Im Bundestag altert man schneller. Florian Bernschneider

Artikel zum Tag “Literatur”

Medium_ee519421cc

Köpfe

Herbert Wiesner

Generalsekretär des deutschen P.E.N.-Zentrums

Der im rheinischen Düsseldorf aufgewachsene Wiesner ist seit 2009 Generalsekretär des deutschen P.E.N.-Zentrums. Nach Studium, Lehrtätigkeit und einer Zeit als Literaturkritiker und Journalist wurde Wiesner 1985 Mitbegründer des ersten deutschen „Literaturhauses“, das er bis 2003 leitete. Wiesner war Kurator verschiedener Ausstellungen über deutschsprachige Literatur des 20. Jahrhunderts.

Medium_2885ced6ab

Köpfe

Daniel Dettling

Politikberater und Zukunftsreferent

Der Politik- und Verwaltungswissenschaftler ist Gründer der Denkfabrik “re:publik – Institut für Zukunftspolitik”, einer unabhängigen und überparteilichen Organisation. “re:publik" gehört zu den national und international anerkanntesten Thinktanks. Dettling ist Jahrgang 1971.

Medium_7cbefd312a

Köpfe

Aurélie Herbelot

Computer-Linguistin

Die französische Computer-Linguistin studierte zunächst Literatur mit Schwerpunkt Mittelalter an der Université de Savoie in Chambery (Frankreich). Anschließend absolvierte sie ein Informatik-Studium an der Open University in Milton Keynes (England). 2010 promovierte sie an der Cambridge University. Das Thema ihrer Dissertation: Underspecified Quantification. Momentan ist sie Alexander-von-Humboldt-Stipendiatin am linguistischen Institut der Universität Potsdam und forscht über komputationelle Semantik. Mit Eva von Redecker zusammen gründete sie 2011 den Verlag PeerPress.

Medium_4938c15f29

Köpfe

Elfriede Jelinek

Literatin

Die österreichische Autorin und Feministin ist Trägerin des Literatur-Nobelpreises 2004 und des Georg-Büchner-Preises 1998. Ihr bekanntestes Werk ist der Roman „Die Klavierspielerin“, der unter anderem von Michael Haneke verfilmt wurde.

Medium_6f669dfeb4

Köpfe

Malcolm Gladwell

Autor

Der Autor schreibt für den „New Yorker“ und ist Verfasser diverser Bestseller wie „Blink!: Die Macht des Moments“, „Überflieger: Warum manche Menschen erfolgreich sind – und andere nicht“ sowie zuletzt „David und Goliath: Die Kunst, Übermächtige zu bezwingen“.

Medium_afa789e205

Köpfe

Martin Walser

Deutscher Schriftsteller

Der Autor, geboren 1927, studierte an den Universitäten Regensburg und Tübingen Literaturwissenschaft, Geschichte und Philosophie. 1951 wurde er mit einer Dissertation zu Kafka promoviert. Bevor 1957 sein erster Roman „Ehen in Philippsburg“ erschien, reiste Walser für den Süddeutschen Rundfunk u.a. nach Frankreich, Italien und Polen. Ein immer wiederkehrendes Motiv in Martin Walsers Werken ist das Scheitern am Leben, welches Walser in Form von Antihelden zeigt. Für seine Romane erhielt der Schriftsteller zahlreiche Auszeichnungen.

Medium_eb84224b4b

Köpfe

Frank Schätzing

Schriftsteller

Der 1957 in Köln geborene Schriftsteller wurde mit seinem Roman „Der Schwarm“ (2004) weltberühmt. Vor seiner Zeit als Buchautor studierte er Kommunikationswissenschaft und war in der Werbebranche tätig.

Medium_18a09de94f

Köpfe

Thomas Rohde

Literatur- und Medienexperte

Der 1974 geborene Rohde ist Mitglied der „Generation C64“ und hat in Berlin und Princeton Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft, Philosophie und Englische Philologie studiert. Er arbeitet als freier Lektor und Übersetzer.

Medium_1d60df4c33

Köpfe

Herta Müller

Schrifstellerin

Die 1953 im rumänischen Banat geborene Schriftstellerin wurde 2009 mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet. Müller reiste 1987 gemeinsam mit ihrem Mann von Rumänien nach Westdeutschland. Dort war sie als Banater Schwäbin Teil der deutschen Minderheit. In ihren Büchern arbeitete sie die rumänische Diktatur Ceaușescus auf.

Medium_78496dc916

Köpfe

Karl Kraus

Schriftsteller

Der Sohn eines jüdischen Papierfabrikanten gilt als einer der bedeutendsten österreichischen Schriftsteller des frühen 20. Jahrhunderts. Kraus wurde 1874 im böhmischen Jitschin geboren und erwarb sich rasch einen Namen als Publizist, Lyriker, Satiriker und Sprach- und Kulturkritiker. Zu seinen wichtigsten Werken gehören „Die letzten Tage der Menschheit“ und die satirische Zeitschrift „Die Fackel“. Kraus starb 1936 in Wien.

Werbepartner
meistgelesen / meistkommentiert