Wo bleibt der Fortschritt?

von Aleksandra Sowa28.01.2018Gesellschaft & Kultur, Wirtschaft

In den 1990ern sagte eine Chefin eines aufstrebenden Techunternehmens den berufstĂ€tigen Frauen ein neues Zeitalter voraus. Endlich könne man mit High Heels und kleiner Handtasche ins BĂŒro gehen, Dienstreisen wĂ€ren bald nicht mehr nötig, mit steigender Vernetzung und kommerziellem Internet könne man alle Meetings bald vom BĂŒro aus abwickeln, in virtuellen KonferenzrĂ€umen. Alles nur heiße Luft?

Schnell und reibunglos sollte sie sein, die neue Zeit. Nicht mehr in High Heels – anstatt in Anzug – von einem Gate zum anderen zu rennen. Oder von Gleis zu Gleis, je nach Gehaltsstufe. Mit den Neuen Medien, so wurde uns auch versprochen, wĂŒrde man auch endlich ĂŒberall arbeiten können. Am Strand, in der BerghĂŒtte, auf der einsamen Insel – anytime und anywhere, dank Internet, mobilen GerĂ€ten und flachen Hierarchien, so flach wie die randlosen Bildschirme – wĂ€re das alles bald drin, alles wĂ€re möglich. BĂŒro, adieu. Feste Arbeitszeiten, adieu.

Cybertariat

Wir schreiben das Jahr 2018. Fast 30 Jahre sind vergangen, seitdem das Internet kommerzialisiert wurde. Kleinteilige BĂŒros sind tatsĂ€chlich weitgehend verschwunden. Sie wurden durch GroßflĂ€chen mit mobilen ArbeitsplĂ€tzen ersetzt. Feste Arbeitszeiten verschwinden vermutlich auch bald, wenn es nach den Wirtschaftsweisen geht, die eine “Lockerung des Arbeitszeitgesetzes”:https://www.tagesschau.de/inland/arbeitszeit-105.html fordern. Der Acht-Stunden-Arbeitstag, fĂŒr dessen EinfĂŒhrung vor noch nicht so langer Zeit Menschen auf die Straße gegangen und sogar gestorben sind, sei „veraltet“. „Wir erleben gerade eine neue Form des Kapitalismus, auf dessen Schattenseite nicht mehr nur das nationale Proletariat, sondern auch das globale Cybertariat steht“, sagte der Philosoph Raphael Capurro in Agora 42. Im Gegensatz zum unterdrĂŒckten Proletariat des 19. Jahrhunderts wĂŒrde das Cybertariat weitgehend fröhlich fĂŒr das Kapital arbeiten – es sei eine Win-win-Situation, in der die Kapitalisten glĂŒcklich seien, weil sie viel Geld bekommen, und die Arbeitssklaven ebenfalls glĂŒcklich seien, weil sie arbeiten, konsumieren und online sein dĂŒrfen. „Das Lumpenproletariat trĂ€gt heute Jeans und Kapuzenpulli, kommt lachend daher und schenkt fröhlich seine Daten an die IT-Giganten“ , so Capurro.

Der britische Journalist Paul Mason spricht von prekĂ€ren ArbeitsverhĂ€ltnissen – Automatisierung wĂŒrde es nur dort geben, wo nicht genug billige (menschliche) ArbeitskrĂ€fte zur VerfĂŒgung stĂŒnden. „Du feierst Dich als Teil der Berliner Kreativszene“, stand kĂŒrzlich auf einem “Fernet-Branca-Werbeplakat”:https://www.berliner-zeitung.de/kultur/-life-is-bitter–der-kaiser-ist-nackt-28966236, „Sie Dich als gĂŒnstige Arbeitskraft.“ WĂ€hrend das Angebot der traditionellen Gewerkschaften an das neue Cybertariat lediglich aus einer Mitgliedschaft besteht – eigentlich ja lediglich im Zahlen der MitgliedsbeitrĂ€ge –, organisieren sich die Menschen selbst in Genossenschaften wie zum Beispiel “SMartDe eG”:http://smart-de.org/, die SociĂ©tĂ© Mutuelle pour artistes, nach belgischem Vorbild, die ihnen „unterstĂŒtzte SelbststĂ€ndigkeit“ auch im Sinne des leichteren Zugangs zur Kranken- und Sozialversicherung bietet, wie Magdalena Ziomek-Frackowiak “in Berlin erklĂ€rte”:https://www.fes.de/digitalcapitalism/. Damit sie, wenn die AuftrĂ€ge mal ausbleiben, nicht verarmt oder ohne Rente dastehen.

