Mit Superlativen sollten wir zurückhaltender umgehen. Klaus Töpfer

So macht man Kanzler

Auch 1982 war Bundestagswahlkampf – damals war Kohl der Herausforderer von Helmut Schmidt. Das Kanzlerduell machte Geschichte, auch durch Kohls legendärem Satz: “Bei all dem Ringen um parteipolitische Zukunft und Stimmen ist unser Dienst gegenüber dem Vaterland wichtiger als die parteipolitische Profilierung.”

Helmut Heinrich Waldemar Schmidt (* 23. Dezember 1918 in Hamburg, gestorben 10. November 2015) war ein deutscher Politiker der SPD und war von 1974 bis 1982 der fünfte Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland.

Ab 1961 war Schmidt Senator der Polizeibehörde in Hamburg und erlangte während der Sturmflut 1962 als Krisenmanager große Popularität. Von 1967 bis 1969 war er Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion, 1969 bis 1972 Bundesminister der Verteidigung, 1972 Bundesminister für Wirtschaft und Finanzen und von 1972 bis 1974 Bundesminister der Finanzen. Gegen Ende seiner Amtszeit als Bundeskanzler leitete Schmidt, bedingt durch das Ausscheiden des Koalitionspartners FDP, kurzzeitig auch das Außenministerium.

Helmut Josef Michael Kohl (* 3. April 1930 in Ludwigshafen am Rhein) ist ein ehemaliger deutscher Politiker der CDU. Er war von 1969 bis 1976 Ministerpräsident des Landes Rheinland-Pfalz und von 1982 bis 1998 der sechste Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland. Von 1973 bis 1998 stand er seiner Partei vor, danach war er bis 2000 Ehrenvorsitzender.

Kohl war in den 1970er-Jahren einer der jüngsten CDU-Spitzenpolitiker und galt als Modernisierer der Partei, die 1969 erstmals im Bund in die Opposition geraten war. 1976 erzielte er als Spitzenkandidat ein sehr gutes Ergebnis, konnte aber die Regierung Schmidt nicht ablösen und ging nach Bonn als Chef der CDU/CSU-Fraktion. In den kommenden Jahren hatte er Schwierigkeiten, sich klar gegenüber dem CSU-Vorsitzenden Franz Josef Strauß zu behaupten; so kam es 1980 auf Druck der Fraktion auch zur Kanzlerkandidatur von Strauß, während Kohl Ernst Albrecht lieber gesehen hätte.

Während Strauß sich auf der politischen Rechten profilierte, wollte Kohl durch einen gemäßigten Kurs die Mitte ansprechen und die FDP aus der Koalition mit der SPD lösen. Dies gelang ihm 1982, als eine neue CDU/CSU-FDP-Koalition Kohl zum Bundeskanzler wählte. Kohl sprach von einer geistig-moralischen Wende und gab an, den Leistungsgedanken stärker betonen zu wollen. Neben der europäischen Einigung sah er die Deutsche Wiedervereinigung als wichtiges Ziel an. Davon abgesehen war Kohl eher pragmatisch und folgte den politischen Tendenzen in seiner Partei bzw. in der Koalition.

Kohl gestaltete den Prozess der Wiedervereinigung 1989/1990 entscheidend mit und gilt deshalb als ein Vater der Einheit. Umstritten blieb er wegen der CDU-Spendenaffäre, durch die er 2000 den Ehrenvorsitz seiner Partei verlor: Kohl hatte Großspenden angenommen, die Namen der Spender aber illegalerweise nie genannt. Kohl, der in besonderem Maße Gegenstand von Satire geworden ist, hat ebenso im besonderen Maße nationale und internationale Auszeichnungen erhalten.

Quelle You Tube, Geschichtsstunde

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Campo -Data, Jürgen Klöckner, The European.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Bundeskanzler, Helmut-schmidt, Helmut-kohl

Kolumne

Medium_e1ee45837b
von Oswald Metzger
04.05.2017

Kolumne

Medium_57ff04dfa7
von Aleksandra Sowa
13.04.2017

Gespräch

Medium_007081e14f
meistgelesen / meistkommentiert