Es gibt kein Recht auf Faulheit in unserer Gesellschaft. Gerhard Schröder

Søren Kierkegaard

Søren Kierkegaard

Der dänische Philosoph (1813 – 1855) gilt als Begründer bzw. geistiger Wegbereiter des Existenzialismus. Weltweite Berühmtheit erlangte er durch Werke wie „Entweder-Oder“ und „Der Bergiff der Angst“. Søren Kierkegaard befasste sich insbesondere mit der dialektischen Zerrissenheit des Selbst. Als großer Kritiker von Hegel, wendete er dennoch dessen dialektisches Prinzip an, allerdings in einer Wende hin zum Einzelnen Subjekt. Die Angst und Verzweiflung des Menschlichen Seins, ist nach ihm nur durch Annahme des von Gott gesetzten Selbst zu überwinden.

Zuletzt aktualisiert am 17.04.2012

Informationen

Ausgewählte Publikationen

  • Entweder – Oder (1843)
  • Der Begriff Angst (1844)
  • Die Krankheit zum Tode (1849)
„Ich rede am liebsten mit Kindern; denn von ihnen darf man doch hoffen, dass sie einmal Vernunft-Wesen werden. “
Søren Kierkegaard
meistgelesen / meistkommentiert