Bei der Energiewende jonglieren wir mit 25 Bällen gleichzeitig. Claudia Kemfert

Kein Rückzug von Seenotrettungsinitiativen im Mittelmeer

Schwere Menschenrechtsverletzungen wie Folter, Vergewaltigung und Sklaverei sind trauriger Alltag in Libyen. Die europäischen Staats- und Regierungschefs dürfen nicht länger zusehen, wie Flüchtlinge aus internationalen Gewässern in libysche Folterkeller zurückgebracht werden.

„Der Rückzug zahlreicher Seenotrettungsinitiativen wie Ärzte ohne Grenzen und Sea Eye aus dem Mittelmeer ist ein Armutszeugnis für Humanität und Rechtstaatlichkeit in Europa. Grund ist die veränderte Sicherheitslage vor der Küste Libyens, nachdem die libysche Regierung eine unbestimmte und einseitige Ausdehnung ihrer Hoheitsbefugnisse angekündigt hat und privaten Hilfsorganisationen droht. Das darf durch die Bundesregierung nicht tatenlos hingenommen werden. Sie muss sich unverzüglich dafür einsetzen, dass zivile Seenotretter ihre Einsätze wieder aufnehmen und sicher operieren können. Zudem ist es unverantwortlich, EU-Missionen in Kooperation mit Libyen zu unterstützen. Dies kommt derzeit einem Pakt mit dem Teufel gleich. Während die EU libyschen Milizen Waffen, Boote und Know-How liefert, nehmen diese deutsche Schiffe und Menschen in Seenot ins Visier.

Schwere Menschenrechtsverletzungen wie Folter, Vergewaltigung und Sklaverei sind trauriger Alltag in Libyen. Die europäischen Staats- und Regierungschefs dürfen nicht länger zusehen, wie Flüchtlinge aus internationalen Gewässern in libysche Folterkeller zurückgebracht werden. Wenn sich ein EU-Staat wie Italien an illegalen Pushbacks beteiligt, muss es unmissverständlichen Widerspruch aus Berlin und Brüssel geben. Flüchtlinge dürfen laut Völkerrecht nicht in Länder zurückgebracht werden, in denen Gefahr droht. Die Sicherheit von Geflüchteten und Seenotrettern auf Hoher See muss oberste Priorität in der aktuellen Außen- und Sicherheitsdebatte haben. Nur sichere Zugangswege, ein gesamteuropäisches Seenotrettungsprogramm und verbindliche EU-Flüchtlingsquoten können das Sterben im Mittelmeer beenden.“

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: The European Redaktion, Michael Klonovsky , Wolfgang Schimank .

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Die-gruenen

Debatte

Bundestagswahl 2017

Medium_a6aeb285eb

SPD droht historisches Wahldesaster

Die neuen Umfragedaten zur Bundestagswahl weisen für die SPD nurmehr 21,5 Prozent aus. Dies wäre das schlechteste Bundestagswahlergebnis der Sozialdemokraten seit Bestehen der Bundesrepublik. weiterlesen

Medium_dab64b4665
von Campo -Data
20.09.2017

Debatte

Berlin: Die Koalitionsfrage wird spannend

Medium_e8a6b67f6e

Auf der Zielgeraden: AfD und FDP immer stärker

In der Schlussphase des Bundestagswahlkampfs steigen die Werte für AfD und FDP. Die neuen Umfragedaten deuten knapp eine Woche vor der Bundestagswahl zwar einen klaren Wahlsieg der Union an, gleich... weiterlesen

Medium_dab64b4665
von Campo -Data
18.09.2017

Debatte

Bundestagswahl 2017

Medium_9f32cdc0e1

AfD und FDP im Aufwind

In der Schlussphase des Bundestagswahlkampfs melden die Meinungsforschungsinstitute steigende Werte für AfD und FDP. weiterlesen

Medium_dab64b4665
von Campo -Data
16.09.2017
meistgelesen / meistkommentiert