Das ist eine klassische journalistische Behauptung. Sie ist zwar richtig, aber sie ist nicht die Wahrheit. Helmut Kohl

Albert Wunsch

Albert Wunsch

Der promovierte Psychologe und Erziehungswissenschaftler, tätig als Supervisor (DGSv) und Konflikt-Coach, lehrte viele Jahre an der Katholischen Hochschule NRW in Köln. 2013 begann er eine hauptamtliche Lehrtätigkeit an der Hochschule für Ökonomie & Management in Essen für die Module Konfliktmanagement, Interaktion und Ethik. Seit über 25 Jahren hat er einen Lehrauftrag an der Philosophischen Fakultät der Uni Düsseldorf. Er schrieb u.a. die Bücher: „Die Verwöhnungsfalle“ und „Mit mehr Selbst zum stabilen Ich – Resilienz als Basis der Persönlichkeitsbildung.“

Zuletzt aktualisiert am 08.06.2018

Informationen

Ausgewählte Publikationen

Debatte

Wer den kleinen Finger gibt

Galten Ehe und Familie noch vor Kurzem als veraltetes Modell, wird nun für dieses als Privileg mit dem Slogan „Ehe für alle“ gekämpft. Damit steuern wir in eine Gesellschaft, in der sich der Staat dem Mainstream anpasst – und sich Leute im Namen der Selbstverwirklichung alles einklagen werden.

Debatte

„Mami, gib mir Geld oder ich schlage dich“

Unsere Kinder wollen alles, können wenig und fordern viel. Am Ende haben sie vor allem ein Elternproblem.

Debatte

Muss man alles sagen, meinen, zeichnen?

Es gibt kein Recht auf Terror. Aber auch Satire muss nicht alles machen. Denn nicht nur Kalaschnikow-Geschosse sondern auch Worte und Bilder können schwer verletzen.

Debatte

Helikopter-Eltern auf dem Vormarsch

Statt ihm Eigenständigkeit beizubringen, wollen Eltern nur noch, dass der Nachwuchs es möglich leicht hat. Das eigene Unvermögen wird so zum Handlungs-Maßstab.

Debatte

Kniefall vor der Moderne

Ein Positionspapier der evangelischen Kirche enthält erstaunliche Thesen zur modernen Familie. Doch wer dessen Argumentation stringent zu Ende denkt, landet dann doch wieder bei der klassischen Ehe.

Debatte

Wohl bekomm’s

Der CDU-Politiker Jens Spahn fordert, Eltern von Komatrinkern an den Behandlungskosten zu beteiligen. Richtig so, denn Veränderungen im Verhalten setzen erst ein, wenn man die Folgen spürt.

Debatte

Kampfbegriff „Herdprämie“

Der Streit um das Betreuungsgeld ist ideologisch verbrämt und nicht am Kindeswohl orientiert.

Debatte

Die verlorene Ehe des Joachim Gauck

Je mehr öffentliche Bedeutung, umso umfassender ist die mit der Vorbildfunktion verbundene Verantwortung fürs eigene Handeln. Aber wen kümmert die Belanglosigkeit, ob Gauck nun noch verheiratet ist oder nicht?

Debatte

Deutschland allein zu Haus

Deutschland braucht mehr Kinder, ansonsten werden unsere sozialen Sicherungssysteme kollabieren. Doch eine Große Koalition aus Ignoranz und Egoismus ignoriert die Fakten – dabei ist klar: Wer keine Kinder hat, muss auf andere Weise seinen Beitrag leisten.

Medienpartner

Familienpolitik und richtige Familienföderung

Medium_4207642535

Familie ist nicht gleich Familie

Echte Familienpolitik sollte Erfolgsmodelle besonders fördern, denn nicht jede Familie und jedes Modell haben die gleiche positive Wirkung auf die Gesellschaft. Qualität muss endlich prämiert werden.

meistgelesen / meistkommentiert