Bildung ist hoffnungslos unterfinanziert. Harald Christ

Rupert Scholz

Rupert Scholz

Der CDU-Politiker Professor Dr. Rupert Scholz studierte Rechtswissenschaft an der Freien Universität Berlin und an der Universität Heidelberg. 1972 wurde er Professor für Öffentliches Recht an der FU Berlin und 1978 Professor für Staats- und Verwaltungsrecht, Verwaltungslehre und Finanzrecht an der Universität München. Von 1981-1988 war er Senator für Justiz und Bundesangelegenheiten des Landes Berlin, 1988-1989 Bundesverteidigungsminister. Von 1990 bis 2002 gehörte er als Mitglied dem Deutschen Bundestag an. Heute arbeitet Scholz als Rechtsanwalt in der Kanzlei Gleiss Lutz in Berlin.

Zuletzt aktualisiert am 26.03.2017

Debatte

Wer nationale Identitäten leugnet, scheitert!

Fluch und Segen der Globalisierung lassen sich wie in einem Brennglas am Beispiel der Europäischen Union verdeutlichen. Je uniformer und abgehobener Politik in einem supranationalen Format organisiert wird, um so mehr wächst die Sehnsucht nach nationaler Identität. Sie ist Bedingung für gesellschaftliche Homogenität und Voraussetzung, um die Herausforderung der Globalisierung bestehen zu können.

Debatte

EU: Die marode Rechtsgemeinschaft

Die Organe der EU tendieren zur beständigen Kompetenzausweitung. Die Mitgliedstaaten verfolgen immer häufiger nur noch nationale Eigeninteressen, verstoßen regelmäßig gegen völkerrechtlich vereinbarte Verantwortlichkeiten. In der EU wird politische Opportunität vor Rechtstreue gesetzt.

meistgelesen / meistkommentiert