Ultimate Fighting ist kein Sport

von Agnes Klein11.12.2009Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik

Die Atmosphäre ist aggresiv, das Szenario martialisch: Die in einem Maschendrahtkäfig stattfindenden Kämpfe bergen ein hohes Wirkungsrisiko für Kinder und Jugendliche. Sport kann man das auf keinen Fall nennen.

In Köln fand am 13. Juni 2009 erstmalig eine Ultimate-Fighting-Championship-Veranstaltung (UFC) statt. Das Kölner Jugendamt erfuhr im März durch das Innenministerium NRW davon, daraufhin wurde Kontakt zum Veranstalter aufgenommen. Dieser erläuterte das Regelwerk. Während aus ordnungsrechtlicher Sicht keine Gefährdung der öffentlichen Sicherheit oder Ordnung gesehen wurde, mussten im Sinne des Jugendschutzes andere Maßstäbe angelegt werden: Im Jugendschutzgesetz wird dargelegt, dass eine Gefährdung von Kindern und Jugendlichen vorliegt, wenn “mit hinreichender Wahrscheinlichkeit zu erwarten ist, dass die psychische Konstitution oder das sozialethische Wertebild Minderjähriger Schaden nehmen kann”.

Abgestumpft und hemmungslos

Das martialische Szenario der Kampfstätte mit Maschendrahtkäfig und die aggressionsorientierte Atmosphäre bergen ein hohes Wirkungsrisiko für Kinder und Jugendliche. Minderjährige Teilnehmer/innen können bei einer solchen Veranstaltung lernen, dass Gewalt gegen andere Personen soziale Anerkennung bzw. Unterhaltung bietet. Dies wiederum fördert ein Abstumpfen gegenüber selbst ausgeübter Gewalthandlungen und kann die Hemmschwelle für die Anwendung von Gewalt herabsetzen.

Der Jugendschutz wurde bei der UFC dadurch sichergestellt, dass Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren keinen Zutritt zur Veranstaltungshalle erhielten und der Veranstalter diese Altersbeschränkung ebenfalls tolerierte. Am 13 Juni 2009 waren Vertreter des Jugendamtes in der Arena anwesend und haben die Vorgänge dort selbst mitverfolgt. Folgendes Resümee wurde aus der Veranstaltung gezogen: Die Einlasskontrollen verliefen ruhig und geordnet, lediglich 27 Personen musste der Zutritt verwehrt werden. Die Sicherheitsvorkehrungen waren sehr umfangreich. Übereinstimmend kam man zu dem Ergebnis, dass die Einführung der Altersbeschränkung ein sinnvolles und richtiges Instrument war.

Pervertierung der Grundidee des Sports

Einige Kampfszenen wirkten brutal und rücksichtslos. Es gab Kopfverletzungen, die durch Ellbogenschläge auf das Gesicht entstanden. Fingerknöchelhiebe auf den Kopf – speziell auf Augen und Nasen – hinterließen massive Kampfspuren. Der Mix aus Boxen, Ringen, Karate, Ju-Jutsu wirkte mehr wie eine Prügelei und war damit eher eine Pervertierung der Grundidee des Sports. Bei der UFC ist das Einschlagen auf den Gegner, wenn dieser auf dem Boden liegt und nicht mehr wehrfähig ist, nicht regelwidrig, sondern Ziel des Kampfes. Dies als legitimes sportliches Verhalten zu klassifizieren ist eindeutig die falsche Botschaft an Kinder und Jugendliche. Die gesamte gewaltpräventive Arbeit von Schulen, Sportvereinen und Jugendhilfeeinrichtungen würde konterkariert, wenn man Minderjährigen ungehindert Zutritt zu solchen Veranstaltungen gewähren würde – dies konnte am 13. Juni 2009 in Köln verhindert werden.

Das DOSB-Präsidium, Dachorganisation des organisierten Sports in Deutschland, tritt öffentlich gegen die Nutzung des Sportbegriffs als Deckmantel für diese teilweise menschenverachtenden Handlungen ein. Es rief die Mitgliedsorganisationen auf, eine Pervertierung der dem Sport immanenten Werte durch Mixed Martial Arts nicht zuzulassen.

Ultimate Fighting ist kein Sport. Es widerspricht dem allgemeinen Sportethos, weil dabei ethische Werte wie Fair Play und Chancengleichheit in den Hintergrund treten und der Grundsatz der Unverletzlichkeit der Person außer Kraft gesetzt werden. Fair Play heißt, die Leistungen anderer zu respektieren und anzuerkennen, nicht aber schwere Verletzungen billigend in Kauf zu nehmen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die erstaunlichen Geschäfte der Greta Thunberg-Lobby

Greta Thunberg bricht mit einem Segelboot in die USA auf. Das globale Medienspektakel um die Klimaschützerin erreicht einen neuen Höhepunkt. Doch im Hintergrund ziehen Profis ihre PR-Strippen und machen erstaunliche Geschäfte.

"Ganz klar die Ausländerkriminalität."

Vor einigen Wochen stellte Friedrich Merz völlig zu Recht - aber natürlich auch völlig entsetzt - fest, dass sehr viele Polizisten und Soldaten mittlerweile Unterstützer der Alternative für Deutschland sind.

Unsere Positionen sind keineswegs AfD-nah

Gern unterstellen unsere Gegner der WerteUnion, unsere Positionen seien AfD-nah. Die Realität ist aber, dass die WerteUnion Positionen vertritt, die über Jahrzehnte unbestritten Positionen der CDU/CSU waren. Leider hat die alte Parteiführung diese Positionen in den letzten Jahren aber über Bord

Der Rest der Welt hält Deutschland für verblödet

Deutschland ist nur für kaum mehr als 1 % des weltweiten CO2-Ausstoßes verantwortlich ist, während China, der größte Emittent, vom Pariser Klimaschutzabkommen das Recht auf Steigerung seiner CO2-Emissionen eingeräumt bekommen hat. Die politisch herbeigeführte Verelendung der deutschen Bevölk

Fünf Gründe, die für die E-Mobilität sprechen

Die Absatzzahlen steigen sprunghaft. Die Batterietechnik meldet Durchbrüche. Die Produktion von E-Autos wird ab sofort in gewaltige Volumina vorstoßen. Branchenexperten sprechen vom „Take-off“ der E-Mobilität.

Warum Sie aus der Klimakirche austreten sollten

Es gibt in der Wissenschaft unterschiedliche Meinungen darüber, ob es eine allgemeine Klimaerwärmung gibt und welchen Anteil der Mensch daran hat. Diese unterschiedlichen Positionen werden von Politik und Systemmedien nicht offen diskutiert; vielmehr wird wahrheitswidrig behauptet, dass nur ein un

Mobile Sliding Menu