Wir brauchen den Citoyen, dem Werte wie Freiheit, Demokratie und Eigentum auch im Netz am Herzen liegen. Ansgar Heveling

Deutschland schafft das Wirtschaftswunder

Die Bundesregierung hat die entscheidenden Maßnahmen für die digitale Zukunft getroffen. Wir bleiben an der Spitze.

Die Digitalisierung revolutioniert Wirtschaft und Gesellschaft in einem disruptiven Prozess, diese historische Transformationsphase schreibt die Wirtschaftsgeschichte industrialisierter­ Volkswirtschaften neu. Ob Deutschland Innovationsland bleibt oder Stagnationsland wird, hängt davon ab, ob wir unsere Innovationsführerschaft im digi­talen Zeitalter behaupten. Das gelingt, wenn wir die Stärken der sozialen Marktwirtschaft einsetzen und drei Aufgaben angehen: schnelle Netze, Wettbewerb und Vernetzung.

Dem Breitbandausbau Dynamik verleihen

Erstens: Wir brauchen einen flächendeckenden Zugang zu schnellem Internet. Das ist eine Frage der Teilhabe an Innovationen und gleichzeitig Grundstein eines digitalen Leistungszentrums Deutschland. Wir verfolgen deshalb das Ziel, die Innovationslücke zwischen Ballungszentren und ländlichen Regionen zu schließen und bis 2018 eine flächendeckende Grundversorgung mit superschnellem Breitband sicherzustellen.

Dazu haben wir mit der Netzallianz Digitales­ Deutschland die Voraussetzungen geschaffen: Gemeinsam mit der Wirtschaft haben wir ein Zehn-Milliarden-Investitionspaket geschnürt, um dem Breitbandausbau weitere Dynamik zu verleihen. Wo es Wirtschaftlichkeitslücken gibt, schaffen­ wir staatliche Investitionsanreize.

Die aktuellen Zahlen zeigen, dass wir auf einem guten Weg sind. Der Mobilfunkstandard LTE ­erreicht schon heute 92 Prozent der Haushalte in Deutschland und hat damit kräftig zugelegt. Zwei Drittel aller Haushalte haben inzwischen Zugang zu besonders schnellem Internet mit mehr als 50 Megabit pro Sekunde – das sind deutlich mehr als im Vorjahr.

Start-ups besser unterstützen

Zweitens: Wir brauchen mehr soziale Marktwirtschaft in der digitalen Ökonomie. Die Marktwirtschaft wurde im 20. Jahrhundert sozial flankiert, weil es eine Monopoltendenz des Kapitals gab. Sie wurde später ökologisch sensibilisiert, weil es eine Monopolisierungstendenz im Zugriff auf Ressourcen­ gab. Heute müssen wir die Marktwirtschaft ­digital neu definieren, weil eine Monopolisierung der Informationen droht.

Wir müssen großen Konzernen nicht mit ­Zerschlagung drohen. Im Gegenteil: Wir müssen­ die Voraussetzungen für mehr Wettbewerb schaffen, das Anti-Monopol stärken und selber zum international wettbewerbsfähigen digitalen Leistungszentrum werden. Es ist Aufgabe der Politik, den richtigen Rahmen dafür zu setzen: eine neue digitale Ordnungspolitik, die einen ­Kulturwandel vom Verbot zur Freiheit einleitet und ­europa­weit harmonisierte und international kompatible ­Regeln formuliert sowie junge Unternehmen ­ge­zielt fördert.

Insbesondere der Ausbau eines breiten Gründergeschehens ist eine wichtige Aufgabe. Im Jahr 2014 wurden im Silicon Valley 26 Milliarden Dollar an Wagniskapital in Start-ups investiert. In Deutschland war es nur ein Zehntel davon. Ein solch innovationsfreundliches Umfeld müssen wir auch hier kreieren. Besonders in der Wachstumsphase müssen wir unsere innovativen jungen Unternehmen mit ausreichend Kapital ausstatten.

Daten besser Nutzen

Drittens: Wir müssen Big Data als Chance begreifen! Was für die Industrialisierung das Fließband war, ist für die Digitalisierung die Vernetzung von Daten. Digitale Wertschöpfung steht in einem unmittelbaren Zusammenhang mit einem Zuwachs an Daten und ihrer Vernetzung. Wer – wie die Grünen­ (S. 16) – meint, übertriebene Daten­sparsamkeit zu predigen, irrt. Wer Wirtschaftswachstum vom Datenwachstum entkoppeln will, der entkoppelt unsere Gesellschaft vom Wohlstand.

