Auch der Spekulant kann ohne fremdes Geld nicht leben. Jan Fleischhauer

Lügen-Junckers' schlimme Utopie

Juncker, Präsident der EU-Kommission, hat unter dem Beifall von Grünen und SPD seine Ziele offengelegt: Rumänien und Bulgarien im Euro, die Grenzen beider Länder sofort öffnen – und noch mehr Planwirtschaft in Europa.

Cem Özedmir von den Grünen freut sich über Junckers mutige Visionen und meint, auf solche Signale habe man gewartet. SPD-Gabriel meint: „Juncker weist den richtigen Weg“. Was den beiden so sehr gefallen hat, war eine Grundsatzrede, in der der Präsident der EU-Kommission forderte:

- die Grenzen von Rumänien und Bulgarien sofort zu öffnen – so als ob wir nicht schon genug mit Zuwanderung in die Sozialsysteme zu tun hätten.

- Rumänien und Bulgarien in den Euro aufzunehmen – so als ob wir mit Griechenland und Italien nicht schon genug Probleme hätten.

- Einführung weiterer Behörden wie etwa einer EU-Arbeitsmarktbehörde – so als ob wir nicht schon mehr als genug Regulierung des Arbeitsmarktes in Europa hätten.

- Europaweite Investitionsvorgaben für die Autoindustrie, so als ob wir nicht schon mehr als genug Planwirtschaft in Europa hätten.

- Europäischer Finanzminister – als ob es nicht schon schlimm genug wäre, dass mit Mario Draghi die Geldpolitik bereits von den Südländern diktiert wird.

Eine schlimme Utopie, formuliert von einem Mann, der für mich schon immer einer der unsympathischsten Politiker Europas war. Früher waren die schlimmsten und gefährlichsten Utopisten Sozialisten und Grüne. Heute kommen sie aus dem angeblich „bürgerlichen“ Lager – wie Merkel und Juncker zeigen.

Drei entlarvende Zitate

Drei ältere Zitate, in denen Juncker in seiner ganzen Unverfrorenheit formuliert hat, wie er sich Politik vorstellt:

- „Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.“ Das ist seine Auffassung von Demokratie.

- Seine Auffassung von Ehrlichkeit, die er in der Eurokrise formuliert hat: „Wenn es ernst wird, muss man lügen“.

- Michael Gorbatschow nannte Juncker voller Verachtung einen „großen Zerstörer“, weil er die Sowjetunion zerstört habe. Millionen Menschen in Russland, der Ukraine, den baltischen Ländern und anderen ehemaligen Sowjetrepubliken, die vom kommunistischen Joch befreit wurden, haben sich über diese Zerstörung riesig gefreut.

Nein, diese Zitate stammen nicht von Donald Trump, sondern von Juncker. Männer wie Juncker sind es, die den europäischen Traum zerstören, weil sie aus Europa einen Zentralstaat machen. So wird aus dem Traum ein Albtraum.

Lesen Sie auch die neuste Kolumne von Rainer Zitelmann: SPD beschwert sich beim Deutschen Presserat

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Jean-claude-juncker, Europa-politik, Europaeische-union

Debatte

Rede von Jens Weidmann

Medium_04f81d36c5

Nationale Souveränität und globale Herausforderungen

Die Währungsunion muss eine Stabilitätsunion bleiben. Wenn sie das nicht bleibt, wird die Akzeptanz der gemeinsamen Währung schwinden. Und das wäre zweifellos eine schwere Hypothek für die Zukunft ... weiterlesen

Medium_887a8e4e32
von Jens Weidmann
07.02.2018

Debatte

Vorspiel einer gewaltigen Flüchtlingswelle

Medium_98174707be

Europa ist zu seinem Schutz kaum mehr in der Lage

Deutschland muss anfangen, mit seinen europäischen Partnern selbst für seine Sicherheit zu sorgen, fordert General a. D. Klaus Naumann. weiterlesen

Medium_62034a38c4
von Klaus Naumann
27.01.2018

Debatte

Warum die Nationalstaaten wichtig sind

Medium_4b8dd2b3bf

„Wenn Unrecht Recht wird, wird Widerstand Pflicht!“

Die Entwicklung, die EU-Europa seit zwei Jahrzehnten genommen hat, zeigt leider überdeutlich, dass das mitunter litaneihaft beschworene Konstrukt „Europa der Regionen“ eine Schimäre ist. Nüchtern b... weiterlesen

Medium_89e1222563
von Reinhard Olt
05.01.2018
meistgelesen / meistkommentiert