Irgendwie verfolgt mich der Hitler. Michael Kessler

Dürfen Holocaust-Opfer für politische Spielchen instrumentalisiert werden?

Die Gesinnungstäter vom so genannten „Zentrum für politische Schönheit“ halten seit einer Woche mit ihrer neuen „Kunstaktion“ vor den Haus des umstrittenen AfD-Politikers Höcke ihre Freunde von den Medien in Atem.

holocaust rechtsextremismus rechtspopulismus rechtsradikalismus nazi AfD

Zwar kommen die willigen Helfer nicht ganz so ins Schwärmen, wie zum Beispiel bei der fingierten Beerdingungs-Aktion vor dem Reichstag, denn diesmal sind die kriminellen Methoden der Truppe noch offensichtlicher. Wer monatelang eine Familie ausspioniert ist kriminell, wer dazu aufruft, diese Spionage als „Zivilgesellschaftlicher Verfassungsschutz“ fortzusetzen, fordert öffentlich zur Begehung einer Straftat auf. Wer unter falschen Vorwänden ein Haus anmietet, der hat den Vermieter getäuscht.

Deshalb war zwar der Journalisten-Andrang wieder groß, aber das Lob eher schaumgebremst. Die deutliche Stellungnahme von Landtagspräsident Christian Carius, der die Aktion mit „DDR-Schikanen“ verglich und einen „Angriff auf das freie Abgeordnetenmandat“ nannte, konnte nicht ignoriert werden, ebenso wenig wie die Stellungnahme der jüdischen Landesgemeinde, die Proteste am Privathaus des umstrittenen Politikers als „fehl am Platz“ bezeichnete. Am wichtigsten war der Hinweis von Hanning Voigts, dass hier „Holocaust-Opfer für politische Spielchen instrumentalisiert werden“. Dies ist das Unappetitlichste am Vorgehen der „Sturmtruppe“.

Bento hat vor Kurzem ein Stück über Nazi-Sprache veröffentlicht, in dem auf die Gefahr aufmerksam gemacht wird, die von Nazibegriffen in der Umgangssprache ausgeht. Bento hätte die Selbstdarstellung der ruchlosen Truppe lesen sollen und wäre fündig geworden.

Wer sich „Sturmtruppe“ nennt, muss sich die Assoziation zu „Sturmabteilung“ gefallen lassen. Aber der „künstlerische Leiter“ Ruch hat gar keine Angst vor fatalen Vergleichen. Im Gegenteil. Er verkündete schneidig: „Gegen Nazis wenden wir nur Nazimethoden an.“ Damit enthüllt Ruch selbst am besten, wes Geistes Kind er ist. Man möchte ihn allerdings fragen, warum er noch so zurückhaltend ist. Warum nicht gleich Zyklon B auf die Nazibrut schmeißen, damit sie ein für alle Mal vom Erdboden verschwindet? Die Blaupause für die Beseitigung aller „Rechten“ hat die Spiegel-Kolumnistin Sibylle Berg schon im Spiegel veröffentlicht:

„Vielleicht ist der Schwarze Block, die jungen Menschen der Antifa, die Faschisten mit dem einzigen Argument begegnen, das Rechte verstehen, die einzige Bewegung neben einem digital organisierten Widerstand, die eine Wirkung hat.“

Henryk M. Broder antwortete Sibylle Berg auf diesen Vorschlag mit einem offenen Brief:

Dieser Satz sei „ein meisterwerk, nicht nur satzbautechnisch,…, auch ich setze alle meine hoffnungen auf den schwarzen block, zumindest so lange, wie die SS nicht wieder legalisiert wird. immerhin versuchen die angehörigen des schwarzen blocks durch das tragen schwarzer uniformen an die tradition der SS anzuknüpfen. nur in einem punkt muss ich dir widersprechen: wir können den job, die faschisten unschädlich zu machen, nicht allein dem schwarzen block überlassen. das ist eine aufgabe für die ganze volksgemeinschaft. die faschisten müssen mit stumpf und stiel ausgemerzt werden! kein mitleid darf uns dabei erweichen. diese mission zu erfüllen und dabei anständig geblieben zu sein, wird ein weiteres ruhmesblatt der deutschen geschichte werden.“

