Fürchtet euch nicht

Afef Abrougui29.10.2011Politik

Die westlichen Medien haben sich nach den historischen Wahlen in Tunesien sofort auf das gute Abschneiden der Islamisten gestürzt. Zu Unrecht. Nicht nur besteht mehr als die Hälfte des Parlaments aus Vertretern des Säkularismus, nein: Zum ersten Mal hat es auch wirklich freie Wahlen gegeben.

d024054600.jpg

Am 23. Oktober gingen die Tunesier an die Urnen. Sie wählten eine nationale verfassungsgebende Versammlung, welche eine neue Verfassung schreiben und eine Regierung der nationalen Einheit bilden soll. Am Ende erhielt die moderate islamistische Partei Ennahdha (Partei der Wiedergeburt) mehr Stimmen als jede andere Partei oder unabhängige Liste. Als die vorläufigen Endergebnisse bekannt wurden, begannen die säkularen Kräfte in Tunesien, ihren Sorgen und Ängsten darüber Ausdruck zu verleihen, dass die islamistische Partei die säkularen Werte des tunesischen Staates gefährden würde. Einige von ihnen gingen sogar auf die Straße, um gegen die Wahlergebnisse zu protestieren, die, den Wahlbeobachtern der Europäischen Union zufolge, „internationalen Standards entsprach“.

Unbegründete und übertriebene Ängste

Die Säkularisierungsbewegung in Tunesien geht auf die Zeit nach der Unabhängigkeit unter der Präsidentschaft Habib Bourguibas zurück. Dieser ist hauptsächlich für seine wichtige Rolle beim Erlass der Statusrechte bekannt. Dabei handelt es sich um eine Reihe von Gesetzen, welche hauptsächlich die Frauen beschützte und ihre Rechte garantierte. Als junge Tunesierin, die für eine säkulare zentristische Partei gestimmt hat, empfinde ich die Ängste einiger meiner Landsleute als unbegründet und übertrieben. Aufgrund der Verhältniswahl hat die islamistische Partei nicht die absolute Mehrheit der Stimmen erhalten. Sie bekam 90 der 217 Sitze, was 41 Prozent entspricht. Letzten Endes sitzen also mehr säkulare als islamistische Vertreter in der Versammlung. Nach mehr als 50 Jahren autoritärer Herrschaft, die sich auf ein Einparteiensystem stützte, haben wir nun endlich eine wirklich facettenreiche und pluralistische verfassungsgebende Versammlung, in der Islamisten, Kommunisten, säkulare Kräfte, Liberale und unabhängige Kandidaten vertreten sind. Ennahdha hat Verhandlungen zur Bildung einer Regierung der nationalen Einheit mit den beiden großen säkularen Parteien aufgenommen – dem Demokratischen Forum für Arbeit und Freiheit (FDTL bzw. Ettakatol) und dem Kongress für die Republik (CPR). Es wird erwartet, dass Ennahdha mit ihren säkularen Rivalen koaliert. Die Führer der Ennahdha behaupten, ihre Partei sei moderat und vergleichen sie oft mit der türkischen AKP. Warum gibt man ihnen also nicht eine Chance und beurteilt sie später?

