Es ist nicht so, dass im 36. Stock des Euro-Towers 23 alte Männer sitzen und nach Macht geifern. Jörg Asmussen

Alle Augen auf die USA

Die Deutsche Bank hat ihre Jahresprognose veröffentlicht. Die politischen Herausforderungen in den USA und Europa werden demnach das Anlagejahr 2017 prägen. Die Weltwirtschaft dürfte um 3,5 Prozent steigen, aber das deutsche BIP steuert auf eine Halbierung auf 1,0 Prozent zu. Der US-Dollar wird sicher deutlich zulegen, und zwar über die Parität zum Euro hinaus. Das wird Folgen haben.

Nach Einschätzung der Strategen der Deutschen Bank werden Weltwirtschaft und Kapitalmärkte im Jahr 2017 maßgeblich durch politische Entscheidungen bestimmt. Ihr Augenmerk richten die Experten der Bank in ihrem „Kapitalmarktausblick 2017“ vor allem auf die Situation in den USA. Donald Trump hat im Wahlkampf sehr deutlich Stellung bezogen. Jetzt muss er zeigen, welche Maßnahmen er als Präsident tatsächlich umsetzen kann. Klar ist, dass die US-Konjunktur von seiner Politik zumindest temporär profitieren wird. Im Mittelpunkt stehen neben einer unternehmensfreundlichen Steuerreform auch Pläne für ein umfassendes Investitionsprogramm. Nur das Ausmaß und der zeitliche Rahmen sind noch unklar.

Kritisch sehen die Experten vor allem Tendenzen hin zu einer restriktiveren Einwanderungs- sowie einer zunehmend protektionistischen Wirtschaftspolitik – Entwicklungen, die auch in anderen Ländern zu beobachten sind. In Europa sind solche Positionen nicht erst seit dem Brexit-Votum auf dem Vormarsch. Sie finden insbesondere bei Menschen Zustimmung, die sich zu den Verlierern der Globalisierung zählen oder fürchten, bald zu ihnen zu gehören. Das Grundproblem ist die ungleiche Verteilung des in den vergangenen Jahrzehnten erwirtschafteten Wohlstands. Tatsächlich haben Teile der Mittelschicht in vielen Industrieländern von der Globalisierung zu wenig profitiert – ihre Reallöhne sind mitunter sogar gesunken.

Notwendige Reformen werden weiter verschleppt

Statt gegenzusteuern und die Ursachen zu beheben, versuchen die jeweiligen Regierungen weiterhin, die größten Probleme mit geldpolitischen und fiskalischen Maßnahmen zu überdecken. Das sind wählerfreundliche Maßnahmen. Die Politik verschleppt notwendige wirtschaftliche Einschnitte, die anfangs schmerzhaft wären. Es ist ein Teufelskreis: Wenn wenig produktive Unternehmen künstlich am Leben gehalten und Strukturreformen auf die lange Bank geschoben werden, führt das langfristig dazu, dass die Wirtschaft stagniert und sich die Situation verschärft.

Die seit Beginn der Finanzkrise hartnäckige weltweite Wachstumsschwäche wird sich fortsetzen. Solange die Politik nicht konsequent Strukturreformen auf den Weg bringt, sehe ich keine Chancen für ein langfristiges und spürbar anziehendes Wachstum. 2017 könnten konjunkturstützende Maßnahmen, etwa in den USA, China und Japan, die Wirtschaft zumindest regional stimulieren. Demgegenüber stehe eine schleppende Entwicklung in Europa. Zusätzlich belasten dürfte das globale Wachstum der seit der Finanzkrise stockende Welthandel. Dieser stellt das Wachstumsmodell vieler Schwellenländer – und exportorientierter Industrienationen wie Deutschland – vor Herausforderungen. Insgesamt könnte das Weltwirtschaftswachstum, gemessen am Bruttoinlandsprodukt, im kommenden Jahr nach Prognosen der Deutschen Bank mit 3,5 Prozent dennoch leicht höher ausfallen als im Jahr 2016.

Der Wirtschaft in Europa stehen turbulente Monate bevor. Italien wird Anfang Dezember ein Verfassungsreferendum abhalten. Weitere Belastungsfaktoren dürften die 2017 stattfindenden Wahlen in Frankreich, den Niederlanden und Deutschland sein. Auch der ungewisse Fortgang der Brexit-Verhandlungen könnte die Investitionsbereitschaft der Unternehmen weiter bremsen. Angespannte Arbeitsmärkte – insbesondere in den europäischen Peripherieländern – könnten moderat steigende Inflationsraten und die reale Einkommensentwicklung dämpfen. Positive Wachstumsimpulse scheinen nur von außerhalb Europas kommen zu können.

