Links bedeutet für mich heute, dass man sich für soziale Gerechtigkeit einsetzt. Michael Hartmann

Gib ab, du Arsch!

Wenn’s um die Bildung geht, ist es im christlich-abendländischen Bürgerdeutschland mit der Nächstenliebe vorbei: In Bayern hat ein Arbeiterkind eine siebenfach geringere Chance auf das Abitur, der Wissensvorsprung von 15-Jährigen aus der Oberschicht gegenüber Gleichaltrigen aus den unteren Schichten beträgt in Deutschland zwei Jahre. Wer das weiß und das Gymnasium trotzdem “geil” findet, führt genau den Klassenkampf, den es doch offiziell gar nicht gibt.

Das Schöne an der Meinungsfreiheit ist, dass jede Meinung nur so lange gilt, bis man eine bessere liest; weswegen Sie, verehrte wertkonservative Leserin, verehrter wertkonservativer Leser, ab sofort und bis auf Weiteres allfreitäglich an dieser Stelle in den so verstörenden wie aber unbedingt notwendigen Genuss kommen, das genaue Gegenteil dessen lesen zu können, was Sie zu wissen glauben – und solange Sie es lesen können, heißt das, dass es, wo nicht gutgeheißen, so doch toleriert wird. Demokratie pur also; und was “repressive Toleranz” bedeutet, lernen wir später.

Die Guten ins gymnasiale Töpfchen, die anderen, na ja, egal

Am übernächsten Sonntag stimmt Hamburg über seine Schulreform ab, und vorgestern haben Sie an dieser Stelle lesen können, dass das Gymnasium “geil” sei. Sie werden das gerne gelesen haben, denn Sie sind alle gelernte Gymnasiasten und würden ihre Kinder auch niemals auf eine irgendwie integrative, gleichmacherische Schule schicken, weil Sie nie daran zweifeln würden, “dass Menschen mit unterschiedlichen kognitiven Begabungen ausgestattet sind. Daher ist ein mehrgliedriges System nötig, um dem Rechnung zu tragen”, i.e.: Die guten ins gymnasiale Töpfchen, die anderen, na ja, egal.

Nun ist es aber so eine Sache mit den unterschiedlichen kognitiven Begabungen, wie “Talent” ja nicht einfach vom Himmel fährt: Mozart, in einem Slum geboren, hätte ein Klavier erst gar nicht zu Gesicht gekriegt. Nirgends in Europa hängt der Bildungserfolg der Kinder so sehr von der sozialen Herkunft ab wie in Deutschland, und das Lieblingsbeispiel bürgerlicher Bildungsredner ist der Migranten- und sonstige Verlierernachwuchs, der von ignoranten Eltern vor dem Fernsehapparat geparkt wird: Die Versäumnisse solcher Elternhäuser könne die Schule einfach nicht auffangen. Daran ist nur soviel richtig, dass sich Loserkarrieren ad infinitum vererben, wenn man Kinder für Elternhäuser büßen lässt, für die sie nichts können, und deren finanziell-intellektuelle Misere als selbstverschuldet zu stempeln den sozialen (kapitalistischen) Zusammenhang ausblendet.

Es mag ja sein, dass eine Gesamt- oder Gemeinschaftsschule, wenn’s um die Exzellenz von wenigen geht, nicht das leisten kann, was ein Gymnasium leistet, weil, wie man so sagt, “schwächere Schüler mitgeschleppt” werden müssen. Aber nun: Ist das nicht Abendland, ist das nicht Christentum und Humanitas, mit den Armen zu teilen? Und zwar evtl. ein bisschen mehr und grundsätzlicher, als es wohlmeinende “Projekte” tun, “die aus der Mitte der bürgerlichen Gesellschaft kommen, die versuchen und helfen, diesen (armen) Kindern zu zeigen, was Bildung bedeutet und dass man es mit Bildung schaffen kann, zu Erkenntnis, Anerkennung und einem bestimmten Maß an Wohlstand zu kommen” (The European, 7.7.)? Bedeutet Nächstenliebe denn tatsächlich nicht mehr als diese herablassende Almosengesinnung, die zwar gern mal was abgibt, aber ums Verrecken nicht mehr als das Maß, das zu bestimmen man sich aber bitte schön vorbehält?

Fortsetzung des Klassenkampfs vor der Schultür

Weniger Reichtum, weniger Armut – wer, selbst wenn er nicht Sozialist sein will, glaubt, dass die Welt, in die seine Kinder hineinwachsen, unter diesem Motto schöner sein könnte als eine, in der Geld zu Geld kommt und Armut zu Armut, der muss das auch für Bildungschancen gelten lassen; und soll doch bitte aufhören, vor einem “Klassenkampf im Bildungswesen” zu warnen – es gibt diesen Klassenkampf längst, und er ist nichts weiter als die Fortsetzung (und Vorbereitung) des Klassenkampfs vor der Schultür.

Lesen Sie auch die neuste Kolumne von Stefan Gärtner: Zum ewigen Kriege

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Deutschland, Bildungschancen, Gymnasium

Debatte

Privatschulen fördern Bildungsvielfalt

Medium_0456695f42

Garant für Vielfalt

Wer sich eine pädagogisch wertvolle Schulbildung für seine Kinder wünscht, tut gut daran, sie auf eine Privatschule zu schicken. weiterlesen

Medium_3e0c4633a0
von Petra Witt
02.07.2015

Debatte

Privatschulen sind essenziell für Deutschland

Medium_20d8240679

Deutschland braucht Privatschulen

Private Schulen darauf zu reduzieren, dass sie für sozialökonomische Ungleichheit stehen, ist falsch. Denn sie bereichern nicht nur das Bildungsangebot, sondern sind auch ein sicheres Indiz für ein... weiterlesen

Medium_43b1c403a2
von Xaver Jung
01.07.2015

Debatte

Öffentliche Schulen müssen gestärkt werden

Medium_5ddfc5375f

Integration statt Exklusivität

Wir sollten unsere Kinder nicht in privaten Schulen abschotten. Denn nirgendwo lernt man Zusammenhalt besser als in einer öffentlichen Schule. weiterlesen

Medium_ed37882681
von Ernst Dieter Rossmann
30.06.2015
meistgelesen / meistkommentiert