Es ist einfacher, die Rüstungspolitik zu verändern, als Opel zu verkaufen. Willi van Ooyen

Fundstück: CDU-Kurswechsel in der Migrationspolitik

Im Jahr 2002 warnte die CDU noch vor „Masseneinwanderung ins Sozialsystem“.„ Die Umgestaltung in eine multikulturelle Einwanderergesellschaft lehnen wir ab“, so stand es damals im Wahlprogramm. Und Angela Merkel sagte damals: "Bevor wir eine neue Zuwanderung bekommen, müssen wir erst einmal die Integration der bei uns lebenden ausländischen Kinder verbessern.

In der 253. Sitzung des Deutschen Bundestages sagte Angela Merkel damals: “Sie haben keine einzige Mark dafür vorgesehen, das Problem, dass in Berlin-Kreuzberg 40 Prozent der auslän-
dischen Kinder und Jugendlichen weder einen Schul- noch einen Berufsabschluss haben, zu beseitigen. Trotzdem reden Sie über mehr Zuwanderung. Mit uns haben Sie die Alternative; wir werden das ändern. Dieses Gesetz wird so nicht in Kraft treten.”

ZUM PDF KOMMEN SIE HIER

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Egidius Schwarz, Hamed Abdel-Samad, Richard Schröder.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Angela-merkel, Migration, Globale-migration

Debatte

Keine millionenfache Altersarmut!

Medium_5347922645

Frau Merkel und Herr Schulz - machen Sie Ihre Hausaufgaben!

Wer sein Leben lang hart gearbeitet hat, darf im Alter keine Flaschen sammeln müssen, um halbwegs über die Runden zu kommen! weiterlesen

Medium_169fd8a9b4
von Oskar Lafontaine
13.12.2017

Kolumne

Medium_e004f53d02
von Dietmar Bartsch
12.12.2017

Debatte

Niemand ist als Kanzler unersetzbar

Medium_8177453531

Wird Friedrich Merz Merkels Nachfolger?

Merkel muss weg. In dem Punkt sind sich, ähnlich wie bei Kohl in der zweiten Hälfte der 1990er Jahre, immer mehr Menschen einig. Allein es stellt sich die Frage: Wer soll sie beerben? Da sind die m... weiterlesen

Medium_5f897944c1
von Jürgen Fritz
07.12.2017
meistgelesen / meistkommentiert