Nihil novi

„Der technologische Fortschritt seit den Siebzigerjahren hat sich grĂ¶ĂŸtenteils in den Informationstechnologien vollzogen“, bemerkte David Graeber in BĂŒrokratie . Nachdem sich bereits in den FĂŒnfzigern und Sechzigern das Tempo des wissenschaftlichen Fortschritts zu verlangsamen begann, scheint die Welt in eine neue Phase eingetreten zu sein, in der es nichts Neues gibt. Insbesondere – und den Versprechen und Bekundungen zum Trotz – gilt heute der Satz von John Stuart Mill: „Alle arbeitssparenden Maschinen, die bislang erfunden wurden, haben die MĂŒhsal nicht eines einzigen Menschen vermindert.“ TatsĂ€chlich hat die Digitalisierung uns bisher höchstens zu Buchhaltern, ReiseverkĂ€ufern, Paketboten und Personalverwaltern gemacht, indem immer weitere Verwaltungsschritte an die Nutzer, Konsumenten, BeschĂ€ftigte und so weiter verlagert werden.

Unter Palmen arbeiten zu können, leisten sich heute höchstens jene, die oben stehen und fĂŒr sich die geistig anspruchsvolleren Aufgaben beanspruchen. Und ausgerechnet die wollen es nicht. „Der ‚freie Markt‘ hat zur Regulierung des weltweiten Handels ungeheure Verwaltungssysteme eingesetzt, die uns eine immense Hingabebereitschaft abverlangen“, schrieb David Graeber in Occupy Wall Street. Das beginnt bei den intimsten Details ĂŒber das Alltagsleben und endet dort, wo Technologie ursprĂŒnglich Arbeit einsparen sollte.

Unter den Errungenschaften des digitalen Fortschritts ist auch diese: Man kann einen Termin im Rathaus elektronisch vereinbaren. Was man dazu braucht, ist zuerst ein Rechner (manchmal reicht auch ein netzfĂ€higes Smartphone), dann ein Netzanschluss, man muss Software erwerben, herunterladen und installieren (jedenfalls das Betriebssystem und einen Browser). Anschließend muss man die Webadresse des virtuellen Rathauses suchen – oder nach ihr via Suchmaschinen Ausschau halten, sich durch die Website klicken, um zum Angebot „Termin vereinbaren“ zu gelangen. Und schon kann man mit dem AusfĂŒllen des Formulars beginnen – es sei denn, man muss vorher noch ein Profil anlegen. Hat man alle Daten aus dem Ausweis, Kreditkarte etc. herausgesucht und eingetippt – wobei der Browser gewöhnlich dabei ein paar Mal abstĂŒrzt und/oder sich die Software oder das Betriebssystem zwischendurch aktualisieren möchten, trĂ€gt man sich fĂŒr einen der noch freien Termine ein. Um anschließend festzustellen, dass die BestĂ€tigungsmail nicht da ist.

Ohne Ticket kein Termin im Rathaus – also noch mal von vorn. Der Termin ist leider nicht mehr verfĂŒgbar, also einen neuen anklicken, Formulare ausfĂŒllen, nach dem einen und anderen Absturz des Browsers und zahlreichen Wiederherstellungen der Seiten abschicken und endlich BestĂ€tigungsmail bekommen. Damit dann zum Rathaus, am Schalter voranmelden, ins Wartezimmer setzen und warten, bis die Nummer aufgerufen wird. FrĂŒher ist man ins Rathaus gegangen, hat ein Ticket gezogen und einen halben Tag auf den Termin gewartet. Das war auch nicht langsamer, und man konnte inzwischen drei Kapitel eines guten Buches lesen.

Betrug am Konsumenten?

