5 Gründe, warum die Flüchtlinge heimlich weiter zu uns kommen

Stefan Groß-Lobkowicz7.08.2016Europa, Gesellschaft & Kultur, Politik

„Wenn nicht kontrolliert wird, wird man an der Grenze auch keine irreguläre Migration feststellen können“, so Wolfgang Bosbach. „Wenn wir in den S-Bahnen die Fahrkartenkontrollen abschaffen, dann werden wir keine Schwarzfahrer mehr erwischen – in der amtlichen Statistik gehen dann die Zahlen zurück, aber die tatsächliche Zahl der Schwarzfahrer dürfte ansteigen.“

3c09468497.jpeg
1. Der Frust der Bundespolizei steigt

Nach wie vor kommen viele illegale Einwanderer über Polen nach Deutschland. Während vor zehn Jahren noch scharfe Grenzkontrollen durchgeführt, Autos gestoppt, Kofferräume durchsucht wurden, ist heute von der deutschen und polnischen Polizei wenig zu sehen. Kontrollen sind im Dienstplan nicht mehr vorgesehen. Innerhalb der EU ist die Grenze zwischen Warschau bis Lissabon offen. Längst haben internationale Schlepperbanden die 460 Kilometer lange deutsch-polnische Grenze ins Visier genommen. Wer kommt, dies wissen allein die Schlepper.

2. Schlepperbanden können frei agieren

Obwohl bei vielen unerlaubten Einreisen nachgewiesen ist, dass Schlepperbanden am Werk sind, werden die Ermittlungen in diese Richtung, oft wegen Personalmangel, nicht weiter verfolgt. Insbesondere der Zustrom von russischen Staatsangehörigen mit tschetschenischer Volkszugehörigkeit geht unvermindert weiter.

Wie die Bundespolizei von Frankfurt/Oder mitteilt, ist der „Rückgang der Feststellungen“ von illegalen Einwanderern „auf den verringerten Personaleinsatz im Regeldienst zurückzuführen.“ Ein Bundespolizist abringt es auf den Punkt: Die Wachen sind spärlich besetzt. Es gibt kaum noch einen Streifendienst. Viele Polizisten sind nicht nur überfordert, sondern sehen die Einwanderung nicht in ihren Zuständigkeitsbereich fallend.

3. Die Stimmung der Grenztruppe ist schlecht

Viele Bundespolizisten äußern ihren Unmut über den von oben politisch verordneten Kontrollverlust. Einige Beamte vermuten gar, dass über 1000 Einreisen pro Tag stattfinden; darunter sind immer wieder Personen, bei denen „deutliche Bezüge zu terroristischen Aktivitäten“ festzustellen waren. Die Bundesrepublik, so die Kritik aus den Reihen der Polizei in Frankfurt/Oder, ist auch nach
der geschlossenen Balkanroute ein offenes Scheunentor.

4. Neue Schlepperwege – die Schweiz ist sehr beleibt

Immer mehr illegale Zuwanderer kommen über das Mittelmeer, Italien und die Schweiz oder eben über die Ostgrenze. Die Route über die Schweiz, die derzeit ihr Asylgesetz verschärft, wird dabei immer beliebter. Aufgegriffen werden zumeist Afrikaner aus Eritrea, Somalia und Gambia, die über Italien via Bahn in die Schweiz einreisen. Von dort ist es nur ein Katzensprung nach Deutschland. Man nimmt einfach, den zweimal stündlich verkehrenden Bus der Linie 55 und ist genau zwölf Minuten später vor dem Rathaus in Weil am Rhein. Grenzkontrollen gibt es keine.

Bereits vor Monaten hat der profilierteste Sicherheitspolitiker der CDU, Wolfgang Bosbach, gewarnt: „Die Abschaffung der Binnengrenzkontrollen zu unseren östlichen Nachbarn wurde verknüpft mit der Zusicherung kontrollierter EU-Außengrenzen.“ Jedoch niemals „waren diese Außengrenzen durchlässiger als heute.“

5. Keine Kontrolle, keine irreguläre Migration

„Wenn nicht kontrolliert wird, wird man an der Grenze auch keine irreguläre Migration feststellen können“, so Bosbach. „Wenn wir in den S-Bahnen die Fahrkartenkontrollen abschaffen, dann werden wir keine Schwarzfahrer mehr erwischen – in der amtlichen Statistik gehen dann die Zahlen zurück, aber die tatsächliche Zahl der Schwarzfahrer dürfte ansteigen.“

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Ausschluss von Stephan Brandner ist ein klares Signal gegen Hetze und Hass

Stephan Brandner von der AfD hat Menschen ausgegrenzt und Hass geschürt. Nun muss er seinen Posten aufgeben - die Abgeordneten des Rechtsausschusses haben ihren Vorsitzenden abgewählt. Einen vergleichbaren Fall hatte es bislang in der Geschichte des Bundestages noch nicht gegeben.

Der Erfolg der AfD liegt in der Austauschbarkeit der Altparteien

30 Jahre nach der Friedlichen Revolution wurde in Thüringen gewählt. Zum dritten Mal in diesem Jahr kann die AFD zum Entsetzen von Medien und Politik einen Wahlerfolg in „Dunkeldeutschland“ (Gauck) feiern. Die linke Mehrheit ist gebrochen, die SPD liegt bei 8,2 %, die AfD macht als zweite Kraf

Kritik am „grünen Expertentum“ gilt als Blasphemie

Kritik am „grünen Expertentum“ gilt als Blasphemie und soll also am liebsten aus den Medien verbannt werden. Zu groß scheint die Angst, als Gaukler entlarvt zu werden.

Wir müssen wieder miteinander streiten lernen

Es hat lange gedauert, aber nun haben auch die liberalen Blätter endlich erkannt, dass etwas schief gelaufen ist mit dem „Haltung zeigen“. Als ich es wagte, ein Buch mit dem Titel „Wir können nicht allen helfen“ zu veröffentlichen, begrüßte mich die Kreuzberger Grünen-Abgeordnete auf d

Wir müssen den Rechtsstaat vor seiner Opferung auf dem Altar der Hypermoral bewahren

Die Geschichte lehrt, wie man sie fälscht, ist mein Lieblingsbonmot des polnischen Satirikers Stanisław Jerzy Lec, das ein Dilemma auf den Punkt bringt. Geschichte wird immer wieder umgeschrieben, so wie es den jeweiligen Inhabern der Deutungshoheit gefällt. Wir erleben gerade in diesen Tagen wie

Nächstenliebe geht anders!

Nächstenliebe geht anders! Alle EU-Abgeordneten von CDU/CSU haben gegen eine Resolution zur Beendigung des Sterbens im Mittelmeer gestimmt. Mit Rechtspopulisten und -extremen haben sie diesen Aufruf zur Menschenrettung mit einer neuen europäischen Seenotrettung und für die Entkriminalisierung der

Mobile Sliding Menu