Geist ist die Voraussetzung der Langeweile. Max Frisch

No-Go-Aeas heißen jetzt Gefahrengebiete

In Dortmund gibt es Stadtteile, wo sich die Polizei nicht mehr hingetraut. Die Krawalle in den Vororten von Paris zeigen, was aus Gefahrenzonen wird: Bürgerkriegsgebiete.

Nein, No-Go-Areas gibt es in Dortmund nicht. Wenn die Polizei das offiziell sagt, dann wird es sicher stimmen. Aber angesichts dessen, was sich am Samstag abend in der Dortmunder Nordstadt ereignet hat, kommen der Westfalenpost Zweifel. Wie es aussieht, gibt es dort Bereiche, die „auch für Polizisten echte Gefahrenzonen“ sind.

Über die ethnischen und kuturellen Hintergründe der Männer, die völlig enthemmt zwei Polizeibeamte ins Krankenhaus geprügelt haben, schweigt sich die Westfalenpost übrigens aus. Vielleicht, weil eine Erwähnung gemäß Richtlinie 12.1 des Deutschen Pressecodex Vorurteile gegenüber Minderheiten schüren könnte.

Die Krawalle in den Vororten von Paris zeigen, was aus Gefahrenzonen wird: Bürgerkriegsgebiete.

Quelle: Vera Lengsfeld

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Bayerische Polizei, Vera Lengsfeld, Stefan Groß.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Gewalt

Debatte

Zynismusvorwurf an Boris Palmer

Medium_080690493f

Wer anderer Meinung ist, ist unmoralisch

Das Risiko, in Afghanistan als Zivilist Opfer des bewaffneten Konflikts zu werden, ist etwa dreimal so hoch, wie das in den USA erschlossen zu werden. In Chicago kommen auf 2,7 Millionen Einwohner ... weiterlesen

Medium_08ffce38cc
von Boris Palmer
12.02.2017

Debatte

Neue App informiert über No-Go-Areas in Schweden

Medium_4c257537a7

Die Gewalt in Europa steigt dramatisch

No-Go-Areas gehören zum traurigen Alltag in Europa. Immer mehr Städte sind von einer steigenden Kriminalitätsrate bedroht und haben sich in No-Go-Areas verwandelt. Eine App in Schweden soll jetzt A... weiterlesen

Medium_2c39e622cc
von Stefan Groß
08.02.2017

Kolumne

Medium_3b0c51c55f
von Rainer Zitelmann
08.12.2016
meistgelesen / meistkommentiert