Mein Schloss wird mit Energiesparlampen beleuchtet, auch wenn das Licht scheußlich ist. Enoch zu Guttenberg

Kardinal Marx erhält „Freiheitspreis der Medien 2017“

Spitzenpolitiker, Wirtschaftsführer und Publizisten treffen sich zur Elite-Konferenz am Tegernsee / „Ludwig-Erhard-Gipfel“ setzt Zeichen für den gesellschaftlichen und politischen Diskurs des neuen Jahres / Reinhard Kardinal Marx erhält „Freiheitspreis der Medien 2017“

Jahresauftakt der Entscheider

Es ist ein spektakulärer Jahresauftakt für Entscheider: Unter dem Motto „Wirtschaft trifft Politik trifft Medien“ findet am Freitag, 20. Januar 2017, in Rottach-Egern am Tegernsee der alljährliche „Ludwig-Erhard-Gipfel“ der WEIMER MEDIA GROUP statt. Im Seeforum verabreden sich Spitzenpolitiker, Wirtschaftsführer, Wissenschaftler und Multiplikatoren der Medien einen Tag lang zum offenen Meinungsaustausch. Am Abend nimmt Reinhard Kardinal Marx den „Freiheitspreis der Medien 2017“ entgegen, der im Vorjahr an Michail Gorbatschow verliehen worden war. Die Laudatio hält die Ministerpräsidentin des Saarlandes, Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU).

In der Begründung der Jury heißt es: “Reinhard Kardinal Marx hat die katholische Kirche in Deutschland nach Zeiten der Unruhe wieder zur Einheit geführt und ihr ein sympathisches und kraftvolles Gesicht gegeben. Seine Theologie atmet den Geist der freiheitlichen Aufklärung und ist zugleich der Idee der sozialen Marktwirtschaft verpflichtet. Marx war und ist Brückenbauer sowohl beim ökumenischen Dialog als auch beim Zusammenwachsen der Weltkirche. In der gegenwärtigen europäischen Krisensituation fordert er einen mutigen Blick nach vorn, ohne restaurative Tendenzen. Europa braucht, so der Kardinal, eine neue Synthese von Vernunft, Glaube und Gefühl, eine neue Seele, die die christliche Freiheit in den Mittelpunkt stellt. Schon als Bischof wählte er sich den Wahlspruch „Ubi spiritus domini ibi libertas” („Wo der Geist des Herrn wirkt, dort ist Freiheit“). Freiheit bleibt für Marx das große Thema in der modernen Welt – die „Voraussetzung für Verantwortung und Liebe“. Dieses Leitbild stellt er nicht nur dem christlichen Glauben voran, sondern sie bildet für ihn auch den wirtschaftlich ordnungspolitischen Rahmen in einer global vernetzten Welt, wo die Ethik der Solidarität beständig durch einen neuen „Feudalkapitalismus“ herausgefordert wird. Der Dialog der Kulturen, der Wirtschaft und der Medien bedarf dabei klarer Spielregeln, einer Ordopolitik, die das Individuum nicht negiert, aber der Wirtschaft auch ihre Freiheitsspielräume lässt.”

Unter den Rednern finden sich der FDP-Bundesvorsitzende Christian Lindner, Gerd Müller (CSU), Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Ilse Aigner (CSU), bayerische Staatsministerin für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie, Frank-Jürgen Weise, Vorstandsvorsitzender der Bundesagentur für Arbeit und Leiter des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge ebenso wie der heutige BlackRock-Deutschland-Chef und ehemalige CDU-Politiker Friedrich Merz und Ex-Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer. Impulsvorträge und Podien wagen den Blick auf das Bundestagswahljahr 2017 und diskutieren die aktuellen Entwicklungen in Europa. Bundesminister und Staatsminister werden dabei mit Vorstandsvorsitzenden, Verbandspräsidenten und Spitzenbankern über den Jahresausblick debattieren.

