Naturwissenschaft braucht der Mensch zum Erkennen, den Glauben zum Handeln. Max Planck

Leider ein trauriger Tag

Zum 25-jährigen Gedenken an den Mauerfall wird die Linke im Bundestag gedemütigt. Norbert Lammert hat bestellt, Wolf Biermann geliefert. So ist keine Einheit zu machen.

Für die einen war es ein besonders raffiniertes Gesellenstück, für die anderen ein Skandal. Eigentlich war der Auftritt von Wolf Biermann aber vor allem eines: traurig.

Bundestagspräsident Norbert Lammert hat den Liedermacher eingeladen. Und fädelte das wohl so clever ein, dass die Linken erst gemerkt haben, was ihnen blüht, als es zu spät war. Biermann ist für seine – freundlich formuliert – Antipathie gegenüber den Linken bekannt. Und man mag es einem Mann mit seiner Historie nachsehen, dass er nicht sortieren will, wenn es um Politiker geht, die auf die eine oder andere Art in der Tradition der SED stehen.

Im Gedenken spalten

Sie seien „der elende Rest dessen, was zum Glück überwunden wurde“, sagt der 77-jährige Biermann in Richtung der Linken. Er hat Lammerts Einladung wohl verstanden: Er solle ein paar Ohrfeigen verteilen: „Aber das kann ich nicht, ich war ja Drachentöter. (…) Ein Drachentöter kann nicht mit großer Gebärde die Reste der Drachenbrut tapfer niederschlagen.“

Von den Abgeordneten kommt dazu stets ordentlich Beifall. Nur von den Linken nicht, natürlich. Man kann sich daran jetzt weiden und es richtig und lustig finden, was zur Gedenkstunde des Mauerfalls vor sich ging. Man kann aber auch fragen, ob es Not tut, die Abgeordneten der Linken 25 Jahre danach vor aller Augen zu demütigen. Hämisch zu sein. Im Gedenken an das Gemeinsame zu spalten. Die Antwort sollte klar sein. Natürlich nicht.

Keine Reaktionären

Biermann nimmt die Linken in Sippenhaft. Er darf das, meinetwegen. Aber Lammert und Co wissen, dass es so einfach nicht ist. Sie können sich jetzt zurücklehnen und sagen, sie hätten nicht ahnen können, was Biermann so sagen würde. Was das Ganze auch noch feige macht. „Ihr seid dazu verurteilt, das hier zu ertragen. Ich gönne es Euch“, sagt Biermann. Die Kamera fängt Petra Pau und Dietmar Bartsch ein. Das sind keine „Reaktionären“, wie Biermann sagt, und keine SED-Verbrecher.

Was will man ihnen vorwerfen, außer, auf der falschen Seite der Mauer gelebt zu haben und nicht im Widerstand gewesen zu sein? Das muss man dann Millionen Ostdeutschen vorwerfen. 25 Jahre danach könnte ein Gedenken an das Ende der deutschen Teilung kaum trauriger sein.

So geht die Einheit dahin, wo der Pfeffer wächst.

Lesen Sie auch die neuste Kolumne von Sebastian Pfeffer: Die lauwarme Partei

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Ddr, Die-linke, Mauerfall

Debatte

Das Internet ist in Gefahr

Medium_82280315e0

Das Zwei-Klassen-Internet verhindern

Das Internet ist in Gefahr – zumindest das Internet, wie wir es kennen. Wir sind drauf und dran, das Internet als Medium für alle zu verlieren. weiterlesen

Medium_36672ad564
von Anke Domscheit-Berg
07.12.2017

Debatte

Die Linke wird systematisch ausgegrenzt

Medium_09a4aaf062

Propaganda für die neoliberalen Parteien

Vier weitere Jahre mit Angela Merkel als Bundeskanzlerin würden Deutschland nicht voran bringen und zu einer weiteren Destabilisierung der Gesellschaft führen. Die wachsende Ungleichheit bei Einkom... weiterlesen

Medium_169fd8a9b4
von Oskar Lafontaine
02.12.2017

Kolumne

Medium_3b0c51c55f
von Rainer Zitelmann
15.11.2017
meistgelesen / meistkommentiert