Man muss Enttäuschungen vergessen lernen. Sabine Christiansen

Kein Rückzug von Seenotrettungsinitiativen im Mittelmeer

Schwere Menschenrechtsverletzungen wie Folter, Vergewaltigung und Sklaverei sind trauriger Alltag in Libyen. Die europäischen Staats- und Regierungschefs dürfen nicht länger zusehen, wie Flüchtlinge aus internationalen Gewässern in libysche Folterkeller zurückgebracht werden.

„Der Rückzug zahlreicher Seenotrettungsinitiativen wie Ärzte ohne Grenzen und Sea Eye aus dem Mittelmeer ist ein Armutszeugnis für Humanität und Rechtstaatlichkeit in Europa. Grund ist die veränderte Sicherheitslage vor der Küste Libyens, nachdem die libysche Regierung eine unbestimmte und einseitige Ausdehnung ihrer Hoheitsbefugnisse angekündigt hat und privaten Hilfsorganisationen droht. Das darf durch die Bundesregierung nicht tatenlos hingenommen werden. Sie muss sich unverzüglich dafür einsetzen, dass zivile Seenotretter ihre Einsätze wieder aufnehmen und sicher operieren können. Zudem ist es unverantwortlich, EU-Missionen in Kooperation mit Libyen zu unterstützen. Dies kommt derzeit einem Pakt mit dem Teufel gleich. Während die EU libyschen Milizen Waffen, Boote und Know-How liefert, nehmen diese deutsche Schiffe und Menschen in Seenot ins Visier.

Schwere Menschenrechtsverletzungen wie Folter, Vergewaltigung und Sklaverei sind trauriger Alltag in Libyen. Die europäischen Staats- und Regierungschefs dürfen nicht länger zusehen, wie Flüchtlinge aus internationalen Gewässern in libysche Folterkeller zurückgebracht werden. Wenn sich ein EU-Staat wie Italien an illegalen Pushbacks beteiligt, muss es unmissverständlichen Widerspruch aus Berlin und Brüssel geben. Flüchtlinge dürfen laut Völkerrecht nicht in Länder zurückgebracht werden, in denen Gefahr droht. Die Sicherheit von Geflüchteten und Seenotrettern auf Hoher See muss oberste Priorität in der aktuellen Außen- und Sicherheitsdebatte haben. Nur sichere Zugangswege, ein gesamteuropäisches Seenotrettungsprogramm und verbindliche EU-Flüchtlingsquoten können das Sterben im Mittelmeer beenden.“

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Boris Palmer, Viktor Mihály Orbán, Rudolf Brandner.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Die-gruenen

Debatte

Union und SPD verlieren weiter

Medium_89dd5915e3

So unbeliebt war die GroKo noch nie

Laut einer aktuellen Insa-Umfrage ist die Union unter die 30 Prozent-Hürde gefallen. Auch die SPD erreicht einen historischen Tiefpunkt und kommt derzeit nur auf 16, 5. Prozentpunkte. Die AfD legt ... weiterlesen

Medium_dab64b4665
von Campo -Data
12.02.2018

Debatte

Kampf gegen Kinderarmut

Medium_79ccad5595

Der Staat unternimmt zu wenig gegen die Kinderarmut

Wir haben in unserem Land ein gravierendes Problem und das heißt Kinderarmut. weiterlesen

Medium_b19de13da2
von Annalena Baerbock
12.02.2018

Kolumne

Medium_b166e0eb31
von Hans-Martin Esser
12.02.2018
meistgelesen / meistkommentiert