und viel wichtiger: Waru

Kevin Kühnert wird der (über)nächste SPD-Vorsitzende

Ich wette, Kevin Kühnert wird den (noch nicht gewählten) SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und seine Partnerin Saskia Esken ablösen. Sie glauben das nicht? Immerhin hatte ich schon öffentlich eine Wette angeboten, dass die beiden bei der Stichwahl zum SPD-Vorsitz als Sieger hervorgehen,

Was bedeutet der Sieg von Walter-Borjans und Esken?

Der frühere nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans und die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken sind von der SPD-Basis zum neuen Duo an der Parteispitze gewählt worden. In der Stichwahl setzten sich die beiden Kandidaten klar mit 53,06 Prozent gegen den Vizekanzler Olaf Scholz

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener, wie eine aktuelle Studie belegt

Winfried Kretschmann - Wir müssen die Disruption des öffentlichen Raums verhindern

Wie kann es uns gelingen, die fragmentierte Öffentlichkeit wieder zusammen zu führen? Wie können wir Brücken zwischen der ganzen Fülle unterschiedlichster Gruppen bauen? Müssen wir vielleicht den Ort erst schaffen, an dem ein gemeinsamer Diskurs wieder möglich wird?

Rentner zahlen sechsmal so viel Steuern wie Erben

Rentnerinnen und Rentner, die in diesem Jahr in Rente gehen, zahlen bis zu fünfmal mehr Steuern, als Rentnerinnen und Rentner, die 2010 in Rente gegangen sind. Und das bei gleicher Rentenhöhe, die seitdem real an Kaufkraft verloren hat. Dass die Finanzämter selbst bei einer Bruttorente von 1200 E

Mobile Sliding Menu