Wir können uns Zentralbanken fast schon als Geld-Elfen vorstellen. John Lanchester

Artikel zum Tag “Finanzkrise”

Medium_57f2d18853

Köpfe

Wolfgang Schäuble

Politiker

Der Politiker gehört zum Urgestein der CDU: 1961 trat er in die Junge Union ein, 1972 zog er erstmals in den Bundestag ein und wurde immer wieder direkt gewählt. 1984 machte ihn Helmut Kohl zum Bundesminister für besondere Aufgaben. Am 12. Oktober 1990 schoss ein psychisch Verwirrter dreimal auf Schäuble und verletzte ihn, sodass er seither im Rollstuhl sitzt. Im ersten Kabinett von Angela Merkel plädierte er als Bundesinnenminister wiederholt für schärfere Überwachungsmaßnahmen. Seit 2009 ist er Bundesfinanzminister.

Medium_09837da860

Köpfe

Alexander Mettenheimer

Ehem. CEO Merck Finck & Co.

1982 trat er in den Citibank-Konzern ein. Er leitete verschiedene Abteilungen in Europa und Amerika, unter anderem als Vorstandsmitglied der Citibank Privatkunden AG. Von 2002 bis 2010 war Mettenheimer CEO der Privatbank Merck Finck & Co. Seit seinem Ausscheiden ist er in beratender Funktion tätig, unter anderem als Mitglied des Verwaltungsrats der BayernLB. Er studierte Jura in Frankfurt, Bonn und Modena. Im Zuge der Finanzkrise hat Mettenheimer mehrfach zu den Ursachen der Krise und der Stigmatisierung von Wohlstand publiziert.

Medium_f981627659

Köpfe

Wim Kösters

Ökonom und Europa-Experte

Der emeritierte Professor ist seit 2003 Vorstandsmitglied des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) in Essen. Er hielt bis 2011 einen Lehrstuhl für Theoretische Volkswirtschaftslehre an der Ruhr-Universität Bochum, dort hielt er auch den Jean Monnet Lehrstuhl und war Direktor des Instituts für Europäische Wirtschaft. Kösters nahm zahlreiche Forschungsaufenthalte im Ausland wahr, u.a. bei der OECD in Paris sowie in Japan, Korea, Indien, Lateinamerika und den USA. Er ist Mitglied des Direktoriums des Instituts für Europäische Politik (IEP) in Berlin.

Medium_b51544d897

Köpfe

Mats Persson

Direktor "Open Europe"

In London und Brüssel leitet er seit 2006 die Denkfabrik “Open Europe”, vorher war Mats Persson als Politikberater in Washington beschäftigt. Er ist der Autor des Buches “A House Built on Sand? The ECB and the hidden cost of saving the Euro”. Persson studierte in Virginia und an der London School of Economics.

Medium_97b8f5fe5b

Köpfe

Daniela Schwarzer

Politökonomin

Die Politökonomin leitet die Forschungsgruppe „Europäische Integration“ bei der Stiftung Wissenschaft und Politik. 2012/2013 ist sie als Gastwissenschaftlerin am Weatherhead Center for International Affairs der Universität Harvard und Non-resident Fellow der Transatlantic Academy in Washington, DC. Von 1999 bis 2005 war sie zunächst Leitartiklerin, dann Frankreichkorrespondentin der Financial Times Deutschland. Schwarzer unterrichtet regelmäßig an deutschen und internationalen Universitäten.

Medium_b132f8bccc

Kolumnen

Abfindung für Novartis-Manager Daniel Vasella

Der gerechte Lohn

Wie viel darf ein Top-Manager verdienen? Der Fall des scheidenden Novartis-Präsidenten Daniel Vasella zeigt, dass die ganz großen Exzesse nicht mehr geduldet werden. Und dass es Alternativen gibt.

von Richard Schütze 25.02.2013

Zitat

Wenn es auf dem Weltfinanzmarkt brennt, dann muss gelöscht werden. Selbst wenn es sich um Brandstiftung handelt.

Wenn es auf dem Weltfinanzmarkt brennt, dann muss gelöscht werden. Selbst wenn es sich um Brandstiftung handelt.

von Peer Steinbrück 24.09.2009

Medium_61883c1403

Kolumnen

Amerikas Schuldenkrise

AAA – die wirtschaftliche Komplexitätsreduktion

Was geht da vor, im Land der angeblich unbegrenzten Möglichkeiten? Teile der öffentlichen Infrastruktur werden schon den Chinesen zugerechnet, eine Rating-Agentur warnt vor einer Herabstufung der Kreditwürdigkeit und der US-Dollar droht angegriffen zu werden. Fest steht: Künftig werden wohl auch die USA ihre Finanzpolitik nachhaltig überdenken müssen.

von Der Presseschauer 24.04.2011

Medium_230e5fa8ac

Debatten

Linke Kapitalismuskritik

Kritik und Opportunismus

Viele derer, die heute den Kapitalismus kritisieren, haben ihn vorher elementar geprägt. Es darf so nicht weitergehen – und damit muss auch die Verteilung neu diskutiert werden.

von Axel Troost 25.10.2011

Zitat

Nur weil in einer Herde von Schafen eines schwarz ist, ist nicht gleich die ganze Herde schwarz.

Nur weil in einer Herde von Schafen eines schwarz ist, ist nicht gleich die ganze Herde schwarz.

von Bernd Heinrich Graf 06.08.2010

Werbepartner
meistgelesen / meistkommentiert