Industriekonzerne von BMW bis Infineon schicken Vorstandssprecher zum Ludwig-Erhard-Gipfel an den Tegernsee. Ebenso kommen Spitzenvertreter der Finanzinstitute. Die Hypo-Vereinsbank entsendet Bernhard Brinker, das Bankhaus Donner & Reuschel Marcus Vitt, der weltgrößte Vermögensverwalter Black Rock Christian Staub; die Riege der Sparkassen wird vertreten durch Vorstand Martin Mihalovits. Der Vorstandsvorsitzende des Tabakkonzerns BAT, Ralf Wittenberg, wird ebenso auftreten wie der Chef des Münchner Flughafens, Michael Kerkloh, der Vorstandsvorsitzende von KraussMaffei, Frank Stieler, der neue BP-Chef, Wolfgang Langhoff und der BMW-Vorstand Markus Duesmann. Neben den Spitzenvertretern aus Politik und Wirtschaft referieren aber auch Wissenschaftler wie Prof. Ulrich Reinhardt von der BAT-Stiftung für Zukunftsfragen Hamburg, der die neueste Trendforschung vorstellt, und der Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft, Prof. Dr. Michael Hüther, der den Themenkomplex Freiheit, Wertewandel und Globalisierung behandelt.

Große Gala im Geist Ludwig Erhards

Nach den vielfältigen Vorträgen, Panels und Diskussionen rundet ein großer Gala-Abend im Hotel „Das Tegernsee“ den „Ludwig-Erhard-Gipfel“ ab. Über den roten Teppich werden bei Blitzlichtgewittern allerlei Prominente zu sehen sein. Porsche wird die Ehrengäste dabei mit einem eigenen Gipfel-Shuttlerservice durch das Tegernseer Tal fahren.

Das Gipfeltreffen findet im Geiste des ehemaligen Bundeskanzlers Ludwig Erhard (1897 – 1977) statt, der in schwierigen historischen Zeiten einen geraden Weg der deutschen Gesellschaft zu Demokratie und Sozialer Marktwirtschaft geprägt hat. Erhard lebte zuletzt am Tegernsee und liegt in Gmund am Tegernsee begraben.

Veranstaltet wird der „Ludwig-Erhard-Gipfel“ von der WEIMER MEDIA GROUP mit Sitz in München. Der Verlag hat sich auf anspruchsvollen Wirtschafts- und Politikjournalismus spezialisiert. In der Verlagsgruppe erscheinen unter anderem das Debattenmagazin „The European“, das Wochenmagazin „Börse am Sonntag“, die Unternehmerzeitung „Wirtschaftskurier“ sowie das Innovationsmagazin „i-future“. Das Verlagshaus leiten Dr. Wolfram Weimer (ehemals Chefredakteur „Die Welt“ und „Focus“ sowie Gründer von „Cicero“) und Christiane Goetz-Weimer (ehemals FAZ). Beide wohnen seit Jahren in Tegernsee.

Sichern Sie sich jetzt ihre Tickets unter https://ludwig-erhard-gipfel.de/ und profitieren Sie ein ganzes Jahr von Ihrem Wissensvorsprung!

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Oskar H. Metzger, Volker Wissing, The European.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Medien

Debatte

Fake News bei der Tagesschau

Medium_02d59f3172

Brauchen wir ein Wahrheitsministerium?

Immer lauter wird der Ruf von Politikern nach einem orwellschen Wahrheitsministerium, neudeutsch genannt Abwehrzentrum gegen Desinformation. weiterlesen

Medium_fa65ceb9bf
von Vera Lengsfeld
16.01.2017

Kolumne

Medium_3b0c51c55f
von Rainer Zitelmann
23.12.2016

Debatte

Generation Böhmermann

Medium_d99076f91a

Die Angst vor der Zensur wächst

86 Prozent der Jugendlichen haben Angst vor Zensur und Diktatur. Die Meinungsfreiheit steht auf dem Spiel. weiterlesen

Medium_0ca2d0e626
von Gunnar Heinsohn
22.12.2016
meistgelesen / meistkommentiert