Wir dürfen uns nicht auf Einzelne verlassen. Jeffrey Sachs

Ist die Union nur noch eine SPD 2.0?

Was ist vom Markenkern der Union überhaupt übrig? Ist die Union nur noch eine SPD 2.0? Es gibt viele Gründe offen und laut Kritik an der Politik der Kanzlerin zu üben. Es ist insbesondere nicht leicht dieser Tage ein Konservativer in der Union zu sein.

Ich bleibe dennoch!

Nicht anders kann ich auf den offenen Brief der Rechtsanwältin und Menschenrechtsaktivistin Jaklin Chatschadorian, die ihren Austritt aus der CDU erklärte, erwidern. Nichts anderes vermag ich Erika Steinbach und allen, die aus der Union ausgetreten sind oder sich mit diesem Gedanken tragen, entgegenhalten. Nichtsdestoweniger gilt es eine solche Entscheidung, die wie auch ein Parteibeitritt höchstpersönlich ist, zu respektieren und zu verstehen.

Die Aussetzung der Wehrpflicht, der Atomausstieg, die Eurorettungspolitik, die Politik der offenen Grenzen und das in gewisser Hinsicht ungeschickte Verhalten der Kanzlerin, das schließlich zur – als einfaches Gesetz wohl verfassungswidrigen – sogenannten „Ehe für alle“ führte, sind als Entscheidungen auch für mich nur schwerlich nachzuvollziehen. Was ist vom Markenkern der Union überhaupt noch übrig? Ist die Union nur noch eine SPD 2.0? Es gibt viele Gründe offen und laut Kritik an der Politik der Kanzlerin zu üben. Es ist insbesondere nicht leicht dieser Tage ein Konservativer in der Union zu sein.

Gerade in dieser, alsbald endenden Legislaturperiode, erscheint die Kanzlerin und Parteivorsitzende, wie auch die gesamte Parteiführung, wie getrieben. Getrieben durch eine SPD, die als Juniorpartner gefühlt den Takt der Koalition vorgab, aber auch durch stetig neue, beunruhigende Entwicklungen einer Welt, die sich im Wandel befindet. Nichts anderes beschreibt hinsichtlich der Flüchtlingspolitik Robin Alexander in seinem Buch: „Die Getriebenen“. Vielleicht werden kommende Generationen, wenn nicht sogar schon meine eigene Generation, diese Bezeichnung rückblickend für die gesamte Kanzlerschaft von Angela Merkel wählen.

Was bewegt mich also zum bleiben?

Es gibt keine bürgerliche Alternative zur CDU, insbesondere nicht die selbsternannte Alternative.

Ehrlicherweise habe ich noch vor einigen Jahren die AfD als potentiellen Koalitionspartner betrachtet. Der Blick in den Thüringer Landtag – wie auch andere Landtage – zeigt jedoch, dass die AfD bloß mit Tabubrüchen spielt und kaum sachliche, konstruktive Oppositionsarbeit zu leisten vermag. Stattdessen duldet die AfD, dass einige ihrer Mitglieder am rechten Rand fischen oder offen Geschichtsrevisionismus betreiben. So etwa einen Björn oder Bernd Höcke, der das Denkmal für die ermordeten Juden Europas als „Denkmal der Schande“ bezeichnete.

Das unmissverständliche Bekenntnis zur Verantwortung Deutschlands für die Shoa war, ist und bleibt indes ein unverrückbarer Markenkern der Union.

Gleiches gilt für die Themen Innere Sicherheit und Justiz. Auf Druck der Union hat das Bundeskabinett zuletzt eine umfassende Verschärfung des StGB zum Wohnungseinbruchsdiebstahl beschlossen. Die Ermittlungsbehörden können in Zukunft – wie bereits durch den Richterbund gefordert – die sogenannte Vorratsdatenspeicherung nutzen, um Täter ihrer gerechten Strafe zuzuführen.
Auch ist die CDU nicht nur Angela Merkel. Politik wird nicht allein im Bund, sondern vor allem in den Ländern sowie in den Städten und Gemeinden gemacht. Auch hier lohnt ein Blick nach Thüringen, wo die CDU mit Mike Mohring erfolgreich Politik für die Menschen vor Ort macht und der von Bodo Ramelow geführten rot-rot-grünen Koalition ihr stetiges Versagen, etwa in der Schulpolitik oder hinsichtlich einer geplanten Gebietsreform, aufzeigt.

All dies sind Gründe zu bleiben. Auch und gerade für einen Konservativen. Trotz alledem!

Für die Gestaltung der Zukunft sind auch Adenauer, Kiesinger und Kohl in der Vergangenheit neue Wege gegangen. Innerparteiliche Kritik und Diskussionen zwischen den Parteiflügeln gab es auch damals. Um auch langfristig auf Kurs zu bleiben, müssen wir als Union jedoch unseren Kompass stets überprüfen. Hierfür ist ein starker konservativer Flügel wichtig. Dafür muss – endlich – der Katholische Arbeitskreis als Sonderorganisation oder Vereinigung in der CDU auf Bundesebene anerkannt werden. Der Berliner Kreis muss stärkeres Gehör erhalten und sollte nicht weiter als „Club der Merkel-Kritiker“, sondern als Ergänzung angesehen werden. Die CDU ist christlich-demokratisch, christlich-sozial, liberal und eben auch konservativ. Eine rein konservative Partei war die CDU nie und soll die CDU auch niemals sein.

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Alexander Wendt , Vera Lengsfeld, Egidius Schwarz.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Angela-merkel, Cdu

Kolumne

Medium_ef2be7c711
von Wolfram Weimer
22.11.2017

Debatte

Merkel gibt den Mugabe

Medium_b2f7fb27ef

Aus Jamaika wurde Waterloo

Ehe man einem Projekt einen Namen gibt, tut man gut daran, sich über den Namensgeber kundig zu machen. Die Jamaika-Unterhändler, vor allem aber die Medien, hätten sie nur ein wenig recherchiert, hä... weiterlesen

Medium_fa65ceb9bf
von Vera Lengsfeld
21.11.2017

Debatte

Merkel: Wann geht sie endlich?

Medium_3d44c811a2

Das System Merkel ist am Ende!

Das Scheitern der Jamaika-Verhandlungen zeigt deutlich: Das System Merkel ist am Ende. Was eigentlich die CSU schon längst hätte tun müssen, erledigten die Liberalen - sie zogen die Reißleine. weiterlesen

Medium_0d0cd350a7
von Petr Bystron
21.11.2017
meistgelesen / meistkommentiert