Wenn Sie alle Risiken vermeiden wollen, haben Sie bald keine Risiken mehr zu vermeiden, weil Sie nicht mehr im Geschäft sind. Josef Ackermann

Auf Tuchfühlung gehen

Die neuen Machthaber in den arabischen Ländern bestätigen oftmals die Ängste im Westen. Doch der Umgang mit den Islamisten braucht lediglich Nüchternheit und klare Grundsätze.

Der „Arabische Frühling“ des Jahres 2011 ist nicht von den Islamisten ausgelöst worden. Sie sind aber bisher die größten Profiteure. Der deutliche Wahlsieg der Ennahda in Tunesien am 23.Oktober zeigt: die jahrelange Unterdrückung der Islamisten durch die korrupten Regime hat diesen Kräften einen Glaubwürdigkeitsvorsprung verschafft. Über die am besten organisierten Massenbewegungen verfügen sie ohnehin. Wir werden also mit den Islamisten als politische Kraft in den arabischen Umbruchstaaten zu rechnen haben, wir werden mit ihnen umgehen müssen. Und anders als beim Wahlsieg der Hamas in den palästinensischen Autonomiegebieten im Jahr 2006 werden wir nicht mit einer pauschalen Ausgrenzung reagieren können. Dennoch: Viele Journalisten und Kommentatoren fallen nun ins andere Extrem. Viele arabische islamistische Kräfte würden sich nun die türkische AKP als Vorbild nehmen, heißt es. Man müsse mit den „moderaten“ Islamisten ins Gespräch kommen. Also jetzt Umarmung statt Verteufelung?

Gespräche sind unvermeidbar

Es war stets ein Fehler, die großen islamistischen Massenbewegungen pauschal über einen Kamm zu scheren. Ihre Ideologie, ihre politische Ausrichtung variiert – bei allen Gemeinsamkeiten – von Land zu Land. Auch wandeln sich diese Parteien und Gruppierungen, wie jede politische und gesellschaftliche Organisation. Zudem repräsentieren sie nun einmal, ob einem das gefällt oder nicht, breite Teile der Bevölkerung der arabischen Welt. Mit terroristischen Organisationen wie al-Qaida haben sie nichts zu tun. Das Gespräch mit den Islamisten ist daher nötig und unvermeidbar.

Genauso gefährlich wie eine Politik der Ausgrenzung ist jedoch eine Politik der Umarmung. Denn Demokratiefähigkeit und -wille der Islamisten sind noch nicht erwiesen. Auch wenn Führungskader zahlreicher islamistischer Gruppierungen in der arabischen Welt, z.B. der PJD in Marokko oder von Ennahda in Tunesien, nun häufig die türkische AKP von Ministerpräsident Erdogan als ihr Vorbild angeben, so bedeutet dies zunächst einmal: nichts. Denn die moderne Türkei wurde von ihrem Gründer Atatürk auf ein dezidiert laizistisches Fundament gestellt (das übrigens die AKP dabei ist, zu untergraben), die AKP handelt also in einem ganz anderen Umfeld als ihre vermeintlichen arabischen „Schwesterparteien“. Außerdem ist nach Auffassung der allermeisten Beobachter die Basis der islamistischen Parteien häufig weitaus konservativer und kompromissloser als ihre sich moderat gebenden Führungskräfte.

Kein demokratischer Persilschein

Auch aus einem anderen Grund ist im Umgang mit den Islamisten Vorsicht geboten. Viele Menschen in den arabischen Reformstaaten sind nämlich keineswegs begeistert, unter einer islamistischen Regierung leben zu müssen. Sie sind keine Anhänger der alten Regime, sie stehen aber hinter wichtigen gesellschaftlichen Errungenschaften, wie z.B. der Gleichstellung von Mann und Frau in Tunesien. Wandparolen im nachrevolutionären Tunis wie „la femme tunisienne est libre et le restera“ zeigen dies.

Wir sollten uns also hüten, den Islamisten leichtfertig den demokratischen Persilschein auszustellen. Die oftmals gebrauchte Formel vom „kritischen Dialog“, basierend auf klaren Grundsätzen, sollte hier Anwendung finden. Leider zeigt sich aber dabei, dass uns in Europa vielleicht eben diese klaren Grundsätze selbst fehlen.

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Sahar el-Nadi, Moshe Zimmermann, Ghassan Abid.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen und Sie sind an Debatten interessiert? Bestellen Sie jetzt den gedruckten „The European“ und freuen Sie sich auf 160 Seiten Streitkultur. Natürlich versandkostenfrei.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Aus der Debatte

Nach dem Arabischen Frühling

Die da

Big_53bc5b2d56

Der geografische Begriff des Nahen Ostens ist unscharf – je nach Interessenlage bezeichnet er eine andere Region. Jetzt wäre die Zeit, ihn über Bord zu werfen.

Small_a1381564e7
von Sahar el-Nadi
18.03.2012

Bis zum Äußersten

Big_5948273942

Israels Hysterie um die eigene Existenz ist wenig glaubhaft – sollte dem Land etwas an der Lösung der Konflikte liegen, müsste es zunächst die Palästinenserfrage klären.

Small_73e8399921
von Moshe Zimmermann
28.02.2012

Ungeduld, Unruhe, Unterwanderung

Big_57eca61684

Die junge demokratische Bewegung in Tunesien tut sich schwer. Nach der Revolution ist von konstruktiver politischer Partizipation nur wenig zu sehen. Auch wenn sich die Wirtschaft erholt, bleibt das Land fragil.

Small_39975b4baa
von Ghassan Abid
02.02.2012

Mehr zum Thema: Demokratie, Tunesien, Arabischer-fruehling

Debatte

Ägypten nach dem Sturz von Mohammed Mursi

Medium_5d1d860a95

Hoffen auf die zweite Chance

Mit dem Sturz von Mohammed Mursi haben sich die alten Probleme Ägyptens nicht in Luft aufgelöst. Soll der zweite politische Frühling gelingen, führt kein Weg an den Muslimbrüdern vorbei. weiterlesen

Medium_6383822d3d
von Dirk Emmerich
16.07.2013

Kolumne

Medium_056fc3650d
von Richard Schütze
24.06.2013

Debatte

Eine Mittelmeerunion bleibt vorerst Vision

Medium_439ab028e3

Auseinandergedriftet

Die EU und die nordafrikanischen Länder sind geopolitisch eng miteinander verflochten, doch der Mittelmeerdialog ist verstummt. Die Schuldenkrise ist daran aber nur bedingt schuld. weiterlesen

Medium_3c1ae22901
von Isabel Hoffmann
24.03.2013
meistgelesen / meistkommentiert