Tunesien wird kein zweites Iran

Solche Ängste lassen sich durch die unfaire mediale Berichterstattung über das politische Leben in Tunesien erklären. Tatsächlich scheint Ennahdha das Lieblingsthema sowohl der westlichen als auch der lokalen Medien zu sein. Diese interessieren sich offenbar kaum dafür, dass mehr als die Hälfte der tunesischen Wähler nicht für Ennahdha gestimmt hat. Einige Wochen vor der Wahl zeigte ein privater Fernsehsender den preisgekrönten Film „Persepolis“. Der Film basiert auf der wahren Geschichte von Marjane Satrapi, einem iranischen Mädchen, das die islamische Revolution im Iran miterlebte, welche sein Heimatland in eine absolute Tyrannei verwandelte. Das ist nur ein Beispiel dafür, wie dieser Fernsehsender Ängste schüren wollte, dass Tunesien zu einem zweiten Iran würde, wenn Ennahdha gewänne. Am 20. Oktober veröffentlichte der in Tunis lebende US-Amerikaner Erik Churchill einen interessanten Beitrag auf seinem Blog, mit dem Titel. “„What’s the real story about the Tunisian elections? Hint, it’s not all about Ennahdha.“(Link)”:http://kefteji.wordpress.com/2011/10/20/whats-the-real-story-about-the-tunisian-elections-hint-its-not-all-about-ennahdha/ (Worum geht es bei den tunesischen Wahlen wirklich? Ein Tipp: Es geht nicht nur um Ennahdah.) Darin schrieb er: „Es gibt viele Kandidaten und viele Meinungen in Tunesien. Ich ziehe den Hut vor jedem etablierten Journalisten, der der Welt diese Seite Tunesiens zeigen kann.“ Für diejenigen, die die politische Szene schon vor der Wahl aufmerksam beobachtet haben, sind die Ergebnisse überhaupt nicht überraschend. Ich glaube, dass die Tunesier, egal ob sie zu den säkularen Kräften oder zu den Islamisten gehören, die Wahl nicht aus einer Gewinner- oder Verliererperspektive betrachten sollten. Vielmehr sollten sie stolz sein, dass ihr Land es innerhalb von neun Monaten geschafft hat, eine pluralistische Gesellschaft aufzubauen und die ersten freien und fairen Wahlen des Arabischen Frühlings zu organisieren. _Übersetzung aus dem Englischen._

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Ausschluss von Stephan Brandner ist ein klares Signal gegen Hetze und Hass

Stephan Brandner von der AfD hat Menschen ausgegrenzt und Hass geschürt. Nun muss er seinen Posten aufgeben - die Abgeordneten des Rechtsausschusses haben ihren Vorsitzenden abgewählt. Einen vergleichbaren Fall hatte es bislang in der Geschichte des Bundestages noch nicht gegeben.

Der Erfolg der AfD liegt in der Austauschbarkeit der Altparteien

30 Jahre nach der Friedlichen Revolution wurde in Thüringen gewählt. Zum dritten Mal in diesem Jahr kann die AFD zum Entsetzen von Medien und Politik einen Wahlerfolg in „Dunkeldeutschland“ (Gauck) feiern. Die linke Mehrheit ist gebrochen, die SPD liegt bei 8,2 %, die AfD macht als zweite Kraf

Kritik am „grünen Expertentum“ gilt als Blasphemie

Kritik am „grünen Expertentum“ gilt als Blasphemie und soll also am liebsten aus den Medien verbannt werden. Zu groß scheint die Angst, als Gaukler entlarvt zu werden.

Wir müssen wieder miteinander streiten lernen

Es hat lange gedauert, aber nun haben auch die liberalen Blätter endlich erkannt, dass etwas schief gelaufen ist mit dem „Haltung zeigen“. Als ich es wagte, ein Buch mit dem Titel „Wir können nicht allen helfen“ zu veröffentlichen, begrüßte mich die Kreuzberger Grünen-Abgeordnete auf d

Wir müssen den Rechtsstaat vor seiner Opferung auf dem Altar der Hypermoral bewahren

Die Geschichte lehrt, wie man sie fälscht, ist mein Lieblingsbonmot des polnischen Satirikers Stanisław Jerzy Lec, das ein Dilemma auf den Punkt bringt. Geschichte wird immer wieder umgeschrieben, so wie es den jeweiligen Inhabern der Deutungshoheit gefällt. Wir erleben gerade in diesen Tagen wie

Nächstenliebe geht anders!

Nächstenliebe geht anders! Alle EU-Abgeordneten von CDU/CSU haben gegen eine Resolution zur Beendigung des Sterbens im Mittelmeer gestimmt. Mit Rechtspopulisten und -extremen haben sie diesen Aufruf zur Menschenrettung mit einer neuen europäischen Seenotrettung und für die Entkriminalisierung der

Mobile Sliding Menu