Ein Appell aus Fleisch und Blut

von Alexander Görlach21.07.2015Innenpolitik

Wegen ihres Umgangs mit einem Flüchtlingskind wird Angela Merkel hart kritisiert. Machen wir uns lieber ehrlich in der Flüchtlingspolitik.

Der aus Österreich stammende jüdische Publizist und Verleger Lord George Weidenfeld hat eine Initiative für Christen gestartet, die aus dem Nahen Osten fliehen müssen. Sie ermöglicht diesen, nach Europa zu kommen und hierzubleiben. Weidenfeld selbst wurde als Kind nach seiner Flucht vor den Nazis nach England von einer christlichen Familie aufgenommen. Er möchte sich auf diese Weise für die Unterstützung, die ihm damals zuteil wurde, bedanken. Ein beachtliches Werk im Geiste von Geschwisterlichkeit und Versöhnung.

Davon war zu lesen in derselben Woche, in der die Bundeskanzlerin bei dem von ihrer Regierung initiierten Bürgerdialog auf ein Mädchen getroffen ist, das über den Libanon nach Deutschland geflohen war. Für das Kind ist unklar, ob es in Deutschland wird bleiben können. Das Mädchen, das am Ende der Antwort von Frau Merkel zu weinen begann, hat menschlich verdichtet, wenn ich es einmal so sagen darf, gezeigt, was die Krux ist: Ein Flüchtling ist ein Mensch, er hat einen Namen und ein Gesicht. Jeden einzelnen aufnehmen würde nicht gehen, aber jeder einzelne, der vor mir steht, ist ein Auftrag an mich als Mensch. Und er ist ein Appell aus Fleisch und Blut an die Politik, zu handeln.

Es wirkt in der Konsequenz zynisch, dass eben nur der Anrecht auf Empathie zu haben scheint, der es bis an unsere Küsten schafft, der hierherkommt. Und selbst hier in Deutschland, das ist das Traurige, können sich Flüchtlinge – Stichwort Freital oder Hamburger Nobelvorort – dieser Empathie, auf die uns das allgemeine Sittengesetz, das Grundgesetz und der christliche Glaube verpflichten, nicht sicher sein.

#merkelstreichelt ist der Hashtag, unter dem nun im Internet die Reaktion der Bundeskanzlerin kommentiert wird, mit der sie dem weinenden Flüchtlingskind begegnet ist. Es handele sich, so ist zu lesen, um „ein handfestes PR-Desaster“ für die Bundeskanzlerin. Ach wirklich? Das ist kein PR-Desaster: Es geht hier um ein Desaster für Menschen, echte, lebendige Menschen, die in dem Moment, in dem Sie das hier lesen, auf der Flucht sind, zu Land und zu Wasser. Wir, auch die, die jetzt wieder krakeelen, müssen einfach zugeben, dass diese Facette der Realität, in der wir leben, über unsere Möglichkeiten des Begreifens geht. Das wäre ehrlich.

_Dieser Kommentar ist am Zeitgeist am Sonntag erschienen. “Abonnieren Sie hier kostenlos das komplette Angebot”:http://theeu.ro/zeitgeist._

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die erstaunlichen Geschäfte der Greta Thunberg-Lobby

Greta Thunberg bricht mit einem Segelboot in die USA auf. Das globale Medienspektakel um die Klimaschützerin erreicht einen neuen Höhepunkt. Doch im Hintergrund ziehen Profis ihre PR-Strippen und machen erstaunliche Geschäfte.

"Ganz klar die Ausländerkriminalität."

Vor einigen Wochen stellte Friedrich Merz völlig zu Recht - aber natürlich auch völlig entsetzt - fest, dass sehr viele Polizisten und Soldaten mittlerweile Unterstützer der Alternative für Deutschland sind.

Unsere Positionen sind keineswegs AfD-nah

Gern unterstellen unsere Gegner der WerteUnion, unsere Positionen seien AfD-nah. Die Realität ist aber, dass die WerteUnion Positionen vertritt, die über Jahrzehnte unbestritten Positionen der CDU/CSU waren. Leider hat die alte Parteiführung diese Positionen in den letzten Jahren aber über Bord

Der Rest der Welt hält Deutschland für verblödet

Deutschland ist nur für kaum mehr als 1 % des weltweiten CO2-Ausstoßes verantwortlich ist, während China, der größte Emittent, vom Pariser Klimaschutzabkommen das Recht auf Steigerung seiner CO2-Emissionen eingeräumt bekommen hat. Die politisch herbeigeführte Verelendung der deutschen Bevölk

Fünf Gründe, die für die E-Mobilität sprechen

Die Absatzzahlen steigen sprunghaft. Die Batterietechnik meldet Durchbrüche. Die Produktion von E-Autos wird ab sofort in gewaltige Volumina vorstoßen. Branchenexperten sprechen vom „Take-off“ der E-Mobilität.

Warum Sie aus der Klimakirche austreten sollten

Es gibt in der Wissenschaft unterschiedliche Meinungen darüber, ob es eine allgemeine Klimaerwärmung gibt und welchen Anteil der Mensch daran hat. Diese unterschiedlichen Positionen werden von Politik und Systemmedien nicht offen diskutiert; vielmehr wird wahrheitswidrig behauptet, dass nur ein un

Mobile Sliding Menu