Wir müssen sprechen, widersprechen, besser sprechen. Wolfgang Schäuble

Gehört der Islam zu Europa?

Nirgends ging der Islam und seine Kultur in die konstituierende Bildungsgeschichte Europas ein, aus der sich sein Weltverständnis und seine Daseinsverhältnisse bestimmen. Unter den territorialen Bedingungen europäischer Kultur ist der Islam eine reine Import-Religion.

europa-politik islam europaeische-identitaet

Das kulturgeschichtlich ausgebildete Sprachgefühl unterscheidet zwischen dem, was einfach vorhanden und da ist, und Zugehörigkeit, die immer eine sachliche Wesensverbundenheit ausdrückt. «Zu mir gehört mein Rasenmäher»: das meint eben mehr, als daß ich auch einen Rasenmäher habe, der irgendwo herumsteht: nämlich, daß das Rasenmähen zu meinem wesentlichen Sein gehört und man mich ohne dies gar nicht verstehen kann. Gehört der Hausmeister zum Institut für physikalische Grundlagenforschung? – Nein; er arbeitet dort; zugehörig sind ihm nur die Kräfte, die sein wesentliches Sein – eben die physikalische Grundlagenforschung selbst – ausmachen. Was mir «zugehörig» ist, daraus bestimmt sich mein lebendiges Dasein, weil es wesentlich nur durch dieses ist, was es faktisch ist.

Im weiteren kulturgeschichtlichen Sinne ist «Zugehörigkeit» eine Sache der faktischen Feststellung geschichtlicher Kulturgenese: Sie bezeichnet alle konstitutiven Momente der geschichtlich erzeugten Identität einer Gemeinschaft, aus der heraus als dem ganzen Reichtum ihrer kulturellen Überlieferung sie ihr Weltverhältnis entfaltet. Sie ist ein Begriff geschichtlich (schon) konstituierter Identität – und keine Absichtserklärung auf die Zukunft oder gar ein Dekret zur Aufnahme in eine WG. Deshalb sind «Zugehörigkeitserklärungen» auch aller subjektiven Beliebigkeit entzogen und denkbar unsinnig, wo sie als identitätspolitische Verordnungen auftreten.

Was zu Europa gehört, läßt sich darum auch ganz einfach und ohne weitere Umschweife feststellen: Es ist die griechische Kunst, Wissenschaft und Philosophie, das römische Gesetzesdenken, der jüdisch-christliche Monotheismus und seine Aufhebung in die moderne Rationalität von Wissenchaft und Technologie; sind alle Momente der geistigen, künstlerischen, religiösen und wissenschaftlich-philosophischen Überlieferung der letzten drei Jahrtausende, aus denen sich der spezifisch Referenzhorizont der europäischen Moderne hervorbildete, den sie in ihre Lebensverhältnisse übersetzt: eine Bildungsgeschichte, zu der nun ganz sicher der Islam nicht gehört, im Gegenteil: Er wird als antagonistisches und inkompatibles Moment erfahren.

Nirgends ging der Islam und seine Kultur in die konstituierende Bildungsgeschichte Europas ein, aus der sich sein Weltverständnis und seine Daseinsverhältnisse bestimmen. Was als interkulturelle Inspiration in Wissenschaft & Philosophie, der dekorativen Mosaikkunst, Architektur und Musik Eingang fand, sind – wie aus anderen Kulturregionen – Anverwandlungen ins Eigene, die ihm gegenüber gerade ein Anderes, Unzugehöriges bleiben – sonst hätten sie nicht ihren «exotischen Reiz», wie türkisch-orientalische Bäder, afrikanische Skulpturen, chinesische Pavillons oder japanische Teestuben. Ästhetische & geistige Anregungen konstituieren keine neue und andere kulturgeschichtliche Identität; zumal sie von islamischer Seite ohnehin nie ethisch-religiöse Kerngehalte betrafen – im Unterschied etwa zur Rezeption indischer und fernöstlicher Kulturmomente (Yoga, Meditation, Zen, Akupunktur u.a.).

