Die Generation Y ist überhaupt nicht faul. Kerstin Bund

Alexander Dobrindt - Der neue Strippenzieher

Als Bundesverkehrsminister hat er sich mit Maut, Diesel und Air Berlin herumgeplagt. Doch jetzt ist Landesgruppenchef Dobrindt in seinem politischen Element. Als starker Mann der CSU in Berlin wird er zum Kanzlerinnen-Dompteur.

csu dobrint alexander dobrint

Das Amt des Bundesverkehrsministers war für Alexander Dobrindt in etwa so angenehm wie ein Bad im Haifischbecken, bei dem er erst ein blutendes Mautprojekt um den Bauch gebunden bekam. Dann ging mitten im Badegang noch die klaffende Wunde des Diesel-Skandals auf. Politisch eigentlich tödlich. Doch Dobrindt überlebte, und die Maut kommt. Selbst die Kanzlerin meinte im TV-Duell, sie habe das nicht für möglich gehalten, aber es sei Dobrindt gelungen. Wie auch der größte Investitionsschub bei der Infrastruktur Deutschlands, lobte sie weiter.

Angela Merkel behandelt Alexander Dobrindt in jüngster Zeit auffallend konziliant. Sie weiß warum. Denn Dobrindt hat erheblich an Macht gewonnen und wird zu einer Schlüsselfigur der neuen Legislatur. Aus dem einstigen CSU-Generalsekretär und Verkehrsminister ist der wichtigste Mann der CSU in Berlin geworden. Dobrindt wird als Landesgruppenchef direkt mit Merkel alle Gesetze und Vorhaben beraten. Sie hält ihn für klug, also für gefährlich.

In der Öffentlichkeit ist Dobrindt gefühlt zwar noch der Maut-Mann aus Bayern. Doch das Bild ändert sich. Denn Dobrindt wird fortan der geistige Wortführer der CSU. Seehofer muss sich seiner politischen Haut in München erwehren und Markus Söder in Schach halten. Er überlässt daher dem loyalen Gefolgsmann die Bundeshauptstadt und die große Politik. Auch weil er auf dessen Substanz vertraut. Denn Dobrindt kann beides – Strategie und Streit. Wo seine Vorgängerin Gerda Hasselfeldt zuweilen wie eine Lobbyistin der Kanzlerin nach Bayern hinein wirkte, so wird Dobrindt umgekehrt der oberste Lobbyist Bayerns in Berlin.

Der neue Strippenzieher

In der CSU gehört Dobrindt zu den wenigen Spitzenpolitikern, die Machiavelli und Montesquieu wirklich gelesen haben. Er ist der Generalist seiner Partei und darum im neuen Amt gut aufgehoben. Seit Tagen blüht er regelrecht auf, spaziert wie befreit durchs politische Berlin, ist bei Medien munter gefragt, zieht hinter den Kulissen die Strippen der Koalitionsverhandlungen und entscheidet bereits Personalien. Ihm kommt zugute, dass in der komplizierten Jamaika-Regierung der Koalitionsausschuss zum neuen Machtzentrum der Regierung werden wird.

Nicht die Minister, sondern die Fraktionschefs sitzen an den wirklichen Schalthebeln dieser Koalition. Da trifft es sich für Dobrindt gut, dass er mit Christian Lindner, der noch zwischen Fraktionsvorsitz und Finanzministerium schwankt, persönlich gut auskommt. Beide können über ihre Vergangenheit als Generalsekretäre selbstkritisch lachen, beide schätzen sich und sprechen eine offene, mauerfreie Sprache der 89er-Generation.

“Der ist nett – aber so rabenschwarz”

Ohnedies hat Dobrindt den Vorteil, recht modern mit Ideen, Kleidung und Sprache umzugehen. “Die Welt” beschrieb ihn gar als “Hipster”, der “weniger wie ein Mitglied des Schützenvereins VSG Peißenberg” wirke “als wie ein Feuilletonchef der ‘Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung’”. Seine Sprachbilder sind – ähnlich wie bei Lindner – wirkmächtig, so etwa seine lakonische Beschreibung von Jamaika-Politik: “Da ist uns Tofu in die Fleischsuppe gefallen.”

So anschlussfähig und geländegängig er auch sein mag, den neuen Jamaika-Partnern wird er es denkbar schwer machen. Schließlich hat just Dobrindt die Grünen als “Verbots- und Dagegen-Partei” stigmatisiert, die das Land “schottern” mit ihrer “rot-grünen Planwirtschaft”. Und er ist zugleich der eigentliche Architekt der Obergrenzenpolitik. Aus grüner Sicht ist also schon zu viel Bayernfleisch in der Tofusuppe.

Gleichwohl weiß Grünen-Co-Chef Cem Özdemir, dass man mit Dobrindt zwar hart, aber auch verlässlich verhandeln kann. “Er ist eigentlich ein freundlicher und ziemlich schlauer Mensch, nur leider so rabenschwarz”, heißt es aus der Spitze der Grünen. Sie sehen in ihm weniger den Obergrenzen-Grantler als vielmehr den CSU-General 2.0, mit dem man halt Frieden schließen müsse.

Die nebulöse Mittigkeit und Mattigkeit der Unionsschwester liefert Dobrindt derzeit jede Menge Raum zur Profilierung. Und so plädiert er allenthalben für “die Rückgewinnung der konservativen Seele”. Kurzum: Er wächst in die Rolle des Berliner Ober-Neocons. Aus bayerischer Sicht steht er nunmehr auf dem “Stockerl” der CSU, dem Ehrenpodest der drei Wichtigsten. Und wer weiß was noch wird, wenn die beiden anderen sich zu sehr streiten.

Quelle: n-tv.de

Lesen Sie auch die neuste Kolumne von Wolfram Weimer: Robert Habeck will Parteichef werden

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Csu, Dobrint, Alexander dobrint

meistgelesen / meistkommentiert