Die Musik die vielleicht in 20 Jahren spannend sein wird, wurde bereits vor 100 Jahren komponiert. Karl Bartos

Alltägliche Zensur im Kampf gegen „Hass und Hetze“

„Terror-Moschee“ und „Salafisten-Szene“. Für mich heißt das, wir müssen schleunigst unseren Rechtsstaat nachjustieren. Hr. Maas konzentriert sich auf „wichtigere“ Sachen. Warum lassen wir uns so auf der Nase rumtanzen?

Am 25. Dezember 2016 beschließt Focus-Online Redakteur Michael Becker, einen Kommentar von Focus-Leser Andre Zawehn nicht zu veröffentlichen. Ein ganz alltäglicher Vorgang in deutschen Online-Redaktionen. Bemerkenswert ist die Begründung, die Redakteur Becker gegenüber Leser Zawehn für seine Entscheidung angibt: Zawehns Kommentar sei ungeeignet, da er „Unterstellungen“ mache und „zu einem Klima von Hass und Hetze“ beitrage.

Wie das? In dem Artikel geht es um die Berliner Moschee, zu der der islamistische Attentäter Anis Amri enge Kontakte hatte. Der Text endet mit dem Hinweis, es werde ein Verbot der Moschee geprüft. Zawehn fordert nun in seinem Kommentar, den Rechtsstaat in Deutschland angesichts der Terror-Gefahr „nachzujustieren“ und erforderliche Anpassungen vorzunehmen, ohne dabei konkret zu werden. Ähnliches hatten angesichts des Anschlags viele gefordert, etwa der bayerische Justizminister Winfried Bausback.

Wo ist also das Problem? Das Problem besteht für Redakteur Becker in dem von Zawehn verwendeten Begriff „Terror-Moschee“. Dieser Begriff enthalte eine Unterstellung und trage zum Klima von Hass und Hetze bei. So schreibt er auf Nachfrage am 3. Januar 2017 per E-Mail. Dumm nur, dass der Artikel selbst exakt diesen Begriff in der Überschrift verwendet hatte. Das wurde zwar inzwischen geändert – wohl um nicht weiter zu Hass und Hetze beizutragen – aber die ursprüngliche Version des Artikels ist über Nachrichtensuchmaschinen noch auffindbar. Anders als der Focus hat die Bild-Zeitung ihre Hetze übrigens einfach im Netz stehen gelassen. Herr Becker übernehmen Sie!

„Terror-Moschee“ und „Saalfisten-Szene“. Für mich heißt das, wir müssen schleunigst unseren Rechtsstaat nachjustieren. Hr. Maas konzentriert sich auf „wichtigere“ Sachen. Warum lassen wir uns so auf der Nase rumtanzen? Warum reicht nicht mehr der Anschein? Warum muss bis ins letze Detail alles bewiesen werden, wenn es um unsere Sicherheit geht. Für wen soll das Grundgesetz gelten, für Deutsche? Für alle? Wenn ein Staat merkt, dass seine Gesetze ausgenutzt und gegen ihn verwendet werden können, muss er das unterbinden, indem erforderliche Anpassungen beschlossen werden.

Quelle: Vera Lengsfeld

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Joachim Nikolaus Steinhöfel, Marcus von Jordan, The European.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Islam, Politischer-islam, Heiko-maas

Debatte

Europäer suchen ihr Heil in der Selbstvernichtung

Medium_d02cab7b39

Die Multikulturalisierung Europas bedeutet nichts anderes als Islamisierung

Die Islamisierung sei weit fortgeschritten und für weite Teile Europas nicht mehr umkehrbar, sagt der Politikwissenschaftler Michael Ley. Diese breche aber nicht einfach so über uns herein, wir las... weiterlesen

Medium_5f897944c1
von Jürgen Fritz
26.07.2017

Debatte

Wie gefährlich ist der terroristische Islamismus?

Medium_2787409d79

Noch gehört der Islam nicht zu Deutschland

Die Abwehr des Islams, die unsere Neonationalisten wollen, ist keine Perspektive. Deutschland ist ein Einwanderungsland, auch für Muslime. Deren Zahl wird nicht ab-, sondern zunehmen. Und das wird ... weiterlesen

Medium_e0df02d5e5
von Thomas Schmid
03.06.2017

Debatte

Terror gegen Tankschiffe? Alles ist denkbar

Medium_26c6579674

Der Terror von Manchester – was kommt noch?

Nach dem Anschlag von Manchester ist erneut klar, dass Europa noch viele Jahre mit solcherlei Gräueltaten konfrontiert sein wird. Bisherige Angriffspunkte religiös verbrämter Killer waren in der Re... weiterlesen

Medium_56b62b0cc5
von Wolf Achim Wiegand
24.05.2017
meistgelesen / meistkommentiert