Wenn der Mensch nur noch Multitasking macht, dann kommt er nicht mehr zum Nachdenken. Frank Schirrmacher

Die Psychos über uns

Werden wir von Psychopathen regiert? Könnte sein.

Überlegen Sie mal: Ein hochintelligenter Mensch ohne Empathie, Verantwortungsgefühl und Gewissen, der andere sehr gut analysieren und ihnen Gefühle vormachen kann. Wie weit würde es so jemand in Ihrem beruflichen Umfeld bringen? Gruselig, oder?

Psychopathen sind gefühlskalt und hochmanipulativ. Und damit erfolgreich: „Besonders intelligente Psychopathen machen oft Karriere“, sagt der Psychologe Jens Hoffmann im Interview mit der „Zeit“. Sie sind drei- bis viermal häufiger in Führungspositionen vertreten.

Das geht uns alle an. Unter einem psychopathischen Chef leiden zwar in erster Linie seine Mitarbeiter, irgendwann vielleicht auch die Volkswirtschaft. Doch welchen Schaden richten Psychopathen an der Spitze von Nationen an?

Psychopathen in der Politik

Ich habe kürzlich auf Besuch im österreichischen Alpbach mit Jeffrey Sachs gesprochen. Das ist einer dieser US-Professoren, die so smart, eloquent und charismatisch sind, wie es sich Studenten weltweit wünschen. Sachs beschäftigen die großen Fragen. Also frage ich: „Wie retten wir die Menschheit vor ihrem Untergang?“ Sachs hat darauf einige elaborierte Antworten parat.

Doch die Lösung für viele Probleme ist kinderleicht zu verstehen. Wir sollten einfach aufhören, den Planeten zu verpesten, Kriege zu führen und eine Wirtschaft zu pflegen, die Reiche reicher und Arme ärmer macht. Einfach aufhören. Dass wir das nicht können, hat Gründe. Einen finde ich besonders interessant: Es gibt Menschen, die es toll finden, Regenwälder abzuholzen, Menschen zu töten und zu unterdrücken. Psychopathen.

Auf drei bis vier Prozent schätzen Experten ihren Anteil weltweit. Das sei ein ernstes Problem, meinte Sachs. Denn unsere politischen Systeme dürften für sie sehr anfällig sein. Möglichst viele oberflächliche Kontakte pflegen, andere schnell für sich einnehmen können, manipulieren, lügen, charismatisch sein – das können Psychopathen verdammt gut. Und bei „schweren“ Entscheidungen belastet sie kein Gewissen. Solche Fähigkeiten, verbunden mit hoher Intelligenz, machen den politischen Aufstieg sehr leicht.

In der Geschichte finden sich dafür zahlreiche Beispiele. Vermutlich war Hitler Psychopath. Gar die meisten charismatischen Führer der Menschheit, wie Jens Hoffmann vermutet? Ist Putin einer? „Ich wäre überrascht, wenn nicht jeder Politiker deutlich weiter oben auf der Psychopathenskala rangieren würde als der Durchschnittsmensch“, sagt der englische Psychologieprofessor Kevin Dutton der „Welt“. Werden wir von Psychopathen regiert?

Folter? Wird gemacht!

Könnte sein. Wir sollten unsere Gesellschaft entsprechend organisieren und versuchen, uns zu schützen. Zum Beispiel dürfte ein parlamentarisches System wie in Deutschland besser gegen Psychopathen gewappnet sein als ein präsidiales wie es die USA oder Frankreich haben. Einfach weil es prinzipiell mehr Entscheidungsträger gibt, die die Wirkung eines Psychos in ihren Reihen eingrenzen können.

Am wohlsten fühlen sich Psychopathen in Autokratien. Da können sie aufsteigen und an der Macht schalten und walten, wie sie wollen. Auf die individuelle Stärke und Durchsetzungskraft fixierte Systeme machen den Wolf zum Herrscher der Schafe: „Es nutzt mir, politische Gegner zu foltern? Dann machen wir das!“

Doch selbst, wenn wir unsere eigene Regierung psychopathenfrei halten, ist es damit nicht getan. In der internationalen Politik werden viele Strategien politischen Handelns obsolet, wenn das Gegenüber ein intelligenter Psychopath ist. Sollte Putin einer sein, wären ihm Sanktionen ziemlich egal und ein großer Krieg auch – vielleicht fände er das sogar geil. Gruselig, oder?

Lesen Sie auch die neuste Kolumne von Sebastian Pfeffer: Die lauwarme Partei

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Politik, Wladimir-putin, Psychologie

Debatte

Willkommen im postfaktischen Zeitalter!

Medium_bf4158bb93

Wenn Tatsachen zu Belanglosigkeiten werden

Warum Fakten immer stärker – wie die Pest – gemieden werden und zur Bedeutungslosigkeit verkommen und stattdessen flott-eingängige Sprüche oder Behauptungen die Medien zu beherrschen scheinen, dara... weiterlesen

Medium_be68c34575
von Albert Wunsch
31.03.2017

Kolumne

Medium_3b0c51c55f
von Rainer Zitelmann
16.03.2017

Kolumne

Medium_aa7d3091a0
von Alissia Passia
12.04.2015
meistgelesen / meistkommentiert