Unter den territorialen Bedingungen europäischer Kultur ist der Islam eine reine Import-Religion, d.h. eine solche, die weder aus der religiösen Welter-fahrung ihrer Völker hervorging noch durch massenweise Bekehrung zu ihrem Daseinsverständnis wurde, sondern durch den externen Zuzug von Menschen muslimischen Glaubens eingeführt wesentlich eine «Migrantenreligion» bleibt, die sich ganz auf diese bestimmte Bevölkerungsgruppe und ihre Nachkommen begrenzt – und sich im liberalen, religionsprivativen Umfeld dieser Anderen selbst ausgrenzt. Deshalb bleibt auch die reduziertere Formulierung, die Muslime gehörten zu Europa oder Deutschland, nicht nur eine sprachliche Verwirrung von Vorhandenheit und Zugehörigkeit, die aus dem Bildungsdefizit kulturgeschichtlichen Bewußtseins herrührt.

Sie bekundet eine verfehlte Betulichkeit vorauseilender Inbesitznahme, die durch politisches Verordnungsdenken zu harmonisieren sucht, was in seiner Gegensätzlichkeit gar nicht ausgetragen und nur übertüncht wird. Denn darüber entscheiden die hier lebenden Muslime selbst – und nicht die Europäer, ihre Politiker, Kanzler oder Präsidenten; und zwar nur dadurch, dass sie ihre «Zugehörigkeit» selbst stiften, indem sie ihre religiöse und kulturelle Überlieferung durch das Nadelöhr der europäischen Erkenntniskultur ziehen. Kulturelle Zugehörigkeit steht unter geistigen Bedingungen, die von den Anderen selbst vollzogen werden müssen, um wirklich zu werden; sie impliziert für die Muslime den selbsteigenen Durchgang durch die Aufklärung als Selbstbesinnungsprozess, um sich von daher in ihrer religiösen Identität neu zu verorten.

Es sieht nicht danach aus, dass sie dazu bereit wären – überhaupt ein Bewußtsein davon ausgebildet hätten: Sonst würde nicht die Mehrheit der auf europäischem Territorium lebenden Muslime die Scharia über den modernen europäischen Rechtsstaat und seine kulturgeschicht-liche Fundierung stellen. Wo dieser in Gestalt seiner Vertreter meint, Realitätsverdrängung trage zur Konfliktvermeidung bei, verleugnet er sich selbst und nimmt alle Akkulturierungsansprüche zurück: Indem er den zugewanderten Muslimen die Reflexion erspart, daß Migration in einen anderen geschichtlichen Kulturraum auch tiefe existentielle Konsequenzen hat und den Gegensatz für inexistent erklärt, zementiert er die Verweigerung einer geistig & intellektuell geführten Auseinandersetzung, wie sie zur offenen demokratischen Diskurskultur gehört. Genau damit aber erzeugt er eine neue gesellschaftliche Spaltung innerhalb der eigenen Bevölkerung, die noch genug kulturgeschichtlich ausgebildetes Sprachgefühl hat, um sich gegen solche Verlogenheiten zur Wehr zu setzen. Verlogenheit ist kontraproduktiv – zumindest soviel sollte man mittlerweile auch in den politischen und medialen Etagen gemerkt haben.

Und noch eines: Kulturgeschichtliche Identität impliziert immer die Wechselseitigkeit ihrer Momente. Gehört der Islam zu Europa, dann gilt umge-kehrt auch: Europa gehört zum Islam. Das aber hat noch keiner zu sagen gewagt – außer Islamisten, die ihre hegemonialen Eroberungsabsichten auf die Zukunft Europas verkünden – Europa gehöre dem Islam. Können die Europäer ihre Zugehörigkeit zur islamischen Kultur wollen?

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Dokumentation - Texte im Original, Walter Schober, Horst Seehofer.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Europa-politik, Islam, Europaeische-identitaet

Debatte

Nach der Wahl in Ungarn

Medium_8b61d44e06

Die EU bietet derzeit ein jammervolles Bild

Viele EU-Politiker starren auf die Europawahl im Mai 2019. Und graben sich jetzt schon in Wahlkampfgräben ein. Besser wäre es, trotz des europaweiten Abstimmungstermins keine Lähmungserscheinungen ... weiterlesen

Medium_17a8bd222b
von Wolf Achim Wiegand
10.04.2018

Debatte

Douglas Murray - Europa am Ende?

Medium_7672e4c8b9

Ein Brite betrauert die Selbstaufgabe Europas

Die Reflexionen Murrays treffen den Nerv des zeitgenössischen Liberalismus. Es geht um das Dahinschwinden der jüdisch-christlichen Grundlagen der europäischen Kultur. Selbstverständlich wird hier a... weiterlesen

Medium_4775a73792
von Herbert Ammon
03.04.2018

Kolumne

Medium_fb37e95e9c
von Sebastian Sigler
21.03.2018
meistgelesen / meistkommentiert