Der freiheitliche, säkularisierte Staat lebt von Voraussetzungen, die er selbst nicht garantieren kann. Ernst-Wolfgang Böckenförde

Rainer Zitelmann

Rainer Zitelmann

Dr. Dr. Rainer Zitelmann ist ein deutscher Historiker, Buchautor, Unternehmer und Immobilienexperte. Zitelmann arbeitete von 1987 bis 1992 an der Freien Universität Berlin. Danach war er Cheflektor und Mitglied der Geschäftsleitung des Ullstein-Propyläen-Buchverlages. 1992 wechselte er zur Tageszeitung „Die Welt“ und leitete dort bis zum Jahr 2000 verschiedene Ressorts. Er hat 20 Bücher geschrieben. Zuletzt: Psychologie der Superreichen. Leseproben zu Zitelmanns Autobiografie finden Sie hier

Zuletzt aktualisiert am 16.01.2018

Kolumne

Kolumne

Kolumne

Kolumne

Debatte

Der Euro wird eine Schwachwährung

Schon bei Beginn der Euro-Rettung habe ich die These vertreten, entweder werde der Euro dauerhaft nicht bestehen oder er werde zu einer Schwachwährung. Eine dritte Möglichkeit gibt es nicht. Die Zinsentscheidungen der Fed und der EZB haben gezeigt, dass die Fed kann, was die EZB nicht kann – Zinsen anheben.

Kolumne

Debatte

Andrej Holm und Claudia Roth

In Berlin wird heftig über Andrej Holm diskutiert, der von der Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher (Linke) als Staatssekretär für den Bereich Wohnen vorgeschlagen wurde. Ihm wird vorgeworfen, für die Stasi gearbeitet zu haben und in der linksextremen, autonomen Szene aktiv gewesen zu sein.

Kolumne

  • Die „Gesellschaft für deutsche Sprache“ (GdS) hat den Begriff „postfaktisch“ zum „Wort des Jahres 2016“ gekürt. Für mich ist es das UNWORT des Jahres, denn es steht für eine intolerante Haltung gegenüber Andersdenkenden. Aber „Unworte“ sind bei der GdS stets konservative, liberale oder rechte Begriffe – während die „Worte des Jahres“ gerne von Linken verwendet werden.

Debatte

Sind Burka und Doppelpass das Problem?

Merkel erhält frenetischen Applaus für einen nichtssagenden Satz über die Burka. Gegen ihren Willen spricht sich der CDU-Parteitag gegen den Doppelpass aus. Die Politiker räumen ein, dass es sich um Symbolpolitik handle - aber diese Symbole seien angeblich sehr wichtig. Ich bin anderer Meinung.

Kolumne

meistgelesen / meistkommentiert