USA: Boom dank Trump

Sollte sich das US-Wachstum beschleunigen, ohne dass gleichzeitig neue Handelsbeschränkungen aufgebaut werden, würde dies die europäische Exportwirtschaft stützen. Für die Eurozone rechnet die Deutsche Bank im kommenden Jahr mit einem Wirtschaftswachstum von 1,1 Prozent – rund 0,5 Prozentpunkte weniger als 2016. Die Prognose für die deutsche Wirtschaft liegt bei 1,0 Prozent und halbiert sich damit gegenüber den Erwartungen für das laufende Jahr.

Werden in den USA zeitnah wichtige Punkte wie die Steuerreform und das Investitionsprogramm angestoßen, rechnen die Strategen der Deutschen Bank für 2017 mit einem spürbar anziehenden Wachstum. Zudem könnte die geplante Rückführung regulatorischer Maßnahmen, etwa im Finanz- und Energiesektor, zu einer erhöhten Investitionsbereitschaft von US-Unternehmen führen. Die Prognose der Deutschen Bank für das US-Wirtschaftswachstum 2017 beträgt 2,3 Prozent.

In den Schwellenländern wird es nach Einschätzung der Deutschen Bank kaum spürbare Fortschritte geben. China baut seine Volkswirtschaft weiter um. Dadurch verlangsamt sich das Wachstum. Aufgrund fiskal- und geldpolitischer Maßnahmen rechnen wir für 2017 dennoch mit einem Wirtschaftswachstum von starken 6,5 Prozent. Für das laufende Jahr erwartet er 6,6 Prozent. Sollten die Schwellenländer Russland und Brasilien ihren Weg aus der Rezession finden, ist mit positiven Impulsen zu rechnen. Risiken bestehen vor allem in steigenden US-Zinsen und den dadurch womöglich induzierten Kapitalabflüssen sowie einer protektionistischeren Handelspolitik.

Der Dollar auf der Überholspur

Auch wenn die US-Notenbank in ihren Entscheidungen unabhängig agiert: Es ist noch offen, welchen indirekten Einfluss die neue Politik aus dem Weißen Haus auf die Währungshüter haben wird. Bislang positioniert sich Trump klar gegen die Politik der amtierenden Fed-Chefin Janet Yellen. Dennoch rechnen wir für 2017 mit moderaten Zinsschritten der Fed. Gleichzeitig dürfte die Geldpolitik anderer wichtiger Notenbanken expansiv bleiben. Es ist sehr wahrscheinlich, dass die Europäische Zentralbank ihr Anleiheankaufprogramm über März 2017 hinaus ausweitet. Die zunehmende Zinsdifferenz zwischen Europa und Amerika wird im Jahresverlauf zu Kapitalflüssen Richtung USA führen. Damit wird der US-Dollar gegenüber dem Euro weiter zulegen. Für Ende 2017 erwartet die Deutsche Bank, dass der Euro bis auf 0,95 US-Dollar sinken kann, also unter die Parität. Die Veränderungen, die sich nach der Wahl Donald Trumps einstellen werden, könnten deutlich stärker ausfallen als mancherorts erwartet. Was wir bisher sehen, ist nur der Anfang.

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Oliver Götz, Oliver Götz, Oliver Götz.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Usa, Volkswirtschaft, Donald-trump

Debatte

Anleihenmärkte als weltweiter Indikator

Medium_89cde3227a

Gegenwind aus den USA?

Angesichts dieses soliden konjunkturellen Umfelds und eines Arbeitsmarkts nahe der Vollbeschäftigung dürfte die US-Notenbank Fed weitere Zinsschritte umsetzen. Diese Entwicklung dürfte sich nicht n... weiterlesen

Medium_bed877da32
von Ulrich Stephan
12.11.2017

Debatte

US-Notenbank: Trump leitet Kurswechsel ein

Medium_d1e64d2912

Wachwechsel bei der Fed

Im Februar 2018 steht der Wachwechsel bei der mächtigsten Notenbank an. Der sehr erfahrene Bänker Jerome Powell wird Janet Yellen als neuer Fed-Chef nachfolgen, wie US-Präsident Donald Trump bekann... weiterlesen

Medium_fb37e95e9c
von Sebastian Sigler
03.11.2017

Kolumne

Medium_2c39e622cc
von Stefan Groß
20.10.2017
meistgelesen / meistkommentiert