WHO warnt: Coronavirus verliert nicht an Kraft | The European

Wir dürfen die Gefahr durch Covid-19 nicht kleinreden

WirtschaftsKurier 2.06.2020Europa, Gesellschaft & Kultur, Medien

Die WHO weist die Aussage eines italienischen Arztes zurück, der am Montag behauptet hat, dass Covid-19 „klinisch nicht mehr existiert“. Das ist falsch, so die WHO: Corona bleibt gefährlich und verliert nicht an Kraft, so die “South China Morning Post”.

Coronavirus-Nachrichten, Quelle: Shutterstock

Der Chef der Weltgesundheitsorganisation, Tedros Adhanom Ghebreyesus, lobte am Montag den “immensen” Beitrag der Vereinigten Staaten zur globalen Gesundheit und drängte auf eine Fortsetzung der guten Beziehungen trotz des Schrittes von Präsident Donald Trump, aus dem UN-Gremium auszutreten.

Trump sagte am Freitag, er werde die Beziehungen zur WHO abbrechen und beschuldigte sie, während der globalen Coronavirus-Krise zu einer Marionette Chinas zu werden.

Die Experten der Gesundheitsbehörde und eine Reihe anderer Wissenschaftler sagten am Montag ebenfalls, dass es keine Beweise für die Behauptung eines hochrangigen italienischen Arztes gebe, dass das Coronavirus, das hinter der Covid-19-Pandemie steckt, an Wirksamkeit verloren habe.

Professor Alberto Zangrillo, Leiter der Intensivstation des italienischen San-Raffaele-Krankenhauses in der Lombardei, das die Hauptlast des italienischen Ausbruchs trug, sagte am Sonntag im Staatsfernsehen, dass das neue Coronavirus “klinisch nicht mehr existiert”.

Die WHO-Epidemiologin Maria Van Kerkhove sowie mehrere andere Experten für Viren und Infektionskrankheiten sagten jedoch, dass Zangrillos Äußerungen nicht durch wissenschaftliche Beweise belegt seien.

Es gebe keine Daten, die zeigen würden, dass sich das neue Coronavirus signifikant verändert, weder in der Form der Übertragung noch in der Schwere der Krankheit, die es verursacht, sagten sie.

“Was die Übertragbarkeit und den Schweregrad betrifft, so hat sich daran nichts geändert”, sagte Van Kerkhove gegenüber Reportern.

Es ist nicht ungewöhnlich, dass Viren bei ihrer Ausbreitung mutieren und sich anpassen, und die Debatte am Montag zeigt, wie Wissenschaftler das neue Virus überwachen und verfolgen.

Die Covid-19-Pandemie hat bisher mehr als 370.000 Menschen getötet und weltweit mehr als 6 Millionen infiziert.

 

 

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Deutschland verspielt außenpolitisches Vertrauen

Der anhaltende Krieg in der Ukraine verändert die gesamte Sicherheitsarchitektur Europas. Der russische Angriffskrieg zwingt die NATO und die EU dazu, die Bewahrung von Frieden und Freiheit in dem Teil Europas, in dem wir das große Glück haben zu leben, wieder zur vorrangigen politischen Priorit

Woke sein ist ok – wenn man es denn wirklich ist!

Der rechtskonservative Kongress in Texas, bei welchem unter anderen auch der ungarische Ministerpräsident Orbán eine Rede gehalten hat – hat deutlich gezeigt, dass die Rechtspopulisten etwas geschafft haben, wozu die gesellschaftspolitische Linke nicht im Geringsten in der Lage ist: eine globale

Mehrheit will keine Maskenpflicht mehr

In den vergangen beiden Jahren 2020 und 2021 war der Kampf gegen die Corona-Pandemie das maßgebliche Thema. Die Mehrheit der Bürger sprach sich für strenge Maßnahmen aus. Im laufenden Jahr hat aber nicht nur die Angst um den Frieden in Europa, sondern auch um die Versorgung mit Energie - beides

Der CumEx-Kanzler bald Ex-Kanzler?

Olaf Scholz wird mit voller Wucht von einem alten Skandal eingeholt. Die Details der Hamburger Finanzaffäre werden immer brisanter. Dabei sind die Umfragen für den Kanzler wie für die SPD ohnedies miserabel. Die Linkspartei sieht Scholz schon stürzen. Tatsächlich ist die Ampelregierung alles an

Merkel vor Kohl: So werden die Kanzler seit der Wiedervereinigung bewertet

Von 1998 bis 2005 war Gerhard Schröder Kanzler der Bundesrepublik Deutschland. Er führte eine rot-grüne Koalition. Wenn man heute fragt, welcher Bundeskanzler seit der Wiedervereinigung die Interessen Deutschlands am besten vertritt oder dies getan hat, belegt Alt-Kanzlerin Angela Merkel (38 Proz

Wir wären vollkommen verrückt, wenn wir die Kernkraftwerke vom Netz nehmen

Es gibt keinen Grund zur Panik. Aber es gibt angesichts möglicher Energieversorgungsengpässe im Herbst dringenden Handlungsbedarf – im Sommer trotz der Parlamentsferien. Von Friedrich Merz

Mobile Sliding Menu