An diesem Ruhmesblatt wird von der mit Staatsgeldern bis zum Platzen gefütterten Antifa bereits eifrig gearbeitet. Ruchs Sturmtruppe, die übrigens von der ehemaligen Stasi-IM Anetta Kahane für ihren „universell humanistischen Zugang zu DEM Thema unserer Zeit“ mit dem Amadeu Antonio – Preis ausgezeichnet wurde, wird von den Schwarzhemden der Antifa flankiert. Es gab zur gleichen Zeit einen Anschlag auf das Auto des AfD-Politkers Höns in Bremen. Die Scheiben wurden „entglast“, die Reifen zerschnitten, die Bremse anscheinend manipuliert. Indymedia, nach einer kurzzeitigen Sperrung wieder im Netz aktiv, veröffentlichte dazu folgendes Bekennerschreiben:

„Unsere Ansage an Höns: Wir wissen, wo du wohnst, wo du deine Geschäfte machst, welche Autos du fährst. Solange du als Faschist in Bremen agierst, werden wir dir keine Ruhe lassen. Antifa heißt Angriff- nachts daheim und auswärts in Hannover.“ „Angriff“ hieß übrigens auch die Gauzeitung der Berliner NSDAP.

Wenn es um sie selbst geht, sind die „Angreifer“ äußerst ängstlich und rufen nach der Polizei. Nach angeblich hunderten von E-Mails mit Todesdrohungen haben Ruch und seine Gesinnungstäter ihre „Wirkungsstätte“ am Wochenende verlassen. Sie fühlten sich bedroht und beschwerten sich, dass sie keinen Polizeischutz bekamen. Verlangt die Antifa demnächst auch noch Begleitschutz beim Anzünden von Autos? Im „Kampf gegen Rechts“ scheint nichts mehr unmöglich zu sein.

Wenn die Polizei jetzt ermitteln sollte, besonders gegen einen Unbekannten, der sich im Netz „AfD-Totenkopfstandarte“ nennt, sollte sie auch in Erwägung ziehen, ob es sich dabei nicht um eine Erweiterung der „Kunstaktion“ handelt. Ruchs Feiglinge könnten sich damit als Opfer rechter Aggression hinstellen und ihrer Aktion damit noch einen Hauch von Legitimität verleihen wollen.

Quelle: Vera Lengsfeld

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Alexander Graf, Felix Maximilian Leidecker , Alexander Graf.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Holocaust, Rechtsextremismus, Rechtspopulismus

Debatte

"Gegen Nazis wenden wir Nazimethoden an"

Medium_c588385f09

Björn Höcke und die Bonsai-Version des Berliner Holocaustdenkmals

Die "Aktion" entlarvt also weniger Herrn Höcke, der ja aus dem, was ihm da gelegentlich unsortiert durch die Rübe rauscht, öffentlich (leider) kein Geheimnis macht, sondern die Akteure, wie sogar e... weiterlesen

Medium_a25b9f1674
von Michael Klonovsky
29.11.2017

Kolumne

Medium_3b0c51c55f
von Rainer Zitelmann
26.10.2017

Debatte

Die Ideologie der Reichsbürger

Medium_9704009cd5

Die unterschätzte Gefahr

Lange wurden sie als harmlose Irre wahrgenommen, doch spätestens seit dem tödlichen Schusswechsel in Georgensgmünd müsste allen klar sein: Die Ideologie der Reichsbürger birgt ein hohes Gefahrenpot... weiterlesen

Medium_54eb82e70b
von Jan Rebuschat
04.10.2017
meistgelesen / meistkommentiert