Mit kleinen Jungen und Journalisten soll man vorsichtig sein. Die schmeißen immer noch einen Stein hinterher. Konrad Adenauer

Angst? Wut und Abscheu!

ANGST – dieses Wort prangt heute in riesigen Buchstaben auf der BILD-Zeitung. Meine Empfindung ist anders: Trauer, aber auch Wut. Und Abscheu.

Dass ich keine Angst habe vor einem Terroranschlag, liegt wohl daran, dass ich gar nicht dazu neige, mich vor Dingen zu ängstigen, die statistisch gesehen extrem unwahrscheinlich sind. Dazu gehören Flugzeugabstürze ebenso wie Terroranschläge. Studien zeigen, so Gerd Gigerenzer, der sich wissenschaftlich mit Risikowahrnehmung befasst hat, „dass viele Menschen fürchten, was sie wahrscheinlich nie verletzen oder töten wird, während sie fröhlich gefährlichen Verhaltensweisen frönen“. Oft werden Risiken als enorm hoch eingeschätzt, wenn Medien groß über sie berichten. Andere, alltägliche Risiken, die ungleich höher sind, werden dagegen erheblich unterschätzt. Das Risiko, einen Unfall zu erleiden, wenn man beim Autofahren telefoniert oder Whatsapp-Nachrichten schreibt, ist vermutlich mehrere Tausend Mal höher als das Risiko, bei einem Terroranschlag ums Leben zu kommen.

Alle therapieren?

Was empfinde ich nach Terroranschlägen? Zuerst Trauer. Und Mitgefühl mit den Opfern und ihren Angehörigen. Aber auch eine Wut, die immer größer wird. Gestern in der Talkshow bei Maybrit Illner räsonierte eine Psychologin wortgewandt über die schlimmen und traumatisierenden Gewalterfahrungen, die diese Terroristen in ihrer Kindheit und ihren Heimatländern erlebt haben. Sie will alle psychotherapeutisch behandeln. Dafür müsse viel mehr Geld her. Arbeitsbeschaffung für sie und ihre Kollegen.

Was kriminelle Fanatiker dazu bringt, auf eine Familie mit einer Axt einzuschlagen oder Menschen auf einem Weihnachtsmarkt mit einem LKW zu überfahren, will ich nicht verstehen. Als ich heute hörte, dass der mutmaßliche Täter von Berlin jemand war, den man als „Gefährder“ bereits kannte, war ich empört. Können wir es uns erlauben, 550 „Gefährder“ in Deutschland frei herumlaufen zu lassen? Oder Tausende Sicherheitsleute abzustellen, um ihnen auf Schritt und Tritt zu folgen – was dann offenbar doch nicht gelingt? Das sind Gedanken, die mir in den Kopf kommen. Und ich gebe zu: Ich kann die Fotos der Terroristen nicht mehr sehen. Ich empfinde weder Angst noch kommt mir der Gedanke, man müsse sie alle therapieren. Ich empfinde Wut und Abscheu.

Lesen Sie auch die neuste Kolumne von Rainer Zitelmann: Für den Gesetzgeber sind alle Vollidioten

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Berlin, Anschlag, Wut

Kolumne

Medium_3b0c51c55f
von Rainer Zitelmann
20.04.2018

Kolumne

Medium_fb37e95e9c
von Sebastian Sigler
08.04.2018

Debatte

DDR und BRD

Medium_9c079cbbb4

Die "Mauer in den Köpfen" bleibt

Die Konstruktion zum Erhalt einer - von den Machtrealitäten des Ost-West-Konfliktes geschützten - banalen Utopie, kaschiert mit ideologischem Billigmaterial verschwand 1989 im historischen Orkus. ... weiterlesen

Medium_4775a73792
von Herbert Ammon
02.03.2018
meistgelesen / meistkommentiert