Bisher nährte sich der Facebook-Mythos noch vom Ursprungsleichtsinn einer Cocktailparty. Matthias Matussek

Sibylle Berg

Sibylle Berg

Sie arbeitete sich durch verschiedene Berufe, bis sie sich reif genug für das Schreiben befand. 2008 erhielt Sibylle Berg den Wolfgang-Koeppen-Preis der Stadt Greifswald. Ihre Werke – unter anderem “Ein paar Leute suchen das Glück und lachen sich tot”, “Amerika” oder “Der Mann schläft.” – wurden in insgesamt 14 Sprachen übersetzt.

Zuletzt aktualisiert am 21.12.2010

Gespräch

meistgelesen / meistkommentiert