Das System ist kaputt. Kumi Naidoo

Tarek Al-Wazir

Tarek Al-Wazir

Ob es nun Andrea Ypsilantis Verhalten oder Dagmar Metzgers Nein war – die Landes-SPD zerstörte Tarek Al-Wazirs Träume von einer rot-grünen Regierung in Hessen. Der 1971 in Offenbach geborene Grünen-Politiker hatte die Aussicht, Umweltminister im Ypsilanti-Kabinett zu werden. Doch nach den Vorgängen, die zu einer Neuwahl führten, waren die Grünen zwar stärker denn je, doch es reichte nicht mehr für die Regierung. Tarek Al-Wazir bleibt weiterhin in der Opposition. Mit dem Grünen wird jedoch auch in Zukunft weiterhin zu rechnen sein.

Zuletzt aktualisiert am 31.03.2010

Debatte

Und tschüss!

Endlich! Deutschland steigt aus der Kernenergie aus. Auch wenn der schwarz-gelbe Plan seine Schwächen hat, sollten die Grünen ihn ohne Zögern unterstützen - und weiterhin die Energiewende forcieren. Bis 2022 bleibt viel zu tun.

Debatte

Wer ist schuld am Wahldebakel?

Tarek Al-Wazir über das Scheitern von Rot-Grün in Hessen am 3. November 2008.

Debatte

Schluss mit der Ausschließeritis

"Es ist für uns als Partei eine große Chance, multioptional regieren zu können", resümiert Tarek Al-Wazir im Gespräch mit The European. Der Hessische Abgeordnete über die Realitäten des Fünfparteiensystems und dessen Bedeutung für seine Partei auf Landes- und Bundesebene.

meistgelesen / meistkommentiert