Sehr mächtige Kräfte haben gegen das Internet Position bezogen. Sergey Brin

Urteilsvermögen bleibt entscheidend – auch im Journalismus von morgen

Der dritte Diskussionsbeitrag stammt von Tomas Brunegard, Präsident des Weltverbands der Zeitungsverleger. Er sieht mannigfaltige Betätigungsfelder für Journalisten: im Datenjournalismus, Multimedia-Storytelling oder Social Media. Alle Beiträge dieser Debatte werden am 8. Oktober im +3 Magazin in der Süddeutschen Zeitung veröffentlicht.

Technologie und Journalismus gehen seit Langem Hand in Hand. Manchmal bringt die Technologie den Journalismus voran, und manchmal ist es umgekehrt.

Klar ist in jedem Fall, dass Consumer-Technologien die gesamte Medienbranche auf den Kopf stellen und an unserem Grundverständnis von Nachrichten und Journalismus rütteln.

Vielfältige Betätigungsmöglichkeiten

Das stellt die Redaktionen in aller Welt vor enorme Herausforderungen, denn es wird nicht leichter, ein immer weiter versprengtes Publikum mit den richtigen Inhalten zur richtigen Zeit und über die richtige Plattform zu erreichen.

Doch dieser Wandel birgt auch gewaltige Chancen und glücklicherweise können Journalisten und Redakteure heute auf eine Fülle von Werkzeugen, Methoden und Strategien zurückgreifen, um die Leser in ihren Bann zu schlagen.

Es gibt heute vielfältige Betätigungsmöglichkeiten für Journalisten: Datenjournalismus, Datenvisualisierung, Social Media, Multimedia-Storytelling und Crossmedia-Systeme – dies sind nur einige der Spielarten, mit denen Journalisten ihre Fähigkeiten und Reichweite ausbauen können.

Eine eingehende Betrachtung der hochklassigen Lösungen auf der World Publishing Expo in Berlin und die Diskussionen und Fachgespräche in den Konferenzen werden dies bestätigen.

„Wir verkaufen Urteilskraft!“

Doch auch der Einsatz noch so raffinierter Tools erfordert journalistische Unvoreingenommenheit, Integrität und Urteilskraft.

Letzten Endes läuft alles auf die Grundidee hinaus, warum wir dieses Geschäft betreiben. Und dabei fällt mir immer wieder ein kluger Satz von Arthur Sulzberger von der „New York Times“ ein, der auf die Frage „Was verkaufen Sie?“ einmal geantwortet hat: „Wir verkaufen Urteilskraft!“

Das sollten wir stets im Kopf und im Herzen behalten, wenn wir weiterhin erfolgreich sein wollen.

Dieser Artikel erscheint am 8. Oktober im „+3 Magazin“, welches deutschlandweit der „Süddeutschen Zeitung“ beiliegt. Interessante Antworten bzw. Kommentare von Ihnen werden in Auszügen ebenso abgedruckt!

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Journalismus, Technik, Zukunft-des-journalismus

Debatte

Angela Merkel und der Populismus

Macht Merkel eine machiavellistische Politik?

Was unterscheidet Merkel von Trump? Machen beide Populismus auf verschiedenen Ebenen? "Das eigentliche Merkel-Phänomen ist die totale Herrschaft", so Norbert Bolz im Gespräch mit Wolfgang Herles. weiterlesen

Medium_ff78f55f96
von Norbert Bolz
23.03.2017

Kolumne

Medium_b166e0eb31
von Hans-Martin Esser
03.02.2017

Debatte

Statt "Informationsdunst" seriöse Inhalte

Medium_6693edee84

Die neue Politik der Post-Wahrheit

Das Vertrauen in öffentliche Institutionen ist in vielen Ländern so niedrig wie nie; Meinungen bleiben unbestritten – ein idealer Nährboden für populistische Bewegungen. Nachdem das politische Esta... weiterlesen

Medium_607b387af2
von Jim Egan
16.12.2016
meistgelesen / meistkommentiert