Das großbürgerliche Feuilleton ist immer zur Stelle, wenn es was zu hacken gibt. Günter Grass

Artikel zum Tag “Flüchtlingskrise”

Medium_4b980f8f8c

Köpfe

Gerd Held

Publizist

Dr. Gerd Held ist politischer Publizist in Berlin. Von 2001-2006 schrieb er verschiedene Essays für die „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. Seit 2007 publiziert er für die Tageszeitung „Die Welt“, darunter 120 Leitartikel. Held schreibt auch für die „Die Achse des Guten“. Seit 2016 schreibt er eine Kolumne auf der Online-Plattform „Tichys Einblick“. Held ist Privatdozent am Institut für Stadt- und Regionalplanung der Technischen Universität Berlin.

Medium_a377476e25

Köpfe

Torsten Heinrich

Historiker

Torsten Heinrich M.A., Jahrgang 1982, hat in Würzburg Neuere und Neueste Geschichte, Mittelalterliche Geschichte und Europäische Ethnologie studiert.. Nach mehreren Jahren als Unternehmer im eCommerce und einem kurzen Ausflug in die Politik arbeitet er heute als Autor für militärhistorische Romane und sicherheitspolitische Themen.

Medium_6715d17ebf

Köpfe

Frank-Jürgen Weise

Leiter der Arbeitsagentur

Frank-Jürgen Weise, geboren am 8. Oktober 1951 in Radebeul, ist seit 2004 Vorstandsvorsitzender der Bundesagentur für Arbeit und war von 2015 bis 2016 Leiter des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge. Darüber hinaus war er 2010 Vorsitzender der Bundeswehr-Strukturkommission. Seit 2014 ist er Vorsitzender des Vorstandes der Hertie-Stiftung sowie seit 2017 Beauftragter des Bundesministeriums des Innern.

Medium_0bc051e842

Köpfe

Sebastian Kurz

Politiker

Sebastian Kurz studierte Rechtswissenschaften in Wien. Später war er Mitglied der Jungen Volkspartei (JVP), dann Integrationsstaatssekretär. Der österreichische Politiker der ÖVP ist seit dem 16. Dezember 2013 Bundesminister für Europa, Integration und Äußeres, zunächst in der Bundesregierung Faymann II und seit 17. Mai 2016 in der Bundesregierung Kern, einer Koalition von SPÖ und ÖVP.

Medium_98765e86f4

Debatten

Asylanträge steigen

280.000 Asylsuchende in Deutschland im vergangenen Jahr

Der Flüchtlingszustrom nach Deutschland war 2016 weit kleiner als im Vorjahr. Dafür gab es mehr Asylanträge – denn die Verfahren begannen oft erst mit zeitlichem Abstand zur Einreise.

von The European 19.01.2017

Medium_6d1f060e7a

Gespräch

Situation in den Flüchtlingslagern

„Idomeni ist eine europäische Untat“

Während die Zahl der Flüchtlinge in Deutschland weiter sinkt, spitzt sich die Lage in Griechenland dramatisch zu: In Idomeni kam es erneut zu Ausschreitungen. Auch in Piräus campieren Tausende Flüchtlinge.Und im Camp Moria auf Lesbos protestieren Flüchtlinge hinter dem Zaun gegen ihre Internierung. Darüber spricht George Protopapas, Leiter der SOS-Kinderdörfer in Griechenland im Interview.

Gespräch von Gast Autor mit George Protopapas 18.04.2016

Medium_9632fa4864

Kolumnen

Philosoph Peter Sloterdijk und sein Notstand

Andeutungen Sloterdijks: Deutschland muss die Grenzen schließen

Peter Sloterdijk hat mit seinem Interview im „Cicero“ und mit seiner Antwort auf die Kritiker in der „Zeit“ eine große intellektuelle Debatte ausgelöst. Dabei hat er seinen normativen Notstand offenbart

von Nils Heisterhagen 07.04.2016

Medium_474d0ce85a

Debatten

Fluchtmigration und Armut in Deutschland

Die Gefahr der Ghettoisierung Deutschlands

Die Flüchtlingszuwanderung bleibt nicht ohne Folgen für die Armutsentwicklung in Deutschland. Es besteht die Gefahr einer dauerhaften ethnischen Unterschichtung unserer Gesellschaft und einer Ghettoisierung der Zugewanderten in Deutschland.

von Christoph Butterwegge 02.04.2016

Medium_4e6e5e0137

Debatten

Staatsversagen in der Flüchtlingskrise

Warum sich ein Gesetzesbruch lohnt

Steigende Kriminalität, komischer Umgang mit Straftätern, fehlender Respekt vor der Polizei und komplizierte Abschiebungen. Historiker Torsten Heinrich zeigt Schwächen und Tücken Deutschlands in Fragen der Flüchtlingskrise auf.

von Torsten Heinrich 25.10.2016

Medium_d7bffa3b02

Debatten

Chaos in Deutschland

Es herrscht Wilder Westen

Man hat das Gefühl, es herrscht in Deutschland Wilder Westen. Gefährder im Visier der Sicherheitsbehörden werden nicht lückenlos überwacht. Ausreisepflichtige können sich frei bewegen, sogar über Grenzen hinweg. Mit ausgedachten Identitäten können Sozialleistungen erschlichen werden.

von Christian Lindner 03.01.2017

Werbepartner
meistgelesen / meistkommentiert