Wenn im Parlament nur 25-Jährige sitzen würden, würde es nicht funktionieren. Florian Bernschneider

Stephen Wolfram

Stephen Wolfram

Der Mathematiker (Jg. 1959) entwickelte gemeinsam mit seinem Bruder Conrad die Wissenschafts-Software „Mathematica“ und die semantische Suchmaschine „WolframAlpha“. Er studierte in Oxford und Kalifornien, erhielt mit 20 Jahren seinen Doktortitel in Teilchenphysik und mit 21 Jahren den „Genuis Award“ der McArthur Foundation. Sein Buch „A New Kind of Science“ (2002) handelt vom Vorkommen einfacher Programmcodes in der Natur. Die Technologie von WolframAlpha findet heute in Apples Spracherkennungsystem „Siri“ Verwendung.

Zuletzt aktualisiert am 31.07.2013

Gespräch

Gespräch

meistgelesen / meistkommentiert