Unsere Ausgangslage ist gut: Die Industrie 4.0 mit vernetzten Produktionsprozessen ist eine deutsche Erfindung. Internetkonzerne mögen wissen, wie man Daten erhebt; unsere Industrieunternehmen aber wissen, wie man Daten sinnvoll in ­industrielle Prozesse integriert. Diesen Vorsprung gilt es zu nutzen.

Das Gleiche gilt für die Mobilität 4.0: ­Unsere Automobilindustrie ist Vorreiter beim automatisierten, vernetzten Fahren. Wir lassen technologiefeindliche Verkehrspessimisten nicht die Angstkulisse vom „gläsernen Autofahrer“ aufbauen. Deutsche Hersteller müssen das enorme Potenzial nutzen können, das die innovative und gewinnbringende Vernetzung anonymisierter Daten bietet.

Der Mittelstand wird auch das digitale Wirtschaftswunder gestalten

Europa darf keine digitale Kolonie werden, in der Daten bei uns erhoben, anderswo auf der Welt veredelt und uns in Form von Produkten wieder verkauft werden. Die Veredelung von Daten – von Big Data zu Smart Data – muss eine deutsche Kernkompetenz bleiben.

Vor einer großen Herausforderung steht dabei unser Mittelstand, das Rückgrat der deutschen Volkswirtschaft. Studien von McKinsey und IDC zeigen, dass die mittelständischen Unternehmen von der Digitalisierung profitieren und Treiber für Arbeit, Wohlstand und Wachstum bleiben können. Ich bin überzeugt: Der Mittelstand hat das erste Wirtschaftswunder geprägt, er wird auch das digitale Wirtschaftswunder gestalten.

Die drei Elemente schnelle Netze, Wettbewerb und Vernetzung können das digitale Wirtschaftswunder ermöglichen. Es ist die größte Herausforderung seit Jahrzehnten. Dafür brauchen wir ein breites „Bündnis Digitale Zukunft“, das der Risikodiskussion eine intensive Chancendiskussion entgegensetzt. Dann gelingt es, die Jahrhundertchance Digitalisierung zu nutzen und den Sprung zur Innovationsgesellschaft 4.0 zu schaffen.

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Christian Thorun, Yasin Sebastian Qureshi, Clemens Fuest.

Print12

Dieser Beitrag stammt aus Ausgabe 3/2015 des gedruckten „The European“.

Unsere Titeldebatte: Wir haben jeden Bereich unserer Gesellschaft liberalisiert, nur die Drogenpolitik nicht. Der Ruf nach einer Revolution wird lauter.

Weitere Debatten: Schafft Deutschland die Industrie 4.0? Wie man sich an unsere Zeit erinnern wird. Geht die AfD zugrunde? Dazu Gespräche mit Noam Chomsky, Christopher Lauer, Wim Wenders.

Mehr Informationen und Bestellmöglichkeit in unserem Kiosk.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Digitalisierung, Internet, Wirtschaft

Debatte

Ein Gespräch mit Heike Heim

Medium_05ce62a008

„Oh, Sie sind ja eine Frau!“

"Frauen stellen heute mehr als die Hälfte aller Hochschulabsolventen und sind so gut ausgebildet wie nie zuvor. Gleichzeitig wird auch unsere Branche durch Digitalisierung flexibler und bunter. Die... weiterlesen

Medium_e70123fff9
von Heike Heim
02.04.2019

Debatte

Masse oft ein Nachteil

Medium_25bffe9088

Die Kollektivismus-Epidemie ist zurück

Viele Ökonomen haben bereits darauf hingewiesen, dass die derzeit wieder beliebte Industriepolitik unsinnig, ja gefährlich ist. Neben den wirtschaftlichen Schäden gibt es aber auch politische und g... weiterlesen

Medium_ac31dc7f59
von Clemens Schneider
24.03.2019

Debatte

Manifest gegen den Zerfall unserer Gesellschaft

Medium_6c9c3265cd

Die urbane Elite WEIRD übernimmt die Macht

Der bekannte Migrationsforscher Paul Collier hat ein neues Buch herausgebracht, in dem er den Ursachen der Spaltung der westlichen Gesellschaften auf den Grund geht. Er nennt es sein Manifest gegen... weiterlesen

Medium_fa65ceb9bf
von Vera Lengsfeld
17.03.2019
meistgelesen / meistkommentiert