Es gibt kein Recht auf Wirtschaftswachstum. Kieron O'Hara

Artikel zum Tag “Wladimir-putin”

Medium_d85478e6e2

Köpfe

Dmitri Medwedew

Politiker

Der 1965 in Leningrad geborene Politiker war von 2008 bis 2012 Präsident der Russischen Föderation und ist nun Ministerpräsident des Landes. Medwedew studierte Rechtswissenschaften an der Universität Leningrad und begann nach seinem Umzug nach Moskau eine steile wirtschaftliche und politische Karrierere. So sitzt er seit 2000 im Aufsichtsrat des Energiekonzerns „Gazprom“ und war von 2002 bis 2008 auch dessen Vorsitzender.

Medium_ca97f0c579

Köpfe

Mark Galeotti

Politikwissenschaftler

Der Politikwissenschaftler lehrt am Center for Global Affairs der New York University. Galeotti ist Experte auf den Gebieten transnationales Verbrechen und Russische Sicherheitspolitik. Als Russland-Experte schreibt er regelmäßig für amerikanische und russische Medien.

Medium_4a3aadd207

Köpfe

Andrei Subow

Historiker

Andrei Subow ist ein russischer Historiker und Politologe, der 2014 mit seiner öffentlichen Kritik an der Annexion der Krim für Aufsehen sorgte. Subow wurde wegen seiner offenen Worte zwischenzeitlich von seiner Stelle am Staatlichen Moskauer Institut für Internationale Beziehungen suspendiert.

Medium_9fbcff842c

Köpfe

Alexander Rahr

Politologe

Der studierte Politologe wurde 1959 auf Taiwan geboren. Rahr ist seit 1994 Programmdirektor Russland / Eurasien der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik e.V. (DGAP) und Programmdirektor des dortigen Berthold-Beitz-Zentrums. Er hat zahlreiche Bücher verfasst, darunter Biographien über die russischen Präsidenten Gorbatschow und Putin. Zuletzt erschien „Der kalte Freund“ (2011) im Hanser Verlag. Rahr ist Träger des Bundesverdienstkreuzes, Ehrenprofessor des Moskauer Staatsinstituts für Internationale Beziehungen sowie der High School of Economics, Moskau.

Medium_faa5baa645

Köpfe

Leonid Luks

Historiker

Der Prof. em. für Mittel- und Osteuropäische Zeitgeschichte an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt wurde 1947 in Sverdlovsk (heute Ekaterinburg) geboren. Er studierte in Jerusalem und München. Von 1989 bis 1995 war er stellvertretender Leiter der Osteuropa-Redaktion der Deutschen Welle und zugleich Privatdozent und apl. Professor an der Universität Köln. Bis 2012 war er Inhaber des Lehrstuhls für Mittel- und Osteuropäische Zeitgeschichte an der KU Eichstätt-
Ingolstadt. Er ist Geschäftsführender Herausgeber der Zeitschrift „Forum für osteuropäische Ideen- und Zeitgeschichte".

Medium_16ab0f5da2

Köpfe

Béatrice Bourges

Aktivistin

Die Französin Béatrice Bourges ist Sprecherin des „Collectif pour l’enfant“, das 79 Vereine umfasst, die sich für den Schutz der Kindheit einsetzen. Bourges ist Mitgründerin der französischen Bewegung „Gegen die Ehe für alle“. Im Januar 2013 erschien ihr aktuelles Buch „De la théorie du genre au mariage de même sexe – l’effet dominos“ (Dt.: Von der Theorie des Geschlechts in der gleichgeschlechtlichen Ehe – der Domino-Effekt).

Medium_1ede9a72dd

Köpfe

Wladimir Grinin

Diplomat

Seit 2010 ist Grinin Botschafter der Russischen Föderation in Berlin. Zu seinen vorherigen diplomatischen Stationen gehören die russischen Botschaften in Österreich, Finnland, Polen. Zu Zeiten der deutschen Teilung lernte er als Mitarbeiter der sowjetischen Vertretung sowie Bonn als auch Ost-Berlin kennen, letzteres sogar zu Zeiten der Wende.

Medium_4ac1736303

Köpfe

Alexander von Hahn

Journalist und Berater

Er studierte an der School of Oriental and African Studies der University of London, in Moskau und Leningrad. Für „zenith – die Zeitschrift für den Orient“ schreibt Alexander von Hahn zu Energiethemen und dem arabisch-russischen Verhältnis. Er war Berater der estnischen Regierung zu Privatisierungsfragen und Direktor der Investmentfirma Europa Capital Management mit Fokus auf dem Öl- und Gassektor. Seine Artikel sind unter anderem bei „Russia Now“ und der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ erschienen. Von Hahn schreibt außerdem auf dem Blog „Fair Vote for Russia“.

Medium_898b0cb738

Kolumnen

Verhärtete Fronten: Kalter Krieg deutscher Medien

Vom Verlust der Grautöne

So viel gäbe es jenseits der Schubladen zu recherchieren, zu berichten und zu informieren. Leider bleiben deutsche Medien oft lieber schwarz-weiß, wenn es um Russland geht.

von Hasso Mansfeld 29.10.2014

Medium_199f9401ba

Kolumnen

Wie Russland sich selbst isoliert

Russisches Schreckgespenst

Der Anschluss der Krim erinnert nur auf den ersten Blick an eine Strategie von Hitler. Russland verfolgt andere Pläne – und droht zu scheitern.

von Leonid Luks 18.04.2014

Werbepartner
meistgelesen / meistkommentiert