Im Umgang mit der Sprache steht der Schriftsteller vor der Aufgabe, eine allgemeine Dirne zu einer Jungfrau zu machen. Karl Kraus

Philipp Mißfelder

Philipp  Mißfelder

Der CDU-Politiker war von 2002 bis 2014 Bundesvorsitzender der Jungen Union. In Berlin studierte er Geschichte. Seine Magisterarbeit schrieb er über den Publizisten Maximilian Harden. 2005 wurde er Bundestagsabgeordneter. Er war Mitglied des Präsidiums der CDU und von 2009-2015 außenpolitischer Sprecher der CDU/CSU-Fraktion.

Zuletzt aktualisiert am 16.07.2015

Debatte

Russland ernst nehmen

Die Stunde der Diplomatie ist noch nicht vorbei. Und Deutschland kann dabei eine führende Rolle übernehmen.

Debatte

Vergesst die Städte nicht!

Grüne Hochburgen gehören heute zu jeder Großstadt. Die Union muss Anstrengungen unternehmen, die bürgerlichen Stadtteile für sich zu gewinnen.

Debatte

Vor den Kadi, nicht auf dem Platz

Boykotte von Sportereignissen bringen es nicht – dennoch muss die ukrainische Regierung vor der Fußball-EM in die Verantwortung genommen werden: Das geht über den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte.

Debatte

Das Sparpaket ist ausgewogen

Das Vorhaben der Bundesregierung, die Sozialausgaben zu kürzen, ist berechtigt – es ist sogar gerecht. Der demografische Wandel lässt Schwarz-Gelb keine andere Wahl.

„Die Erhöhung der Hartz-IV-Sätze ist ein Anschub für die Tabak- und Spirituosenindustrie.“
Philipp Mißfelder
„Wir müssen unseren freiheitlichen Lebensstil verteidigen.“
Philipp Mißfelder

Gespräch

Debatte

Der neue Gesellschaftsvertrag

Familienförderung ist gelebte Generationengerechtigkeit, eine Reform der Pflegeversicherung und bezahlbare Sozialsysteme. Die Junge Union will es wissen.

meistgelesen / meistkommentiert