Es gibt Leute, denen sieht man an, dass es eine Sünde wäre, sie nicht zu kontrollieren. Günther Beckstein

Urteilsvermögen bleibt entscheidend – auch im Journalismus von morgen

Der dritte Diskussionsbeitrag stammt von Tomas Brunegard, Präsident des Weltverbands der Zeitungsverleger. Er sieht mannigfaltige Betätigungsfelder für Journalisten: im Datenjournalismus, Multimedia-Storytelling oder Social Media. Alle Beiträge dieser Debatte werden am 8. Oktober im +3 Magazin in der Süddeutschen Zeitung veröffentlicht.

Technologie und Journalismus gehen seit Langem Hand in Hand. Manchmal bringt die Technologie den Journalismus voran, und manchmal ist es umgekehrt.

Klar ist in jedem Fall, dass Consumer-Technologien die gesamte Medienbranche auf den Kopf stellen und an unserem Grundverständnis von Nachrichten und Journalismus rütteln.

Vielfältige Betätigungsmöglichkeiten

Das stellt die Redaktionen in aller Welt vor enorme Herausforderungen, denn es wird nicht leichter, ein immer weiter versprengtes Publikum mit den richtigen Inhalten zur richtigen Zeit und über die richtige Plattform zu erreichen.

Doch dieser Wandel birgt auch gewaltige Chancen und glücklicherweise können Journalisten und Redakteure heute auf eine Fülle von Werkzeugen, Methoden und Strategien zurückgreifen, um die Leser in ihren Bann zu schlagen.

Es gibt heute vielfältige Betätigungsmöglichkeiten für Journalisten: Datenjournalismus, Datenvisualisierung, Social Media, Multimedia-Storytelling und Crossmedia-Systeme – dies sind nur einige der Spielarten, mit denen Journalisten ihre Fähigkeiten und Reichweite ausbauen können.

Eine eingehende Betrachtung der hochklassigen Lösungen auf der World Publishing Expo in Berlin und die Diskussionen und Fachgespräche in den Konferenzen werden dies bestätigen.

„Wir verkaufen Urteilskraft!“

Doch auch der Einsatz noch so raffinierter Tools erfordert journalistische Unvoreingenommenheit, Integrität und Urteilskraft.

Letzten Endes läuft alles auf die Grundidee hinaus, warum wir dieses Geschäft betreiben. Und dabei fällt mir immer wieder ein kluger Satz von Arthur Sulzberger von der „New York Times“ ein, der auf die Frage „Was verkaufen Sie?“ einmal geantwortet hat: „Wir verkaufen Urteilskraft!“

Das sollten wir stets im Kopf und im Herzen behalten, wenn wir weiterhin erfolgreich sein wollen.

Dieser Artikel erscheint am 8. Oktober im „+3 Magazin“, welches deutschlandweit der „Süddeutschen Zeitung“ beiliegt. Interessante Antworten bzw. Kommentare von Ihnen werden in Auszügen ebenso abgedruckt!

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Journalismus, Technik, Zukunft-des-journalismus

Kolumne

Medium_a24ffe5010
von Wolfgang Brosche
01.04.2015

Kolumne

Medium_63973e8231
von Alexander Görlach
27.03.2015

Debatte

Die Zukunft des unabhängigen Journalismus?

Medium_4d0a8eb1f1

Therapiestunde bei den Krautreportern

Was wir aus der Krautreporter-Reaktion auf Tilo Jungs „blinden Fleck“ lernen können über einen Journalismus, der gleichzeitig „unabhängig“ und „vollkommen abhängig“ sein will. weiterlesen

Medium_3c231088aa
von Thilo Spahl
16.03.2015
meistgelesen / meistkommentiert