WHO warnt: Coronavirus verliert nicht an Kraft | The European

Wir dürfen die Gefahr durch Covid-19 nicht kleinreden

WirtschaftsKurier 2.06.2020Europa, Gesellschaft & Kultur, Medien

Die WHO weist die Aussage eines italienischen Arztes zurück, der am Montag behauptet hat, dass Covid-19 „klinisch nicht mehr existiert“. Das ist falsch, so die WHO: Corona bleibt gefährlich und verliert nicht an Kraft, so die “South China Morning Post”.

Coronavirus-Nachrichten, Quelle: Shutterstock

Der Chef der Weltgesundheitsorganisation, Tedros Adhanom Ghebreyesus, lobte am Montag den “immensen” Beitrag der Vereinigten Staaten zur globalen Gesundheit und drängte auf eine Fortsetzung der guten Beziehungen trotz des Schrittes von Präsident Donald Trump, aus dem UN-Gremium auszutreten.

Trump sagte am Freitag, er werde die Beziehungen zur WHO abbrechen und beschuldigte sie, während der globalen Coronavirus-Krise zu einer Marionette Chinas zu werden.

Die Experten der Gesundheitsbehörde und eine Reihe anderer Wissenschaftler sagten am Montag ebenfalls, dass es keine Beweise für die Behauptung eines hochrangigen italienischen Arztes gebe, dass das Coronavirus, das hinter der Covid-19-Pandemie steckt, an Wirksamkeit verloren habe.

Professor Alberto Zangrillo, Leiter der Intensivstation des italienischen San-Raffaele-Krankenhauses in der Lombardei, das die Hauptlast des italienischen Ausbruchs trug, sagte am Sonntag im Staatsfernsehen, dass das neue Coronavirus “klinisch nicht mehr existiert”.

Die WHO-Epidemiologin Maria Van Kerkhove sowie mehrere andere Experten für Viren und Infektionskrankheiten sagten jedoch, dass Zangrillos Äußerungen nicht durch wissenschaftliche Beweise belegt seien.

Es gebe keine Daten, die zeigen würden, dass sich das neue Coronavirus signifikant verändert, weder in der Form der Übertragung noch in der Schwere der Krankheit, die es verursacht, sagten sie.

“Was die Übertragbarkeit und den Schweregrad betrifft, so hat sich daran nichts geändert”, sagte Van Kerkhove gegenüber Reportern.

Es ist nicht ungewöhnlich, dass Viren bei ihrer Ausbreitung mutieren und sich anpassen, und die Debatte am Montag zeigt, wie Wissenschaftler das neue Virus überwachen und verfolgen.

Die Covid-19-Pandemie hat bisher mehr als 370.000 Menschen getötet und weltweit mehr als 6 Millionen infiziert.

 

 

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Was haben der Fall Assange und der Ukrainekrieg gemeinsam?

Werte in einem Zeitalter des Nihilismus – Assanges Auslieferung und der Krieg in der Ukraine sind Teil desselben Problems

Wie die Deutschen ticken: Wer kann Krise?

Die aktuelle Krisensituation belastet die Deutschen. Mit unterschiedlichen Maßnahmen versucht die Politik gegenzusteuern. Doch welcher Partei trauen die Bürgerinnen und Bürger am ehesten zu, Deutschland gut aus der aktuellen Krisensituation herauszuführen?

Der „perfekte Sturm“ rollt auf uns zu

Noch niemals seit Kriegsende haben sich so viele Faktoren zu einer so schwierigen Wirtschaftssituation verwoben wie jetzt. Deutschland droht eine tiefe Rezession. Sieben Gründe sind dafür verantwortlich. Von Oliver Stock / WirtschaftsKurier

Wird die Problem-Lufthansa zur fliegenden Bahn?

Das Flug-Chaos im Reisesommer beschädigt das Image der Lufthansa. Doch die Probleme der Airline sind viel größer als gedacht. Fünf Dinge bedrohen die schiere Existenz des deutschen Vorzeigekonzerns.

Joe Biden ist besser als sein Ruf

Der amerikanische Präsident hat in den USA miserable Umfragewerte und jede Menge innenpolitische Probleme. Doch weltpolitisch macht er vieles richtig. Ausgerechnet "Sleepy Joe" hat den müden Hegemon wieder aufgeweckt. Von Wolfram Weimer

Mobile Sliding Menu