Gewiss, es ist neue Technologie. Aber ist es auch ein Fortschritt? Die Vision, dass der Mensch und die Gesellschaft durch die Automatisierung und Robotik selbst besser, schneller, gesĂŒnder, leistungsfĂ€higer und intelligenter werden, war eines der Hauptversprechen der Kybernetisierung. Das Ziel des Fortschritts sei immer der Mensch, schrieb der belgische Philosoph Pascal Chabot. Stafford Beer, einer der Pioniere der Kybernetisierung warnte in den Sechzigerjahren sogar davor, Fabriken zu automatisieren nur aus dem puren Antrieb, diese automatisieren zu können. Onlinebanking, elektronisches Bahnticket, digitales Rathaus – falls diese Innovationen Geld und Zeit sparen, dann offensichtlich nicht dem Nutzer und BĂŒrger. WĂ€re es nicht eher ein Fortschritt, wenn wir die Bahn nutzen könnten, ohne vorher Ticket kaufen zu mĂŒssen (weil sie kostenlos ist), oder wenn wir gar keinen Antrag mit drei DurchschlĂ€gen brauchen, um einen Ausweis zu bekommen – sondern gar keinen Ausweis benötigten? Wozu mit autonomen Fahrzeugen Straßen sicherer machen, wenn wir die Toten wieder zum Leben erwecken könnten?

„Warum braucht man einen Antigravitationsschlitten, wenn man auch ein zweites Leben haben kann?“, fragt David Graeber. Heimlich mache sich im 21. Jahrhundert das GefĂŒhl der EnttĂ€uschung breit – insbesondere bei den Vierzig- und FĂŒnfzigjĂ€hrigen, erklĂ€rt er. All jene, die in ihrer Kindheit mit Visionen von Sternreisen, fliegenden Autos, Robotertieren, Trikordern, dem Beamen und von positronischen Gehirnen konfrontiert worden sind. „Sicherlich habe ich nicht erwartet, dass all die Dinge, von denen man in den Science-Fiction-Romanen las, zu meiner Lebzeit verwirklich werden wĂŒrden“, gibt Graeber zu. „Aber ich hĂ€tte es nie fĂŒr möglich gehalten, gar nichts davon je zu Gesicht zu bekommen.“ FĂŒhlen wir uns deswegen betrogen? Zweifellos.

Ein scheiß-digitaler Prozess

Die gebetsmĂŒhlenartige Wiederholung, dass die Politik und die Gesellschaft nicht mithalten können, weil sowohl die Geschwindigkeit als auch die GeschĂ€ftsmodelle neu seien, wirkt inzwischen eher wie Nebelschleier, der uns von der RealitĂ€t ablenken soll. Um es mit den Worten von Doc Braun aus ZurĂŒck in die Zukunft auszudrĂŒcken, der nach der Landung in der “Jimmy Kimmel Show”:https://www.youtube.com/watch?v=Q0VGRlEJewA&feature=youtu.be keine fliegenden Autos vorfand: Was haben Sie in den letzten 30 Jahren gemacht? TatsĂ€chlich gibt es Politiker, wie den Europa-Abgeordneten Axel Voss, die der Auffassung sind, wir wĂŒrden bereits in einer Science-Fiction-Welt leben und seien nur geistig noch in der Steinzeit. Doch in der Science-Fiction-Welt – wenn man von den apokalyptischen Dystopien mal absieht, man nehme beispielsweise die Serie Star Trek (der nicht nur wegen der Hemdenfarbe der Offiziere kommunistische Sympathien unterstellt wurden) – gibt es keine sozialen Klassen mehr, keine Unterteilung in Rassen, Geld ist ein Relikt und körperliche Arbeit wird durch Automatisierung ersetzt.

Die Menschheit braucht in der Zukunft gewiss kein Onlinebanking – weil sie kein Geld benutzt –, und der Fußboden im Raumschiff Enterprise reinigt sich automatisch. „Die heutige Wirklichkeit“ allerdings, so Richard Barbrook, sei eher eine „Betaversion des Science-Fiction-Traums“ . Alles wird zwanghaft digitalisiert und automatisiert, mit dem Ergebnis, das der ehemalige Vodafone-Deutschland-Chef, Torsten Dirks, in dem legendĂ€ren Satz zusammenfasste: „Wenn Sie einen Scheißprozess digitalisieren, dann haben Sie einen scheiß-digitalen Prozess.“ Die Welt der digitalen Verwaltung gleicht eher der aus einem Asterix-Comic als einer Science-Fiction-Vision.

