Schlager ist so eine Art Flucht für die Menschen. Dagobert Jäger

Artikel zum Tag “Palaestina”

Medium_19cf389556

Köpfe

Benjamin Netanjahu

Politiker

Der 1949 in Tel Aviv geborene Politiker ist Israels Ministerpräsident und Vorsitzender des konservativen Likud-Blocks. Likud ist hebräisch, bedeutet „Zusammenschluss“ und bezeichnet die Koalition der national-konservativen Partei „Cherut“ mit der liberalen Partei Israels seit 1965. Er war bereits von 1996 bis 1999 Ministerpräsident seines Landes, ehe er Außen- (2002-2003) und später Finanzminister (2003-2005) wurde. Netanjahu gilt als Hardliner und als Gegner eines unabhängigen Palästinenserstaats.

Medium_56e7071377

Köpfe

Salah Abdel Shafi

Generaldelegierter der PLO Deutschland

Seit 2010 ist er Generaldelegierter der PLO in Deutschland, davor war er vier Jahre in gleicher Position in Schweden tätig. Von 1990 bis 2006 arbeitete er für verschiedene Organisationen im Gazastreifen, darunter USAID, die Economic Development Group, PalTrade und die Emerge Consulting Group. Salah Abdel Shafi studierte politische Ökonomie in Berlin. Er spricht fließend deutsch, englisch und arabisch.

Medium_8a76de6ade

Köpfe

Emmanuel Nahshon

Gesandter des Staates Israel

Seit 2009 ist er Gesandter des Staates Israel in Berlin. Er vertrat die israelische Regierung in Venezuela, Brüssel und in der Türkei und war von 2000 bis 2002 stellvertretender Sprecher des israelischen Außenministeriums. Nahshon wurde in Paris geboren, er spricht neben Hebräisch auch Französisch, Türkisch, Englisch, Spanisch und Deutsch.

Medium_578da8bf66

Köpfe

Erik Mohns

Politikwissenschaftler

Der Doktorant am Centre of Contemporary Middle East Studies an der Süddänischen Universität erforscht gegenwärtig Identitätformen unter Palästinensern im syrischen Exil. Nach seinem Politologie-Studium an der Universität München und Toulouse lehrte Mohns von 2006-2008 an der Fakultät für Internationale Beziehungen der Kalamoon University in Syrien.

Medium_da02d91f75

Köpfe

Michael Bröning

Mitarbeiter der Friedrich-Ebert-Stiftung

Seit 2009 vertritt Bröning die Friedrich-Ebert-Stiftung in den palästinensischen Gebieten. Mit schwierigen Konfliktlagen konnte er sich zuvor von Amman aus vertraut machen – als Leiter der Stiftungsarbeit in Jordanien und im Irak. Über nahöstliche Themen publiziert er regelmäßig in verschiedenen überregionalen Zeitungen und Zeitschriften. 2011 erschien „The Politics of Change in Palestine – State-Building and Non-Violent Resistance“ (Pluto Press, 2011).

Medium_ef02ab8d38

Köpfe

Sabine Damir-Geilsdorf

Islamwissenschaftlerin

Sabine Damir-Geilsdorf ist Professorin für Islamwissenschaft an der Universität Köln. Sie promovierte an der Universität Gießen mit einer Dissertation über das Staatskonzept und Gesellschaftsmodell von Sayyid Qutb, einem ägyptischen islamistischen Wegbereiter. Mit einer Untersuchung palästinensischer Narrative zum ersten arabisch-israelischen Krieg 1948 habilitierte sie sich an der Universität Bonn

Medium_dc0d82d90b

Köpfe

Omar Offendum

Musiker

Er wurde in Saudi-Arabien geboren, ist in Washington aufgewachsen und lebt heute in Los Angeles. Seine musikalische Karriere begann er als Teil der arabisch-amerikanischen Hip-Hop Gruppe N.O.M.A.D.S. Omar Offendum (bürgerlicher Name Omar Chakaki) engagiert sich für die humanitäre Unterstützung der Palästinenser und organisiert Street Performance- und Poesie-Projekte. Mit “#Jan25” sorgte Offendum für einen viralen Hit zur ägyptischen Revolution. Sein Soloalbum “SyrianamericanA” erschien 2011.

Medium_d0eb1e03bc

Köpfe

Melody Sucharewicz

Kommunikationsberaterin

Die Beraterin für strategische Kommunikation und öffentliche Diplomatie wurde 1980 in München geboren. Mit 19 Jahren wanderte sie nach Israel aus, wo sie nach ihrem Studium in Anthropologie, Soziologie und Business Management an der Tel Aviv University 2006 den “The Ambassador”-TV-Wettbewerb gewann. Ein Jahr reiste Sucharewicz als inoffizielle israelische Botschafterin um die Welt und setzte sich für friedliche Koexistenz im Nahen Osten ein. Heute berät sie Organisationen in Israel und Deutschland und führt weltweit Kommunikationstrainings durch.

Medium_e5ce3551b2

Köpfe

Alexander Rüsche

Projektmanager der Friedrich-Ebert-Stiftung

Der studierte Islamwissenschaftler, Politikwissenschaftler und Ethnologe arbeitet seit 2011 als Projektmanager der Friedrich-Ebert-Stiftung in Ost-Jerusalem. Vor dem Studium arbeitete er als Fotojournalist für die Deutsche Presse-Agentur.

Medium_59b9014804

Debatten

Woher kommt der Nationalismus?

Sind die Palästinenser ein „erfundenes Volk“?

Das Konzept palästinensischer Identität und palästinensischen Nationalismus‘ ist eine Erfindung neuerer Zeit.

von Michael Curtis 07.10.2017

Werbepartner
meistgelesen / meistkommentiert