Cui bono?

Ambivalenz der Technologie ist etwas Fatales an sich, sagte Pascal Chatbot, Technologie ist Werkzeug, kann aber auch eine Waffe sein. Ambivalenz bedeutet aber nicht nur und nicht sofort den Einsatz von Kriegsrobotern. Sie manifestiert sich in der tĂ€glichen Anwendung der Technologie. Evgeny Morozov bebilderte es auf der Konferenz „Digitaler Kapitalismus“ mit dem Beispiel des unterschiedlichen Ansatzes der Technologie auf dem Flughafen: Beim Check-in kĂ€mpfen die Passagiere der Economy-Class mit den Check-in-Automaten oder dem Online-Check-in, wĂ€hrend der Service fĂŒr Business-Class-Passagiere immer noch von Menschen am Check-in-Schalter verrichtet wird. Deren Check-in am Schalter geht schnell, wĂ€hrend sich der Rest der Passagiere mit einem – schlecht programmierten – Automaten abmĂŒhen mĂŒssen. Die Situation am Check-out ist genau umgekehrt: Nach dem Aussteigen ziehen die Business-Class-Passagiere ihre PĂ€sse durch einen automatischen Dokumentenleser, wĂ€hrend der Rest der Passagiere an der Passkontrolle anstehen darf: die ist bemannt, und das dauert.

FĂŒr die einen bedeutet Technologie Schnelligkeit und Zeitersparnis – fĂŒr die anderen MĂŒhe, Zeit und nicht selten Ärger. Anstelle ein Instrument zur Vereinfachung unseres Lebens zu sein, wird Technologie zur Waffe, die sich gegen jene richtet, die sich es nicht leisten können oder wollen, mehr zu bezahlen. Digital Divide vollzieht sich heute nicht mehr nur zwischen denen, die Zugang zu den Technologien haben, und jenen, die ihn nicht haben, sondern zwischen denjenigen, die sich eine sichere, stabile etc. Technologie leisten können – und denjenigen, die es nicht tun. Oder zwischen denen, die es sich leisten können, die digitalen Technologien nicht zu nutzen, und denjenigen, die gezwungen werden, dies zu tun.

In Summa Technologiae unterzog Stanislaw Lem den wissenschaftlichen Fortschritt einer Analyse und empfahl, ihn unter Kontrolle zu bringen. „Die Wissenschaft“ – und es sei daran erinnert, dass er diese Worte in den Jahren der ersten Weltraumreisen schrieb – „gewinnt eine Partie nach der anderen“ gegen die Natur und lasse sich von ihren Siegen derart verwickeln, dass sie nur noch Taktik anstelle einer Strategie betreibt. „Der embarras de richesse, die Informationslawine, die der Mensch durch seine Erkenntnisgier ausgelöst hat, muss unter Kontrolle gebracht werden“, so Lem, sonst wĂŒrden uns unsere Siege und die „plötzlich sich eröffnenden phantastischen neuen Handlungsmöglichkeiten“ den Blick auf andere Möglichkeiten versperren, „die auf lange Sicht vielleicht viel wertvoller sind“.

_Dieser Text erschien zuerst in Ihrer_ “*BÖRSE am Sonntag*”:http://www.boerse-am-sonntag.de/leben/produkt-der-woche/artikel/wo-bleibt-der-fortschritt-9074.html.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Gedanken zum Widerstandsrecht

,,Was wolltest Du mit dem Dolche, sprich?“ - ,,Die Stadt vom Tyrannen befreien!“ So ist es im Gedicht „Die BĂŒrgschaft“ von Friedrich Schiller zu lesen. Er schreibt im Schauspiel „Wilhelm Tell“:,,Nein, eine Grenze hat Tyrannenmacht ... Wenn der GedrĂŒckte nirgends Recht kann ïŹnden,

Wie ein PrÀsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und auslĂ€ndischen Freunde der Ukraine ist entsetzt ĂŒber den Ausgang der ukrainischen PrĂ€sidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und GeschĂ€ftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflĂŒchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der EuropĂ€ischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in BrĂŒssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erlĂ€utert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und ParlamentsprĂ€sident, sowie den Hohen Vertreter der EU fĂŒr Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grĂŒnen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der ĂŒber dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu